Skip to content

Sammel-Alben 50/12

Auch diese Woche gibt es wieder drei Albumvorstellungen hier im Blog. Ansonsten geht es hier etwas ruhiger zu, weil ich viel mit anderen mehr oder weniger sinnvollen Projekten zu tun habe. Eins der möglicherweise weniger sinnvollen, aber spaßigeren Projekte ist übrigens der Calendar of Meaningful Dates, über den ich schon drüben im Sperrobjekt Weblog geschrieben habe. Inspiriert von einem xkcd-Comic habe ich den Kalendar mithilfe der neuen Zeit API nachprogrammiert. Wie gesagt, hat Spaß gemacht, aber fragt nicht nach dem Sinn ;-) Weiter geht's jetzt mit den Alben:

Sinkane - Mars

Sinkane heißt eigentlich Ahmed Gallab und stammt aus dem Sudan, von wo er mit seiner Familie in die USA floh. Dass Sikane Sohn zweier Intellektueller ist, dass er zunächst Punk machte, dass er afrikanische und sufistische Wurzeln hat - all das mag in Sinkanes Musik einfließen. Aber im Prinzip ist sein zweites Album einfach ein gelungenes Stück Musik mit aktuellem Sound, dessen Songs zwischen Indie-Geschrammel, Seventies-Funk, Krautrock, Free Jazz und kontemporärem Pop oszilliert. Dass Sinkane als Drummer mit Caribou und Of Montreal unterwegs war, spannt einen ganz brauchbaren Bezugsrahmen auf. Manchmal sind die Melodien vielleicht sogar etwas zu eingängig, oder, positiver ausgedrückt: Sie sind der passende Soundtrack für eine chillige Sommer-Afterhour. Eingängig und gut. [Thx, Moritz]

Nabowa - Sen

Ich weiß nicht mehr, wie und wo ich zum ersten Mal von Nabowa hörte, aber seit geraumer Zeit verfolge ich die Facebook-Updates der Japaner. Meistens verstehe ich dann wegen fehlender Japanisch-Kenntnisse nichts, aber umso besser fühle ich die Musik des 2004 gegründeten Quartetts. In der Besetzung Violine, Gitarre, Bass, Drums/Percussion produzieren sie eine eigentümliche Mischung aus Funk, Post-Rock und Chillout, manchmal voller Pathos, manchmal einfach nur poppig oder groovend. Auf "Sen" steht oft die von der Geige getragene Melodie im Vordergrund, aber ohne die anderen Instrumente in den Hintergrund zu drängen. Anspieltipp: Track 2 "続く轍と懐かしき扉" ;-)

VA - Compost Downbeat Selection Vol. 3

Große Musik aus dem über 400 Veröffentlichungen starken Katalog von Compost Records. Darauf zu finden sind echte Klassiker des Genres, die ich vor zehn Jahren rauf und runter gehört habe: Fauna Flash, A Forest Mighty Black, Beanfield, Robert Owens, Atjazz, Richard Dorfmeister. Die Compilation perfekt zusammengestellt haben Rupert & Mennert, die sich seit einiger Zeit ausführlich durch sämtliche Compost-Releases graben. Denn der vorliegende ist bereits der 15. Teil der Compost Selection Series. In Planung befinden sich bereits weitere Compilations zu Themen wie Tech House, Drum & Bass, Broken Beat. Nostalgische Gefühle für alle, die damals schon dabei waren!

Music helps you to give yourself your much needed Zen-moment on the lazy sunday-afternoon. Rupert & Mennert created the perfect atmosphere for that, in their newest selection.

Sorry, dafür habe ich keinen Player gefunden :-(

  • Twitter
  • Facebook

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Gravatar, Pavatar, Favatar, Twitter, Identica, Monster ID Autoren-Bilder werden unterstützt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
Formular-Optionen
tweetbackcheck