Skip to content

Future Sound of Brass Vol. 2

Es ist beileibe nicht so, dass mir langweilig gewesen wäre in den vergangenen Tagen und Wochen, aber ein wenig freie Zeit hatte ich doch. Allerdings wenig Lust zu bloggen, fragt mich nicht warum. Wahrscheinlich muss manchmal einfach eine Pause sein, um wieder frische Energie aufzutanken. Ich hoffe, der Akku ist nun wieder voll genug, um euch regelmäßig mit meinen Einlassungen zu beglücken ;-)

Als erstes gibt es heute ein neues Mixtape auf die Ohren, nämlich den zweiten Teil der Future Sound of Brass-Serie. Neben vielen Brass Bands, die schon in der ersten Ausgabe vertreten waren, sind neu mit dabei die Dirty Dozen Brass Band, Galactic, das Tremé-Wunderkind Trombone Shorty, die Chicagoer Jazz-Legende Kelan Philip Cohran (mit seinen Söhnen) und die Bhangra-Brass-Band Red Baraat, die Punjabi Sounds und New Orleans-Funk vermischt.

Aufgedreht!

Future Sound of Brass

Über die vergangenen Monate und Jahre hinweg habe ich jede Menge dynamische Brass Band-Musik gesammelt, egal ob aus New Orleans, Chicago, vom Balkan oder, ja, aus Bayern. Eine kleine Auswahl habe ich kürzlich zusammengemixt und gerade eben in die Mixcloud hochgeladen.

Angefangen hatte diese Leidenschaft damals mit der Platte "Unlearn" der Youngblood Brass Band, wenn ich mich richtig erinnere. Seitdem kamen neben den US-Einflüssen vermehrt Balkan Beats hinzu und zuletzt neue deutsche Blasmusik von Bands wie LaBrassBanda oder Moop Mama. Das "Future" im Titel mag vielleicht nicht ganz stimmen, bedienen sich doch viele aktuelle Brass Bands bei den Achtzigern oder anderen Traditionen. Aber die Beliebtheit des Brass-Sounds nimmt zu - Brass hat eine Zukunft! :-)

Jazzinstitut Bayern bloggt

Bisher war mir nicht bewusst, dass es das Jazzinstitut Bayern überhaupt gibt ;O) Das hat sich nun geändert, weil es dort ganz brandneu das Bayernjazz-Blog gibt, wo das NUMBlog freundlicherweise verlinkt ist. Ich bin gespannt, wie sich das Blog weiter entwickelt, habe allerdings den Eindruck, dass die Macher sehr motiviert sind. Überhaupt gibt es dort mit der Rubrik Jazz & Fernsehen ein tolles Angebot, nämlich eine Übersicht über Jazzsendungen im TV. Finde ich äußerst nützlich, nur schade, dass Jazz immer zu so unangenehmen Uhrzeiten gesendet wird. Des Weiteren gibt es, ebenfalls als Blog konzipiert, Subjektive Tipps zu neuen Jazzplatten, DVDs und Büchern, wenn ich das richtig sehe. Es lohnt sich also, im Angebot des Jazzinstituts zu stöbern. Ich muss das jetzt aber kurzfristig unterbrechen - Bundesliga geht wieder los. Und da wiederum wünsche ich den Bayern alles Schlechte an den Hals ;-)

Bayern ist übrigens mal wieder Meister

Und warum wohl sind sie Meister geworden? Aufs Bild klicken, um mehr zu erfahren!

Update: Das Bild ist jetzt da ;-) Nachdem mir heute Mittag das eingebettete Google-Video den RSS-Feed zerschossen hatte, versuchte ich wenigstens ein Bild hochzuladen, was aus unerfindlichen Gründen nicht geklappt hat. Und dann musste ich dringend in ein Meeting ... aber jetzt sollte doch alles funktionieren.

tweetbackcheck