Skip to content

Album Covers Map

Ich habe keine Ahnung, wie lange dieses Projekt schon läuft, bin aber gerade erst darauf gestoßen. Das britische Word Magazine hatte seine Leser dazu aufgerufen, die Cover von Musikalben auf einer Weltkarte zu verorten und auch ein paar zusätzliche Informationen einzutragen. Eine beeindruckende Liste ist dabei bereits herausgekommen. Besonders viel Spaß macht es, sich von einem zufällig ausgewählten Cover zum nächsten zu klicken.

Soundamus: Verpasse keine neue Platte mehr

Soundamus LogoEinmal mehr ein Dienst, bei dem man sich fragt, warum man nicht schon viel früher selbst auf die gleiche, simple Idee gekommen ist wie Bret Ehlert und Millionen gescheffelt hat: Soundamus. Macht nicht mehr, als zu checken, welche Musiker man bei last.fm gescrobbelt hat und wann diese eine neue Platte rausbringen werden. Das Ergebnis kann man als Feed abonnieren und verpasst so garantiert keine Neuerscheinung der Lieblingsbands mehr. Hat heute unter Kollegen schon für deutlich erhöhte Herzfrequenz gesorgt. Einziger Nachteil, der mir aufgefallen ist: Es werden auch Platten aufgeführt, die bereits vor kurzem erschienen sind - und die hab ich fast alle schon ;-)

Mehr und teure Musikdownloads!?

Diagramm MusikdownloadsDer BITKOM hat gestern (arbeiten die auch sonntags?) per Pressemitteilung verkündet, dass die Anzahl der Musikstücke, die übers Internet erworben und heruntergeladen wurden, in diesem Jahr ein Rekordhoch erreicht. Der Umsatz wachse laut einer Erhebung der GfK um voraussichtlich 25 Prozent auf 60 Millionen Euro. Zwei Angaben in der Veröffentlichung lassen mich stutzen. Zum Einen wird explizit darauf hingewiesen, dass sowohl Einzelsongs als auch komplette Alben berücksichtigt wurden. Falls mir jemand den Onlineshop nennen kann, über den man komplette Alben (als ZIP-Archiv? oder wie?) statt einzelner Songs herunterlädt, bitte in die Kommentare. Zum Anderen wird die Gesamtzahl der heruntergeladenen Titel auf 34 Millionen geschätzt - damit läge der Preis pro Stück bei etwa 1,75 Euro! Für ein Album mit zehn Titeln müsste man also 17,50 Euro hinblättern, das kann doch nicht wahr sein? Mit der guten alten CD führe man dann in den meisten Fällen wohl deutlich billiger. Entweder sind also die deutschen Musikkäufer einfach nur dumm, oder die Pressemeldung ist die 167 KB in PDF-Form kaum wert, in die sie hineingezwängt wurde. Oder natürlich: Ich verstehe das alles völlig falsch - dann möchte ich mich für den eben verzapften Unsinn in aller Form entschuldigen.

Alben sind sowas von 20. Jahrhundert

Drüben im de:bug-Blog macht bleed sich grundsätzliche Gedanken über die Zukunft des Musikvertriebs und schlägt vor, das Album als Relikt aus der Zeit physischer Tonträger ad acta zu legen und stattdessen nur noch einzelne Tracks zu releasen. Übers Internet sind diese ratzfatz runtergeladen oder kommen per Feed-Abo auf die Platte gerauscht.

Ich mag Alben ja grundsätzlich. Aber seitdem ich kürzlich irgendwo im Zusammenhang mit Online-Musikshopping gelesen habe, dass in anderen Ländern hauptsächlich Single-MP3s geladen werden, nur in Deutschland sich (un)verhältnismäßig viele User komplette Alben ziehen, bin ich doch ins Grübeln gekommen. Dass Umdenken hierzulande etwas länger dauert, überrascht mittlerweile ja nicht mehr. Aber radikal auf einzelne Songs zu setzen, hat fast schon etwas Revolutionäres. Wobei - 12inches werden ja auch gekauft.

Vielleicht kann man auch andere Packages schnüren: drei Songs auf einmal, die sich gegenseitig ergänzen, und dazu Bonusmaterial in Form von Grafik, Text, Social Network-Komponenten oder sonstwas, am besten gleich eingebunden in eine Story. Künstler XY war gerade im Studio und hat drei tolle Songs produziert, die gibt's jetzt zum Download, für Abonnenten früher, und das sieht man dann auf der speziellen Fanplattform, wo mein Profil automatisch geupdatet wird. Ich kann da auch gleich posten, wie toll ich die Songs finde; und vielleicht darf ich sogar einen Remix machen und diesen dort veröffentlichen. Man muss sich doch bloß mal ein paar Tage hinsetzen und brainstormen. Dann kommen die ganzen Ideen doch von allein. Oder?

tweetbackcheck