Skip to content

Erstes Release auf Nutriot Recordings

Es wird Zeit, den ganzen Staub wegzupusten, der sich hier im Blog angesammelt hat. Und sei es nur für diese Zwischenmeldung:

Das von mir hochgeschätzte Blog nutriot "diversifiziert" sein Angebot mit einem neu gegründeten Label: Auf nutriot Recordings erscheint in einer Woche als Premerien-Release das Album mit dem etwas sperrigen, aber umso poetischeren Titel "a series of oopsie daisies and various other flora" von Christoph El' Truento.

Der Neuseeländer hatte das Album bereits Ende 2013 auf Bandcamp eingestellt, wo es unter anderem in der Bandcamp Weekly Radioshow gespielt wurde. Aber auch andere wurden auf die eigentümliche, vom Free Jazz inspirierte Mixtur aus Synths, Samples und Beats aufmerksam. Nun wird "a series of oopsie daisies …" von nutriot Recordings (wieder-)veröffentlicht.

Auf Vinyl könnt ihr das Album schon bei HHV vorbestellen, oder ihr geht auf die Bandcamp-Seite des Labels und entscheidet euch dort zwischen Vinyl- oder Digital-Preorder. Wie auch immer ihr euch entscheidet, ihr werdet es nicht bereuen!

"Erstes Release auf Nutriot Recordings" vollständig lesen

Free! Music! Sampler 2014: We Love Sharing

Der Free! Music! Sampler 2014 als Doppel-CD

Auch in diesem Jahr hat - wie schon 2013, 2012, 2011, 2010 und 2009 - der Free! Music! Contest des Musikpiraten e.V. stattgefunden, und ich saß wieder in der Jury, die die besten unter den fast durchweg qualitativ hochwertigen Einsendungen ausgewählt hat. Wobei: Diesmal gab es ein Publikumsvoting, das die Auswahl der Gewinner entscheidend mitbestimmte.

"Free! Music! Sampler 2014: We Love Sharing" vollständig lesen

Die Bandcamp-App für Fans

Bandcamp, die von vielen unabhängigen Musikern gern genutzte Vermarktungs-Plattform mit Online-Shop, wird offenbar kontinuierlich erweitert. Nachdem zuerst auf die Bedürfnisse der Künstler geachtet wurde, stehen mittlerweile Features für Fans im Fokus.

Bandcamp für Fans

Alle meine Erwerbungen (kostenlose Downloads as well as Einkäufe) landen in meiner Collection. Das klappt gefühlt nicht immer, vielleicht weil ich nicht immer im gleichen Browser eingeloggt bin, aber die meisten Sachen sind da.

Außerdem kann ich in meinem persönlichen Bereich Wunschlisten erstellen und mich mit Freunden verknüpfen. Meine Musik kann ich dort direkt im Browser abspielen, was ein ziemlich neues Feature sein dürfte.

Update: Gerade kam die Frage auf, wie man überhaupt einen Fan-Account bekommt. Bandcamp schreibt dazu: "So how do you get a Bandcamp fan account? Easy: buy something, support an artist, and we'll invite you." Ihr müsste also erst Musik bei Bandcamp kaufen und haltet dann irgendwann eine Einladung mit dem Fan-Account. Sorry, war mir nicht mehr bewusst, weil ich meinen Fan-Account schon eine ganze Weile habe.

"Die Bandcamp-App für Fans" vollständig lesen

Label Love Vol. 4

Cover Label Love Vol. 4

Label Love is an eclectic yet unified bundle of unique sounds compiled simply for the love of sharing them with the universe - each track plucked and presented by label heads from All City Records, BBE Music, Brownswood Recordings, Daptone Records, Kindred Spirits, Now Again, Record Breakin’, Tokyo Dawn Records, Tru Thoughts Recordings, and Ubiquity Records.

Wenn sich zehn meiner absoluten Lieblings-Plattenlabels zusammentun, um eine gemeinsame Compilation zu veröffentlichen, und diese auch noch kostenlos bei Bandcamp anbieten, dann muss ich keine Sekunde vorhören, sondern klicke nach maximal 1.4s direkt auf "Download". Denn "Label Love Vol. 4" enthält 17 Tracks von altegedienten Helden und vielversprechenden Newcomern einmal quer durch die Labelroster. Der kleinste gemeinsamer Nenner und gleichzeitig die größte musikalische Bandbreite, destilliert auf einen Sampler.

Wer wirklich glaubt, erst noch reinhören zu müssen, bitte, bitte, geht ja auch. Aber dann trotzdem downloaden, versprochen? Kostet nur eine E-Mail-Adresse, ich denke, die ist es wert!

Mad-Hop Vol. 4

Cover von Mad-Hop Vol. 4

Sie haben es schon wieder getan: Die Mad-Hopper haben Volume 4 ihrer Mad-Hop-Compilation-Reihe herausgebracht. Diesmal sind sogar 26 glitchy, wobbly Hip-Hop- und Post-Dubstep-Tracks auf dem Sampler zu finden. Mad-Hop Vol. 4 gibt es für einen Betrag eurer Wahl bei Bandcamp zum Download.

Mad-Hop represents new kinds of electronic music, covering multiple styles including; Experimental, Hip Hop, Dubstep, IDM, Wonky beats, etc. providing support and promotion for innovative artists...

Die Mad-Hop-Community ist übrigens aus einer Last.fm-Gruppe heraus entstanden, was ich schon relativ ungewöhnlich finde. Nach zwei Jahren haben sich die Mad-Hopper entschieden, ein Blog aufzumachen und ihre Sampler über eine eigene Seite in die Welt rauszupusten. Auf Facebook sind sie natürlich auch vertreten.

Ich schlage folgendes Vorgehen vor: Hier im Blog reinhören, dann rüber zu Bandcamp wechseln und Mad-Hop Vol. 4 runterladen bzw. mit einem kleinen Geldbetrag supporten. Go for it!

Abby Lee Tee - Stray Cat Remixes

Cover-Ausschnitt der Stray Cat Remixes

Im Erdgeschoss reißen die Handwerker Wände ein. Gegen diesen Baustellenlärm hilft ein klasse Mixtape auf voller Lautstärke, dass dankenswerterweise Abby Lee Tee aus Linz ins Netz geladen hat. Acht geremixte Tracks, an denen sich u.a. Swede:art, Kalifornia Kurt und Comfort Fit austoben dürfen. Kostenlos herunterzuladen sind die Stray Cat Remixes auf der Bandcamp-Seite von Abby Lee Tee. 

Die Grundlage der Remixe, die vor vier Wochen erschienene Stray Cat EP, gibt's noch für eine Handvoll Euro als Vinylscheibe oder ebenfalls als Download. Wem das immer noch nicht genügt, der findet bei den Blogrebellen eine ganze Menge weitere Mixtapes von Abby Lee Tee. [gefunden in der Supercity]

tweetbackcheck