Skip to content

Amon Tobin - ISAM

Amon Tobin
"Amon Tobin checking his equipment" by MDL.hu // CC BY 2.0

Das neueste Werk von Amon Tobin heißt ISAM und hört sich ungefähr so an, wie sich ein brandaktueller Videospiel-Soundtrack zu einem futuristischen Ego-Shooter anhören sollte. Was Trent Reznors Quake-Soundtrack vor sage und schreibe 15 Jahren war (die Älteren erinnern sich vielleicht noch), wäre ISAM heute. Amon Tobin hat schließlich auch schon den Soundtrack zum 2002er Videospiel Splinter Cell komponiert. Einziges Problem: Diesmal gibt es gar kein Computerspiel.

Amon Tobin hat stattdessen beschlossen, das Game sozusagen auf die Bühne zu bringen. Für die wenigen Live-Auftritte zu ISAM hat Amon Tobin eine Menge kreative Nerds zusammengesteckt, die ihm bei der Umsetzung seiner audiovisuellen Ideen helfen sollten. Einen Vorgeschmack auf das wohl beeindruckende Resultat zeigt der folgende Trailer:

"Amon Tobin - ISAM" vollständig lesen

Nächtliches Konzertroutenplanen

Eigentlich sollte ich um diese Uhrzeit schon friedlich schlummern, aber die sechs Stunden Zeitdifferenz bringen meinen Biorhythmus offenbar ziemlich durcheinander. Ich werde einfach nicht müde! Hoffentlich gilt das auch für morgen Abend, für den ersten Tag des North Sea Jazz Festivals (NSJF). Gerade entdeckt: Auf der Festival-Webseite haben die Programmverantwortlichen verschiedene Konzert-"Routen" vorgeschlagen. Solche Routen sind deswegen praktisch, weil teilweise bis zu 14 Konzerte gleichzeitig stattfinden und man Gewissenskonflikten gerne schon im Voraus vorbeugen möchte ;O)

In der Tat bringt der Freitag wohl gleich den am schwierigsten zu planenden Gigkalender. Endgültig festgelegt habe ich mich deshalb auch noch nicht, aber meine Route (Turnierverlauf) wird in etwa so aussehen (die schwierigsten Entscheidungen müssen wohl spontan gefällt werden):

  • Aufwärmen: Rednose Distrikt (alternativ: Steps Ahead, Amos Lee)
  • Vorrunde: Kieran Hebden & Steve Reid (Joe Zawinul Syndicate, E.S.T.) - das ist echt hart
  • Achtelfinale: The Roots (Tomasz Stanko Quartet, McCoy Tyner Trio)
  • Viertelfinale: Medeski, Scofield, Martin & Wood - wenigstens das eine klare Sache
  • Halbfinale: Amon Tobin (Al Green) - früher bei MSMW raus oder den Anfang verpassen?
  • Finale: Jamie Lidell (Nils Petter Molvær/Bill Laswell Group, Marcus Miller, Mari Boine) - eieiei
  • Nachspielzeit: Ojos de Brujo - falls die Beine noch tragen

Was meint ihr dazu? Hat jemand Einwände, was würdet ihr anders machen, gibt es irgendwelche Geheimtipps?

tweetbackcheck