Skip to content

Prommer & Barck - Alex And The Grizzly

Prommer & Barck

Christian Prommer und Alex Barck haben sich zusammengetan und als Prommer & Barck das Album "Alex And The Grizzly" aufgenommen. Ein erstes Zeichen haben die beiden bereits im Januar mit ihrer 12″ auf Permanent Vacation gesetzt, auf der zwei Tracks des neuen Albums vertreten sind.

Die beiden Herren bedürfen eigentlich keiner Vorstellung, dennoch hier in aller gebotenen Kürze: Christian Prommer ist bekannt geworden als Mitglied von Fauna Flash, Trüby Trio, Voom:Voom und natürlich Christian Prommer's Drumlesson und hat u.a. Hell und Marsmobil produziert. Alex Barck ist Gründungsmitglied von Jazzanova und Sonar Kollektiv. Zwei alte Bekannte also aus der deutschen Szene, und zwei maßgeblich Beteiligte noch dazu.

"Prommer & Barck - Alex And The Grizzly" vollständig lesen

CDR Berlin

In London gehören die CDR-Nights im legendären Club Plastic People schon längst zu den angesagtesten Events in town. Vermutlich hört man nirgendwo sonst so freshe Tunes und upcoming Producers, die vielleicht morgen schon den Durchbruch schaffen. Die CDR-Reihe bietet also der Speerspitze der musikalischen Entwicklung Englands eine Bühne. Und das funktioniert, indem Musiker ihre CD-ROMs bei Tony Nwachukwu (Attica Blues) einreichen oder übers Internet hochladen. Diese Musik beschallt dann einen Abend lang den Club:

From the confines of music manifested within laptops, bedroom studios, sampling sequencers and digital multi-tracks. Music producers can at last air their tunes to a like-minded audience within the setting of an intimate venue.

Mittlerweile wurde das Konzept auch schon in weitere Städte wie etwa Birminigham getragen, und am Donnerstag war endlich Berlin an der Reihe. Das Line-Up der ersten deutschen Ausgabe im Tape-Club hatte es in sich: Tony Nwachukwu, Simbad, Alex Barck und Dirk Rumpff gaben sich bei freiem Eintritt die Ehre und ihre Meinung zu den eingereichten Produktionen preis. Die de:bug merkt übrigens an, dass sich der Tonfall des deutschen Infos doch sehr vom originalen englischen unterscheidet. Sei's drum, es ist das Konzept, das zählt, und das hört sich doch wirklich spannend an. Ich glaube mich an eine Worldwide-Sendung von Gilles Peterson erinnern zu können, in der diverse Tracks englischer Producer vorgestellt wurden, die zum ersten Mal während einer CDR-Session liefen; und da war sehr viel Gutes dabei. Über die Berliner Ausgabe konnte ich bislang leider nichts weiter in Erfahrung bringen, keine Fotos auf Flickr, keine Berichte … war zufällig jemand von euch dort und kann erzählen, wie es war? Würde mich sehr interessieren!

tweetbackcheck