Skip to content

Das war das BarCamp Rhein-Neckar in Mannheim

Das BarCamp Rhein-Neckar in Mannheim ist vorbei, und ich möchte meine Eindrücke und Erlebnisse kurz aufschreiben. Eigentlich hatte ich ja vor, live mitzubloggen, aber zunächst gab es, wie schon öfter auf BarCamps, Probleme mit dem WLAN, und als es dann offen war, kamen Linuxrechner trotzdem nicht rein. Doof, denn wie ich schon gesagt habe, macht ein BarCamp ohne Netz eigentlich nur halb so viel Spaß. Außerdem war die Verpflegung mangelhaft, es gab zumindest am Samstag weder Kaffee noch sonstige Getränke, und auch nichts zu essen. Dass das BarCamp in Mannheim trotzdem eine tolle Sache war, lag nicht nur an den Sessions, sondern vor allem an den Teilnehmern.

Die Rhein-Main-Bloggercrew war zahlreich vertreten, mit Silke, Frank, Jens, Fabian und Robert waren einige mittlerweile gute Bekannte da. Robert, Frank und ich ließen uns dann auch von Theo (schön, dass es dann doch geklappt hat!) zum leckeren Mittagessen im Café Lemberg chauffieren - definitiv die bessere Alternative zum "offiziellen" Mittagstisch in einer geselligen Runde. Markus brachte mir die Projekte CodeMe und Regioactive näher und versorgte mich mit Neuigkeiten aus der Mannheimer Kulturszene, vor allem aus dem Jungbusch, wo ich kommenden Samstag wohl einer Ausstellungseröffnung beiwohnen werde. Mit Matthias diskutierte ich die jüngsten Entwicklungen im Bereich Microformats und semantisches Web. Fortsetzung folgt hoffentlich bald. Außerdem gab es auf der sehr gelungenen Party in der Tomate am Samstag Abend nette Gespräche unter anderem mit Mitorganisator Habu.

Nun noch ein paar Worte zu den Sessions, die ich besucht habe. Zunächst erzählte Heiko etwas über das von Google mitinitiierte OpenSocial, das auch in der anschließenden Diskussion gar nicht so gut wegkam, wie ich eigentlich vermutet hätte. Über Crowdsourcing in der Musikindustrie referierten Jonathan und Ryan von Universal bzw. der Popakademie Mannheim; über die Zukunft der Musikindustrie hätten wir wahrscheinlich noch Stunden länger diskutieren können. Auf das in der Session genannte Beispiel der Mannheimer Band My Baby Wants To Eat Your Pussy werde ich demnächst vielleicht noch genauer eingehen. In der Microformats-Einführung von Matthias wollte ich ursprünglich auch eine Kleinigkeit vorstellen, aufgrund des fehlenden WLAN konnte ich das Demo allerdings nicht rechtzeitig fertigstellen und präsentieren; egal, die Session war trotzdem erfolgreich, denke ich, und die anschließende Unterhaltung mit den Leuten von Ekaabo und dogSpot war ebenfalls nett - auch wenn ich keinen Hund habe. Schließlich stellten uns Microsoft-Evangelists am Sonntag Vormittag noch Silverlight vor, wobei ich die Mischung aus Überzeugung und Arroganz halt doch etwas nervig fand; klar ist Silverlight ein interessantes Produkt, aber auf BarCamps sollte M$ vielleicht doch etwas zurückhaltender auftreten oder eben gar nicht. Die folgende Google-Übermachts-Session von Roman und Robert machte das aber wieder vergessen, auch wenn uns kein Königsweg eingefallen ist, wie man Googles Marktanteil von über 90% bei den Suchmaschinen in Deutschland reduzieren kann ;-) Viele kleine Schritte sind wohl nötig.

Ein paar Fotos habe ich bei Flickr online gestellt.

  • Twitter
  • Facebook

Trackbacks

notizBlog - a private weblog written by Matthias Pfefferle am : Barcamp Rhein-Neckar Fazit

Vorschau anzeigen
Am letzten Wochenende gab es zwei Barcamp Premieren: Das erste Barcamp im Rhein-Neckar Gebiet und mein erstes Barcamp. Das schöne an Barcamps ist, dass man Personen wie PaulinePauline oder Matthias Gutjahr die man bisher nur vom Bloggen oder Twit...

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Pfefferle am :

* Schade dass du Sonntag schon so früh weg warst, hätte gerne noch ein wenig fachgesimpelt.

Matthias Gutjahr am :

* Naja, es war eine sehr spontane Entscheidung. Wir wurde über die Mittagszeit aus der Hochschule rausgeschmissen, es war kalt, und die restlichen Sessions haben mich nicht mehr so brennend interessiert. Wir können das Fachsimpeln aber bestimmt mal nachholen. Vielleicht hast du ja Lust, auf den Frankfurter Webmontag am 17.12. zu kommen?

Pfefferle am :

* Das wäre auch ne Idee. Is schon im Kalender!

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Gravatar, Pavatar, Favatar, Twitter, Identica, Monster ID Autoren-Bilder werden unterstützt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
Formular-Optionen
tweetbackcheck