Skip to content

Goldrausch: Musikstreaming in Deutschland

Logo von rara.com

Der Musikstreaming-Dienst Spotify ist zurzeit in aller Munde, obwohl er in Deutschland noch gar nicht verfügbar ist. Mit dem Markteintritt wird aber in Kürze gerechnet. Der in Deutschland populäre Dienst und bisherige Platzhirsch Simfy expandiert derweil weiter ins Ausland. Simfy hat zwar sein kostenloses Angebot eingeschränkt, erweitert aber kontinuierlich Angebot und Funktionalität. Spotify ist mit seinen Apps diesbezüglich allerdings schon einige Schritte weiter.

Nachdem sich nun Gema und Bitkom auf ein Vergütungsmodell für Streamingdienste geeinigt haben, steht uns offenbar eine Art Goldrausch beim Musikstreaming bevor. Zusätzlich zu bereits verfügbaren Angeboten wie Simfy, Sonys Qriocity, Napster oder Musicload Nonstop der Deutschen Telekom kündigt beispielsweise das französische Deezer an, nach Allemagne zu kommen.

Gleich in 23 Ländern will indessen rara an den Start gehen. Der Londoner Dienst rara wird von Omnifone betrieben, die auch schon die Musik für Qriocity stellen. Offenbar hatte man es bei rara wirklich sehr eilig, so dass einige bekannte Künstler zunächst gar nicht im Programm sind.

Auf dem viertgrößten "Tonträgermarkt" der Welt wollen also viele Anbieter so schnell wie möglich mitmischen. Denn wer jetzt den Goldrausch verpasst, dürfte es später schwer haben, gegen dann etablierte Anbieter anzukommen. Es bleibt spannend, und ich werde versuchen, euch auf dem Laufenden zu halten. Außerdem kann ich zu diesem Thema besonders das Blog neumusik.com empfehlen.

  • Twitter
  • Facebook

Trackbacks

New Urban Music Blog am : Rdio startet in Deutschland

Vorschau anzeigen
Ab heute gibt es ein weiteres Musik-Streaming-Angebot in Deutschland: Rdio. Der bisher nur in den USA, Kanada, Brasilien, Australien und Neuseeland verfügbare Dienst war mit seinem Deutschland-Start damit schneller als Konkurrent Spotify. Im Katalog bef

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Markus Sowada am :

* Vielen Dank für diese informative Zusammenfassung in Sachen "Musik-Dienste". Ich bin da wohl eindeutig sehr altmodisch. Ja, ich kaufe auch ab und an per Download, aber generell habe ich Musik noch offline vorliegen. Aber ich denke quasi bei jedem Kauf darüber nach, ob nicht eine Streaming-Lösung mittlerweile besser wäre. Jetzt habe ich wieder ein paar mehr Informationen und auch Stichworte bekommen zum Einhaken. Hach, es ist sehr fein, wenn Blogger (gerne aber auch alle anderen Mitmenschen) ihr Wissen teilen. :-)

Matthias Gutjahr am :

* Markus, es freut mich, wenn dir meine Informationen weiterhelfen. Das Argument, wenn ich es mal so nennen will, Musik lieber auf einem physikalischen Datenträger zu besitzen, höre ich in der Tat recht häufig. Es ist nicht so, dass ich nur noch streame, aber ich finde Musikstreaming ungemein praktisch. Lieblingsstücke kaufe ich aber trotzdem noch, vorzugsweise auf Vinyl. Das kann sich ja alles gut ergänzen. Im Endeffekt muss jeder für sich und aufgrund seiner Hörgewohnheiten entscheiden. Die Entwicklung im Streamingbereich ist allerdings insgesamt momentan sehr spannend. Danke für deinen Kommentar :-)

Markus Sowada am :

* Der bunte Strauss an Möglichkeiten ist vermutlich, worauf es hinausläuft. Kaufen wird man zukünftig noch mehr als jetzt, was man liebt und was man auch unterstützen will. Dann gibt es da noch die Musik, die man eine Zeitlang gerne hört, die einem aber nicht komplett gefällt oder die einfach sowas wie eine "Verfallszeit" hat. Diese Musik könnte man Online hören per Abo. Man hätte dann auch nicht stapelweise CD'S oder Vinyl rumstehen, was man immer mal wieder loswerden muss, wenn man diesbezüglich nicht zum Messi mutieren will. ;-) Und Vinyl, das ist ja sowieso so ein Thema für sich. Nichts kommt an den Plattenspieler, den Tonarm und das Gefühl, was ich fühle, wenn ich eine Platte aus der Hülle nehme, sie hüben und drüben ansehe, mich für eine Seite entscheide und die Platte sanft auf den Teller gleiten lasse. Die Kohlefaserbürste gleitet über die Rillen und säubert die Platte von Staubresten, der Tonarm seknt sich auf mein Geheiß und dann erklingen auch schon die ersten Takte Musik und Du weisst: an dieses Gesamterlebnis wird ein Silberling nie-mals herankommen. Hach .. * träum *

Marcel Weiss am :

* Danke für die Zusammenfassung und besonderen Dank für die Empfehlung!

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Gravatar, Pavatar, Favatar, Twitter, Identica, Monster ID Autoren-Bilder werden unterstützt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
Formular-Optionen
tweetbackcheck