Skip to content

jazznotjazz Festival in Frankfurt

jazznotjazz: Bühne im Künstlerhaus Mousonturm

Seit fünfzehn Jahren steht das Label INFRACom! als Markenzeichen für genreübergreifenden, weltoffenen NuJazz aus Frankfurt am Main. Aus diesem Anlass feiert sich das Label rund um Chef Jan Hagenkötter an diesem Wochenende selbst mit einem rauschenden Festival im Mousonturm: jazznotjazz. Neben zahlreichen Konzerten konnte man in der Cocktailbar "Altmeister" Michael Rütten beim Plattenauflegen lauschen oder Filme zum Thema ansehen, darunter die Premiere der Doku "Broken Vibes - Sound Of West London".

Inga Lühning

Gestern Abend standen zwei Konzerte auf dem Programm. Eröffnet wurde das Festival von [re:jazz], dem Projekt rund um Matthias Vogt, das elektronische Club-Hits zu akustischen Jazz-Perlen veredelt. Das gelang nicht nur auf den bisher drei Alben (inkl. eines Remix-Albums) hervorragend, sondern ganz besonders vor Publikum auf der Bühne gestern Abend. Versionen von Coldcuts People Hold On oder Promised Land von Joe Smooth wurden von exzellenten Musikern mit großer Intensität und Spielfreude dargeboten, abgerundet vom Charme und der Stimme Inga Lühnings. Als Zugabe gab es schließlich sogar meine absolute Lieblingsversion von Roy Davis Jr.s Gabrielle - eine echte Gänsehautnummer!

Lorenzo Tucci und Nicola Conte

Der zweite Act des Abends war die Nicola Conte Jazz Combo, das Live-Ensembles des Grandseigneurs der italienischen Clubjazz-Szene. Mit dichterem Sound als die erste Band und mit technischer Brillianz überzeugten die Italiener und Sängerin Kimberly Sanders voll, wobei vor allem Fabrizio Bosso an der Trompete und Pianist Pietro Lussu herausragten. Eigenkompositionen wie das großartige A Time For Spring wechselten sich mit Stücken von u.a. Sergio Mendes ab, waren aber wohl für einen Teil des Publikums zu anspruchsvoll, was sich zunächst an einem hohen Geräuschpegel auch während leiser Passagen ausdrückte. Erst als sich der Saal bei den Zugaben etwas geleert hatte, konnte die Musik wieder genossen werden. Nicola Conte bot nicht nur leicht-flockigen, clubtauglichen NuJazz, sondern traute sich und seinen Mitspielern immer wieder Uptempo-Passagen zu, die einerseits begeisterten, aber auch von den Zuhörern volle Konzentration verlangten. Mich persönlich haben beide Konzerte begeistert, gerade weil sie so unterschiedlich waren.

Das jazznotjazz-Festival geht heute Abend weiter u.a. mit Alice Russell und Jazzanova. Ich kann leider nicht hin (wie eigentlich immer, wenn Alice Russell irgendwo auftritt); aber wer heute Abend noch nichts vorhat und sich für Jazz und NuJazz im weiteren Sinne interessiert, sollte einen Besuch unbedingt in Betracht ziehen. Tickets können hier online gekauft und gleich ausgedruckt werden. Vielleicht gibt's aber auch noch Karten an der Abendkasse.

  • Twitter
  • Facebook

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

David am :

* Ich war gestern auch da und kann dir in allem nur zustimmen. Conte bekam ich leider nur bis zum zweiten Stück mit Kim Sanders mit, dann musste ich bahnbedingt leider gehen... Dafür gehts heute Abend mit Alice Russell und Jazzanova umso länger :-) In der Bar legte übrigens nicht Michael Rütten auf, der krankheitsbedingt zumindest für gestern absagen musste, sondern ein gewisser Arthur aus Paris.

Matthias Gutjahr am :

* Hi, ich war nur ganz kurz oben in der Lounge und hatte mich schon gewundert ;O) Bin ja schon etwas neidisch, aber wünsche dir trotzdem viel Spaß heute Abend!!

Carsten am :

* Die [re:jazz]-Version von Gabrielle kenne ich gar nicht. Muss ich mir mal besorgen, die Sachen von Matthias Vogt gefallen mir im Moment sowieso alle sehr gut. Ein oder zwei Platten von seinem Motorcitysoul-Projekt sind eigentlich immer in der Kiste.

Matthias Gutjahr am :

* Ich habe gestern Abend mit Absicht einen weiten Bogen um den Plattenstand von Infracom gemacht; sonst wäre das womöglich noch ein richtig teurer Abend geworden ;O)

Carsten Pötter am :

* Vielleicht hätte ich mich doch noch auf den Weg machen sollen, hätte halt genügend Taschentücher benötigt. Jedenfalls vielen Dank für den Bericht. :-)

David am :

* Alice Russell am Samstag war der pure Wahnsinn. Wenn man sie so sieht, fragt man sich doch gleich, wer Amy Winehouse eigentlich ist... Sehr sympathisch vor allem, dass sie auf der Bühne die ganze Zeit gelächelt hat :-) Zeep war nicht so meins, dafür Goldmund vollends. Ärgerlich nur, dass die ganze Zeit Leute vor der Leinwand rumgelaufen sind und die Tür offen war, so dass das Gelächter aus der Lounge hereindrang. Dennoch ein ganz toller Auftritt.

David am :

* Ach so, Michael Rütten war Samstags übrigens da und hat dem Jazzanova-Vertreter vollends den Rang abgelaufen :-)

David am :

* LOL. Goldbach, meinte ich natürlich :-D

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Gravatar, Pavatar, Favatar, Twitter, Identica, Monster ID Autoren-Bilder werden unterstützt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
Formular-Optionen
tweetbackcheck