Skip to content

Von 1991: Halbstündiges Feature über Acid Jazz

Titel des Video-Features über Acid Jazz

Vor 20 Jahren war Acid Jazz ein ganz heißes Ding, vor allem in England. Legendäre Clubs wie das Dingwalls, wo Patrick Forge und Gilles Peterson die "Talkin Loud And Saying Something"-Nächte veranstalteten, wo Bands wie die Galliano, Incognito, James Taylor Quartet oder US3 spielten, wo Jazz und Funk auf Hip Hop auf elektronische Tanzmusik traf, spielen im Schöpfungsmythos des Acid Jazz eine zentrale Rolle. Auch Paul Bates ging oft ins Dingwalls. Er hatte eine Filmproduktionsfirma gegründet und nahm ab und zu seine Sony DXC 3000 mit auf die Parties.

Dabei entstanden die Aufnahmen von Gigs der Brand New Heavies, Mark "Snowboy" Cotgrove, Steve Williamson und Bukky Leo. Pauls Kumpel Tony Williams interviewte währenddessen Paul Bradshaw, Gilles Peterson, Eddie Pillar und weitere Acid Jazz-Protagonisten der ersten Stunde. Paul schnitt sein Material mit den Interviews zusammen und produzierte ein halbstündiges Feature. Vor kurzem hat er es ins Internet gestellt. 1991, die frühen Tage des Acid Jazz: Die Jungs sahen alle aus wie typische englische Weißbrote ;-)

Was allerdings dieser Mission Impossible-Mittelteil soll, ist mir immer noch nicht ganz klar ... [übrigens via Lefto das ganze]

Stylin' 500

Stylin' 500 The Soul Cover

Das World Wide Web ist gerade erst 20 Jahre alt geworden, Tim Berners-Lee sei Dank! Das Internet besteht aber aus mehr als nur dem WWW. Beispielsweise gibt es da die Mailinglisten, die seit spätestens 1982 existieren. Seit nun bestimmt 10 Jahren habe ich die AcidJazz-Mailingliste abonniert. Dort passiert zwar so gut wie nichts mehr, außer dass David Bassin und SunTzu Sound die Playlisten ihrer Radioshows posten, aber manchmal kommt doch noch jemand auf die Idee, dort reinzuposten. Zum Beispiel Ennio Styles, der bis 2005 noch sehr viel häufiger auf der Liste zugange war.

Ennio Styles ist Host von Stylin', einer wöchentlichen Radioshow beim Sender Triple R aus Melbourne, Australien, und das ebenfalls schon seit 10 Jahren. Und weil er es auf mittlerweile 500 Ausgaben seiner Sendung gebracht hat, beschenkt er die Welt mit einer Compilation zum kostenlosen Download. Was heißt hier eine Compilation, eigentlich sind es derer drei!

Thematisch sortiert enthalten die Sampler eher unbekannte Schätze aus den Archiven von Ennio Styles: Teil 1, The Soul, enthält "the soulful side of hip hop, jazz, boogie and, er, soul", der wirklich gut reinläuft. Teil 2, The Science, geht gleich mit dem ersten Track ganz anders ab und erforscht "techno, dubstep, broken beat, future beat science and other synth-heavy hybrids". Und The Spirit komplettiert den Dreier mit "funk, boogie, jazz, hip hop and even some reggae, Bollywood and brass band elements".

Da ist wirklich für jeden etwas dabei, wobei sich Mr. Styles als echter Connaisseur und am Puls der Zeit erweist. Denn er versammelt hauptsächlich noch relativ wenig bekannte, up-and-coming Musiker auf den drei Compilations. Zu den bekannteren zähle ich noch Lanu, The Politik, Fulgeance, Meitz, Opolopo, The RAah Project - von allen anderen werden wir hoffentlich demnächst noch Einiges hören. Freundlicherweise werden alle Artists in aller Kürze auf den jeweiligen Bandcamp-Seiten vorgestellt.

Womit auch gesagt wäre, wo es die kostenlosen Downloads gibt. Klickt einfach auf The Soul, The Science und The Spirit. Reinhören in Teil 1 könnt ihr auch hier im Blog.

Hearing is Believing

Jon Freer, von mir hoch geschätzter britischer Musikjournalist, hat sich zurückgemeldet, nachdem auf seiner alten Webpräsenz Mosoul seit Monaten Ruhe eingekehrt war und auch seine kurzen, aber prägnanten Reviews z.B. auf der Acid Jazz-Mailingliste immer seltener wurden:

I aim to highlight old and new music that excites me, so expect reviews of records, gigs and anything else that takes my fancy. The emphasis will be on quality over quantity, so don't expect 15 reviews a week. Those days are over!

Die Frequenz wird also heruntergefahren, aber die bisher schon hohe Qualität wird noch steigen, da bin ich mir sicher. Fügt also bitte Jons Blog Hearing is Believing zu euren Feedreadern hinzu (Atom), es wird sich lohnen. Oh, and a mighty nice header graphic, Jon ;-)

tweetbackcheck