Skip to content

Netlabel-Interview: spontanMusik

spontanMusikHeute ist für mich ein ausgesprochener Netlabel-Tag, ich höre seit Stunden neue Releases durch und klicke mich durch die einschlägigen Seiten. Auf netlabels.de hat mo. eine neue Serie mit kurzen Interviews gestartet, in denen Netlabel-Macher ein bisschen über sich erzählen. Den Anfang macht ausgerechnet spontanMusik aus Mainz, das Netlabel von Keinzweiter und ed.arcade, und muss deshalb auch an dieser Stelle gewürdigt werden. Wie wohl für die meisten Netlabels gilt auch für die Macher hinter spontanMusik:

Jedes Release, jedes Event, jede Performance [ist] ein Ereignis und ein Gewinn für sich, für das sich das alles gelohnt hat.

Die Netlabel-Szene wird immer größer, deshalb ist es sicher richtig, einzelne, herausragende Labels zu featuren. Die knappe Form des Interviews ist schon ok so, mehr Text liest ja sowieso keiner, und außerdem gibt's dazu ja noch eine feine Playlist, die ihr hier in einem neuen Player-Fenster starten könnt. Die läuft jetzt schon eine ganze Weile bei mir im Hintergrund, kommt sehr entspannt - nicht im Sinne von chillig, sondern im Sinne von gekonnt microfunkig!

Bald gibt es an dieser Stelle noch mehr Netlabel-Content, z.B. über den Free! Music! Contest und die Party dazu. Ich glaube, ich muss auch bald mal wieder eine Netaudio-Selection bei Mixcloud hochladen, die letzte ist fast ein halbes Jahr alt. Genug Material habe ich heute jedenfalls gefunden.

Enjoy Jazz 2010 Vorschau

Plakat Enjoy Jazz 2010Mein obligatorisches jährliches Vorschau-Posting zum Enjoy Jazz-Festival, das in diesem Jahr vom 2. Oktober bis zum 19. November stattfindet, ist langsam überfällig. Bleiben gerade noch sechs Wochen, bis es losgeht, und das Programm steht mittlerweile ziemlich komplett. Nachdem ich letztes Jahr ein wenig underwhelmed von der Auswahl der eingeladenen Musiker war, sieht es 2010 wieder besser aus.

Im folgenden zähle ich neun höchst subjektive Highlights des diesjährigen Enjoy Jazz auf. Da ich nicht jeden einzelnen Künstler kenne, dürft ihr mich in den Kommentaren gern zurecht- und auf Geheimtipps hinweisen! Außerdem lasse ich bewusst einige der ganz großen Namen weg; die müssen nun wirklich nicht mehr vorgestellt werden.

Jazz, Pop und Elektronik

Nik Bärtsch, der am 9.10. in der Alten Feuerwache in Mannheim auftritt, habe ich vor zwei Jahren an selber Stellte schon gesehen. Wie ihr hier nachlesen könnt, kann ich eine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen.

The Bad Plus sind nicht zum ersten Mal zu Gast, aber immer wieder lohnend. Pophits treffen auf virtuosen Jazz, ganz großer Sport am 10.10 im Heidelberger Karlstorbahnhof.

Morcheeba sind nach ihrer Reunion mit neuem Album Blood Like Lemonade wieder da und auf Tour. Am 20.10. können sie in der Alten Feuerwache zeigen, ob sie es noch drauf haben. Vor Jahren habe ich die mal beim Mainzer Zeltfestival gesehen - das war sogar noch vor Zeiten dieses Blogs.

Esperanza Spalding. Mit Band. bzw. kammermusikalischer Begleitung. Das verspricht ein Hochgenuss zu werden am 22.10. in der Alten Feuerwache. Das kann die KonFerenz sicher bestätigen!?

Das Konzert von Oval könnte eins der spannendsten des Festivals werden. Markus Popp hat sein Projekt lange Jahre ruhen lassen, ist jetzt aber mit zwei EPs zurück, die ich leider immer noch nicht gehört habe. Man sagt mir aber, die seien unglaublich gut. Zu überprüfen am 29.10. im Karlstorbahnhof.

Hip Hop-Legenden und Power-Jazz

Jo, Kinners, und dann kommt am 30.10. KRS-One. Legenden wollte ich eigentlich nicht vorstellen, aber der große Teacher des Conscious Hip Hop darf hier einfach nicht fehlen. Zusammen mit MUSO im Karlstorbahnhof.

Anthony Joseph & The Spasm Band aus London machen Spoken Word unterlegt mit Afro-Funk, Calypso und Jazz. Wenn im Veranstaltungstext Fela Kuti und Gil-Scott Heron zitiert werden, geht das schon in Ordnung. Noch besser als die neueste Platte "Bird Head Son" gefällt mir aber das Debut "Leggo De Leon" von 2007 (auf Kindred Spirits). Am 6.11. im SRH Science Tower.

Am 7.11. brennt dann die Luft in der Alten Feuerwache! Soil & "Pimp" Sessions aus Japan habe ich letztes Jahr auf dem Worldwide Festival gesehen, und ich glaube, da ist tatsächlich niemand sitzen geblieben. Außerdem werden sie ein neues Album voller Power-Jazz im Gepäck haben. Don't miss!

Caribou hat im Frühjahr für eine der Platten des Jahres gesorgt. Electronica-Freaks und Indie-Hörer, alle können sich auf diese Musik einigen. Wer am 16.11. nicht in den Karlstorbahnhof kommen kann, hat am 5.12. noch einmal die Chance im Frankfurter Mousonturm.

Und sonst?

Herbie Hancock, McCoy Tyner, Brad Mehldau, Silje Neergard, Charlie Haden, Thomas Siffling, Tomasz Stanko, Manu Katché, Jan Garbarek, und und und ... hier ist das vollständige Programm zu finden. Wo geht ihr hin?

NUM Radioshow #014

New Urban Music Radioshow #014 : 15. August 2010, 22:00 Uhr

  1. Theophilus London - I Want You (Marvin Gaye Cover)
  2. The Roots - The Day [Island Def Jam Music Group]
  3. Andreya Triana - A Town Called Obsolete [Ninja Tune]
  4. Prince - Sticky Like Glue [NPG Records]
  5. Bad Monkeys - No.1 Fan (Qunicy Jointz Remix) [Bombastic Jam]
  6. Nneka - Viva Africa [Yo Mama's Recording]
  7. Pirahnahead - Badly (feat. Clara Hill) [Exchange Bureau]
  8. Havana Cultura Band - Think Twice (4hero Remix) [Brownswood Recordings]
  9. American Men - AM System (Hudson Mohawke Remix) [LuckyMe]
  10. Swede:Art - A Room of Prayers (feat. Caits Meissner) [Tokyo Dawn Records]
  11. Mount Kimbie - Before I Move Off [Hotflush Recordings]
  12. Comfort Fit - Cable Vamp [Error Broadcast]
  13. Andreya Triana - Lost Where I Belong (Flying Lotus Remix) [Ninja Tune]
  14. Portformat - Fairy Child (Soulparlor Remix) [Tokyo Dawn Records]
  15. Mwëslee - Pacifico [Nod Navigators]
  16. Portishead - Over (HABSTRAKT Dubstep Refix)
  17. Mount Kimbie - Serged [Brownswood Recordings]
  18. TOKiMONSTA - Jackin4beats pt. 4 (feat. Andreya Triana & Oddisee) [Red Bull Music Academy]
  19. Ramadanman - Work Them [!K7]
  20. Quantic - Dub Y Guaguanco [Tru Thoughts]
  21. Orchestre Poly-Rythmo de Cotonou - Se Ba Ho [Analog Africa]
  22. The Lightmen Plus One - Cold Bair [Now-Again Records]
  23. Lloyd Miller & The Heliocentrics - Bali Bronze [Strut Records]
  24. Half Seas Over - Into The Night [Brownswood Recordings]

New Urban Music Radioshow #014

MaskottchenAm Sonntag Abend spiele ich für euch in meiner New Urban Music Radioshow auf Soulsender.de zwei Stunden lang einige meiner liebsten Songs der letzten Wochen. Dazu gehören Tracks von Lloyd Miller & The Heliocentrics, Theophilus London, Andreya Triana, Mount Kimbie, Portformat und vielen mehr. Außerdem haben schon jetzt 26 Hörer auf Facebook zugesagt, der helle Wahnsinn! Ich bin mir sicher, es wird wieder eine schöne Sendung. Wenn ihr wollt, chatten wir nebenbei auch wieder; den Link zum Chat werde ich hier kurz vor Beginn der Show veröffentlichen - ich werde diesmal eine etwas andere Chat-Lösung ausprobieren ;-)

Hier geht's zum Soulsender, wo ihr am Sonntag bloß noch auf "Play" klicken müsst.

PENG findet Stadt

Unabhängige Kultur hat in Mainz wenig Chancen. Seit Jahren werden in schöner Regelmäßigkeit die zarten Sprößlinge alternativer Projekte erbarmungslos niedergetrampelt, häufig durch Schließung der jeweiligen Räumlichkeiten. Einerseits ist dies das inhärente Schicksal jedweder Zwischennutzung; andererseits wäre bei der Suche nach Ausweichplätzen die Kooperation und Hilfsbereitschaft der Stadt Mainz durchaus gefragt. Kultur darf sich hier nicht auf Gutenberg, Fassenacht und "Schuhtick" beschränken!

Das kulturelle Angebot ist einer Universitätsstadt, einer Stadt der Wissenschaft 2011, die eigentlich von und mit ihren weit über 30.000 Studenten leben sollte, unwürdig. Der - im wahrsten Sinne - Kulturschock, den ich erlitt, als ich Mitte der 90er fürs Studium aus Heidelberg nach Mainz kam, wirkt bis heute nach. Mit viel ehrenamtlicher Arbeit haben seitdem zahlreiche junge Menschen kulturelle Nischen geschaffen und hartnäckig ausgeweitet. Die Unterstützung von seiten der Stadt hielt sich jedoch meist in Grenzen.

Seit vier Jahren bereits unterstützt der Verein PENG - Gesellschaft zur Förderung von Design, Kunst und Kommunikation e.V. erfolgreich Mainzer Künstler und Kulturschaffende. Der Erfolg ist so groß, dass die Räumlichkeiten in der Reichklarastraße eigentlich schon lange zu klein sind. Diese Räume muss PENG nun zum 30. September verlassen. Bisher ist es trotz vieler leerstehender Gebäude in der Mainzer Innenstadt nicht gelungen, eine neue Location zu finden.

Um auf diesen Missstand aufmerksam zu machen und die vielseitige Arbeit der letzten Jahren einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren, findet am Samstag, dem 14. August 2010, ab 12 Uhr unter dem Namen "PENG findet Stadt" ein Straßenfest vor dem Mainzer Rathaus statt. Zur Belebung und temporären Verschönerung des hässlichsten Mainzer Platzes wird so ganz nebenbei auch beigetragen. Zahlreiche Bands spielen auf, Tanz, Theater, ja sogar Zauberei wird aufgeführt, Lesungen werden abgehalten, und viele bildende Künstler stellen ihre Werke aus. Das gesamte Programm findet ihr hier.

Und damit nicht genug: Wer die Initiative von PENG auch online unterstützen möchte, sollte die Petition zur Förderung der kulturellen Infrastruktur in Mainz unterzeichnen. Die Petition richtet sich ausdrücklich an Mainz und seine Bürgerinnen und Bürger. Denn oft sind leerstehende Immobilien in Besitz von Privatleuten oder Firmen, die sich vielleicht erst durch vielstimmiges Drängen der Öffentlichkeit aufrütteln lassen. Lösungsvorschläge sind jedenfalls vorhanden.

Also: Petition unterschreiben und am Samstag nicht vom durchwachsenen Wetter abhalten lassen, in die Stadt zu gehen! Als kleine Einstimmung an dieser Stelle ein kleiner, souliger Mix von KingBossCheffsen, die vor Ort für gute Musik und gute Laune sorgen werden.

Bembeltalk

Ok, alle Mainzer, Wiesbadener und drumherum mal herhören: Bloggertreffen reloaded! Die Berliner haben unter dem schönen Namen Tassebier schon einige Male ein lockeres Treffen von Bloggern, Musikern/DJs und Musikliebhabern abgehalten. Das können wir auch, aber mit mehr Lokalkolorit. Gut, bei Bembeltalk denkt vielleicht nicht jeder sofort an Mainz, aber bei der Alternativ-Idee Blogkäs' mit Musik wäre das nicht anders gewesen. Sei's drum. Die letzte pl0gbar hat vor einer gefühlten Ewigkeit in Frankfurt stattgefunden, folglich ist Mainz so oder so wieder an der Reihe.

Hier also die Fakten: Wir treffen uns zum Bembeltalk am Freitag, dem 6. August 2010, ab ca. 21 Uhr in der Fiszbah in der Mainzer Neustadt. Anmeldung via Facebook wäre nett. Sollte das Wetter überraschenderweise noch besser werden, können wir an die nahegelegene Rheinwiese umziehen. Sollte die Fiszbah überraschenderweise voll sein, gibt es in der Umgebung genug Ausweichmöglichkeiten. Planänderungen werden kurzfristig via Twitter (Hashtag: #bembeltalk) durchgegeben.

Kommen darf selbstverständlich jede und jeder mit Interesse, inbesondere natürlich die oben angedeutete Zielgruppe. Bastian, der den Bembeltalk angeleiert hat, sagt, der Plan sei "alte Weggefährten wiederzutrefen und neue kennenzulernen, aus dem ganzen Musik-, Blogger- und Feierkontext. Im Sinne der Berliner Tassebier." So isses, und wir freuen uns auf alle die kommen. Bitte weitersagen, -bloggen, -twittern und -facebooken.

tweetbackcheck