Skip to content

Interview mit Chris Hülsbeck bei gulli

Um Chris Hülsbeck und seinen Sound noch kennen zu können, muss man entweder in der Demoscene aktiv sein oder in den 1980er einen C64 bzw. in den 1990ern einen Amiga sein Eigen genannt haben. Der Soundchip des C64 ist ja legendär, und Chris Hülsbeck gilt mit als derjenige, der am talentiersten mit diesen Mitteln Game-Soundtracks produziert hat und war damals ein regelrechter Star in PowerPlay und ASM. Seit fast zwanzig Jahren veröffentlicht er aber auch eigene Alben. Jetzt ist sein neuestes Werk "Number Nine" erschienen und über die üblichen Shops zu erwerben. Bei emusic finden sich aber auch schon ältere Albem wie z.B. der legendäre Turrican-Soundtrack von 1993. Boah, fand ich das Game damals schwer ;-)

Chris sagte in einem auf gulli veröffentlichten Interview, dass voraussichtlich noch mehr seiner alten Produktionen per Download angeboten werden sollen. Liegt ja auch nahe. Daneben äußerte er sich zur diesjährigen Games Convention, wo einige seiner Werke von einem ausgewachsenen Orchester aufgeführt wurden, zum Skandal um Timbaland und zur Verwendung von 8-Bit-Sounds in aktuellen Musikproduktionen sowie zu seinem persönlichen Blick auf die Spieleszene. Ein Lesebefehl geht an alle Fans und Nostalgiker. Vorher bitte noch den Preview-Mix zum neuen Album herunterladen.

Computer-Sozialisations-Stöckchen

Aus Kreuzberg regnet es Stöckchen, die den Himmel fast verdunkeln. Egal, bloggen wir eben im Dunkeln.

Was war Deine erste "echte" PC-Hardware?

Zugegeben, der erste Rechner (es geht hier ja wohl nicht nur um IBM-PC-kompatible Computer, oder?), der mir ganz allein gehört hat, war ein Commodore Amiga 500, den ich später auf sensationelle 1 MB RAM upgegradet habe (und der bis heute noch im Keller steht). Meine ersten Erfahrungen habe ich allerdings auf dem Commodore VC 20 eines Freundes gesammelt, nachdem sich sein großer Bruder einen C64 zugelegt hatte. Der VC 20 war genial: 5 KByte RAM, externes Bandlaufwerk, und jede Menge Spielelistings zum Abtippen in Zeitschriften. Ich selbst habe übrigens nie einen C64 oder C128 besessen.

Deine erste Anwendung, die Du benutzt hast?

Anwendungen, die keine Spiele waren, habe ich erst auf meinem Amiga kennengelernt. Da war ja schon ordentlich Software dabei. Möglicherweise habe ich aber schon zuvor mal etwas in WordPerfect eingetippt.

Dein erstes Spiel?

Vermutlich das geniale Decathlon auf einer Atari 2600-Spielkonsole (die Wii macht heute auch nichts anderes). Nach dem abschließenden 1500m-Lauf war das Handgelenk erstmal nicht mehr zu gebrauchen (war aber mit sieben Jahren auch noch relativ egal *g*).

Hattest Du von Anfang an Spaß an der Materie?

Klar, wenn du immer nur daddelst ;-) Aber schon auf dem Amiga habe ich mir BASIC beigebracht und wollte später dann Assembler (statt C, damals gab es heftige Diskussionen über die Zukunft dieser beiden Sprachen) lernen, was sich zunächst als ziemlicher Schlag ins Wasser herausgestellt hat. Assembler war mir damals nämlich eindeutig zu hoch. Naja, heute verdiene ich meine Brötchen als Web-Developer, also hat es sich doch gelohnt.

Seit wann bist Du online, und mit welchem Anbieter?

Gute Frage, 1993 oder 94 habe ich angefangen, mich mit einem 14.4-Modem in diverse Mailboxsysteme einzuwählen. Etwas später kamen dann BTX und natürlich auch das WWW via T-Online (hießen die damals schon so?) dazu.

Das Stöckchen werfe ich ausnahmsweise mal weiter an Patrick, Oliver und den Padre.

tweetbackcheck