Skip to content

Spectroface

Remember Windowlicker? Das Aphex Twin-Meisterwerk von 1999? Zwischen den Tracks Windowlicker und Nannou platzierte Richard D. James als zweiten Titel das Stück ΔMi−1 = −∂Σn=1NDi[n][Σj∈C{i}Fji[n − 1] + Fexti[n−1]] bzw. Equation oder Formula. Das besondere daran, ich zitiere die Wikipedia:

Wenn man den zweiten Track durch einen Spektralanalysator betrachtet, erscheint ein verborgenes Bild von James' Logo. Dieses wurde wohl als Klang von Aphex Twin nur für den Zweck in den Track integriert, dass man das Logo auch findet. Es ist eines der wenigen Beispiele für das Einbetten von Bildern in Musik. […] Im Track Windowlicker erscheint auf dieselbe Weise am Ende des Songs eine Spirale mit konzentrischen Kreisen und weiteren Spiralen.

Wie das aussieht, zeigt dieses Youtube-Video:

"Spectroface" vollständig lesen

Flying Lotus twittert die Story zu "You're Dead"

Flying Lotus' neues Album "You're Dead" ist wieder ein Meisterwerk! Um das festzustellen, muss man nicht erst Metacritic bemühen, sondern das Album einmal anhören. Und dann noch einmal. Und noch einmal. Ad infinitum.

Was aber steckt hinter den Tracks, die Steven Ellison mit hochkarätigen Partnern wie (natürlich) Thundercat, Herbie Hancock, Kendrick Lamar, Captain Murphy, Snoop Dogg, Miguel Atwood Ferguson uvm. produziert hat? Nutriot hat den Twitter-Account von Flying Lotus genau beobachtet und 77 Tweets protokolliert, die die Geschichte hinter "You're Dead" erzählen.

“Never Catch Me“. Kendrick came thru and recorded to this song at the crib. Came alone. With a hoodie over his head. Ready to work (14). He wrote it on the spot and laid it down (15).

Nachzulesen ist das Ganze unter You're Dead in 77 Tweets.

Kutiman - Give It Up

I'm late to the party, weil alle anderen es schon gebloggt haben, aber: Das neue YouTube-Mashup-Video von Kutiman kann ja gar nicht oft genug gepostet werden. Give It Up heißt das neue Meisterwerk und ist ein genialer Vorgeschmack auf Thru You Too, das für den 1. Oktober geplante neue Album des Soundartists aus Tel Aviv. Naja, was heißt hier "Album": Eher eine Collection von neuen Tracks, die Kutiman auf seinem YouTube-Channel veröffentlichen wird. Kostenlos, versteht sich.

Think Global Radio #1

DJ Highzzla hat die Erstausgabe von Think Global Radio in die Cloud geladen. Die Sendung läuft jeden ersten Sonntag im Monat von 14 bis 16 Uhr im Freien Karlsruher Radio Querfunk.

Durch die hochvernetzte Welt vermischen sich traditionelle Klänge mit moderner Clubmusik, es entstehen Remixe, Edits und Reworks am laufenden Band, Stilrichtungen werden gemischt und es entsteht etwas ganz neues. THINK GLOBAL RADIO will genau da ansetzten und moderne Musik aus der ganzen Welt in einem stilvollen DJ-Mix präsentieren. It’s just good soulful music!

Die genaue Tracklist gibt's auf der Soundcloud-Page. Dort könnt ihr die Sendung auch herunterladen.

Collective Improvisation #21

Der dänische Koch, das Tier und Beaker tun die Beastie Boys, "So What'cha Want". Finger Lickin' Good!

Beastie Boys | So What’cha Want | Muppets Version from Mylo the Cat on Vimeo.


Es gibt tatsächlich Blogs auf Tumblr, die leisten mehr als Bildchen zu reposten. #ListenForYourself ist so ein Fall. Die Video-Trilogie Scene Unseen zeigt eindrucksvoll, dass an den unwahrscheinlichsten Orten auf der Welt musikalische Mikrokosmen entstehen können, die wiederum Teil einer weltweiten Bewegung sein können. Die erste Folge zeigt Dancehall in Japan. Dazu gibt's Fotos und sogar eine Spotify-Playlist.

In the first film of a trilogy exploring music scenes around the world, we investigate the continuing, somewhat unlikely success of dancehall and reggae in Japan.

Die beiden anderen Teile der Trilogie: Electronic in India; Indie in Mexico.


Neues vom Submotion Orchestra: Im November erscheint das neue Album Alium, den Track "City Lights" gibt's schon jetzt hier:

Libre Music Production: Musikproduktion mit freier Software

Logo von Libre Music Production

Am Sonntag ist das Community-Projekt Libre Music Production zur Förderung der Musikproduktion mit freier Software (FLOSS) online gegangen. Die von den Schweden Gabriel Nordeborn, Staffan Melin und dem Iren Conor McCormack gegründete Seite möchte das Musizieren, Komponieren und die Musikproduktion mit FLOSS voranbringen und zugänglicher machen.

The idea of Libre Music Production (LMP) was born out of a perceived lack of integrated resources, and in particular a lack of information aimed at new and non-technical users.

Ich selbst nutze seit Jahren fast ausschließlich Linux und FLOSS und habe hin und wieder mit verschiedenen Audio-Programmen gearbeitet, etwa um damals meine Radioshow zu produzieren. Das war nicht immer einfach, mal war die Hardware-Unterstützung nicht so gut, mal fehlte das Verständnis für bestimmte Software-Funktionen, Tutorials und Dokumentationen waren kaum vorhanden. Vieles hat sich im Laufe der Zeit verbessert, und auch wenn Linux bei weitem nicht mit dem Mac-Umfeld konkurrieren kann, gibt es für die allermeisten Aufgaben kostenlose und freie Alternativen.

LMP möchte diese Alternativen aufzeigen und deren Benutzung in Text- und Video-Tutorials detailliert erklären. Ein grundlegender Workflow zur Musikproduktion, beginnend mit der Auswahl der richtigen Hard- und (Betriebssystem-)Software, über ein tieferes Verständnis für JACK, dem zentralen Linux Audio-Server, bis hin zu den Programmen, mit denen schließlich praktisch gearbeitet werden kann, soll abgedeckt werden.

Bereits jetzt stehen diverse, ziemlich ausführliche Artikel zu verschiedenen Aspekten der Musikproduktion online, dazu auch einige Video-Tutorials; außerdem gibt es eine Wunschliste für weitere Themen.

"Libre Music Production: Musikproduktion mit freier Software" vollständig lesen
tweetbackcheck