Skip to content

Innervisions im Abo

Gestern hat @flashfonic getwittert, dass es von Innervisions ein Vinyl-Abo über acht 12″s plus Bonusmaterial zum Preis von 59 € gibt. Von einem solchen Abonnement hatte ich bisher noch nichts gehört, finde die Idee aber sehr charmant. Es gibt ja Labels, von denen kauft man sich sowieso fast alles, da spart das zumindest den Weg in den Plattenladen (arme Plattenläden, sorry) und wohl auch bares Geld. Und Innervisions mit Âme, Dixon, Henrik Schwarz oder Marcus Worgull gehört in diese Kategorie. Noch habe ich nicht zugeschlagen und ringe noch mit mir - aber was bringt das Zögern? Richtig.

  • Twitter
  • Facebook

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

frank am :

* Zum "sorry, Plattenläden". Im Schaufenster von Heidelbergs feinstem Plattenladen findet man seit geraumer Zeit einen Zettel mit der Botschaft, dass es nur noch eine eingeschränkte Öffnungszeit gäbe, weil die Personalkosten nicht mehr im Verhältnis zu den Einnahmen stünden. Dank Onlineverkäufen und Dowmload-Musik. Da bricht eine Kultur weg und das schreibe ich mit schlechtem Gewissen, weil meine letzten CD-Käufe natürlich auch online waren :-/ Grüße Frank

Matthias Gutjahr am :

* Ja, irgendwie ist es schon traurig. Auch ich habe insgesamt sicher Tage bis Wochen in diversen Plattenläden Heidelbergs verbracht (das Taschengeld hat oft nur für eine Platte gereicht, und da musste man dann in alles genau reinhören, um sich entscheiden zu können), und ich glaube ich weiß, welchen du meinst. Insofern hat das schon Gewicht, das ist ja schließlich eine Institution. Wenn wir in Mainz auch nur annähernd diese Qualität an Plattenläden hätten ... Es ist natürlich eine Kultur, die da ausstirbt, aber das ist wohl der Gang der Dinge. Wir werden das nicht aufhalten können, aber sollten die Erinnerung daran bewahren. (Das klingt jetzt aber ganz schön pathetisch *g*)

Patrick am :

* Da bricht wirklich etwas zusammen. Natürlich wird den Konsumenten der Einkauf leichter gemacht, aber die Platteläden leiden natürlich sehr darunter. Die Musiker selbst verdienen immernoch genug, sodass sie damit leben können. ;-)

Anselm am :

* Oh ich glaube das entwickelt sich nur, die Vinylkultur ist ja erst am Wiederauferstehen und die Zeit das Plattenläden wieder auferstehen ist noch nicht gekommen, das Revival werdet ihr hübschen schon noch erleben :-) Ich bin gespannt in welcher Form. Abgesehen davon, gibt es noch mehr solche "Abos", bei einem anderen Label (Name entfallen) hatte ich so etwas schonmal gesehen und ich begrüße solche Ansätze... Es gibt die Möglichkeit für die Musik zu bezahlen, das Neueste nach Hause zu bekommen und gerade bei Vinyl - wenn die Musik nicht gefällt, ich habe ein schönes Cover... und hach... Plastik :-)

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Gravatar, Pavatar, Favatar, Twitter, Identica, Monster ID Autoren-Bilder werden unterstützt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
Formular-Optionen
tweetbackcheck