Skip to content

You move nothing if you don't move yourself!

Tatsächlich ist es schon wieder über ein Jahr her, dass Mark de Clive-Lowe und Bembe Segue im Mainzer Red Cat zu Gast waren. Die Soulparlor-Crew steht ja mittlerweile dermaßen für Qualität, und so ist es kein Wunder, dass es den Jungs wieder einmal gelungen ist, einen großen Gig klarzumachen. Ich will keine großen Worte verlieren; diejenigen, die Bescheid wissen, werden am 29. März vor Ort sein … alle anderen sind dringendst eingeladen. Don't miss it!

Flyer

By the way: Der Flyer ist ja sowas von geil!?!

The Politik Remix Album + Artwork Competition

Mark de Clive-Lowe ist häufiger Thema in diesem Blog und ein gern gesehener Gast im Mainzer Red Cat (das nächste Mal Ende März, Augen und Ohren offenhalten!). Zusammen mit Bembe Segue hat er als The Politik letztes Jahr ein tolles Broken Beat-Album und einige Singles - u.a. das großartige Money (Don't Let It Catch Ya) - auf seinem Label Antipodean veröffentlicht.

Jetzt haben The Politik einen Remix-Wettbewerb ausgerufen: Bis zum 14. April können sich Nachwuchsremixer, Audiosoftwareprofis und sonstige Broken Beat-Aficionados alle Tracks des Albums in Top-Qualität (24 Bit, 44,1 kHz) kostenlos herunterladen und daraus shiny new Tracks basteln. Zusätzlich darf und soll auch das von Joshua Mays gestaltete Cover geremixt werden.

Demnächst gibt es als Dreingabe noch ein paar additional musical elements, was auch immer sich dahinter verbirgt. Mark hat ja sein musikalische Schaffen, die kreative Online-Vermarktung und den Vertrieb mehr oder weniger komplett in die eigene Hand genommen, soweit ich das weiß. Und er macht das richtig gut, finde ich. Solche Remix-Contests sind natürlich immer mit Vorsicht zu genießen, aber manchmal kommen dabei wirklich gute Mixe raus. Die Gewinner werden im Mai bekanntgegeben und höchstwahrscheinlich auch hier Erwähnung finden.

Journey 2 The Light

Mark de Clive-Lowe ist eine verlässliche Inspirationsquelle für meine Blogbeiträge. Nicht nur, dass sein Ausstoß an Musik außerordentlich hoch ist, der produktive Kosmopolit und Allrounder ist als Musiker, Produzent und Labelboss im Netz äußerst aktiv. Keine neue, vielversprechende Plattform oder Community für Künstler, die er nicht sofort ausprobieren würde. So wird dann der Player für sein neues, nur in Japan erscheinendes Album "Journey 2 The Light" auf imeem erstellt, bei Coopr8 mit anderen News und Feeds aggregiert und gemischt, und schließlich ganz im Sinne viraler Vermarktung zum Einbinden auf anderen Seiten angeboten. Und genau das werde ich jetzt tun, nämlich den Player hier einfügen, auf dass ihr das Album vorhören könnt und mir bestätigt, dass es definitv sein bisher bestes sein wird. Gleichzeitig experimentierfreudiger und dichter im Sound bleibt der Wiedererkennungswert dennoch hoch, wozu auch der ebenso wandlungsfähige Gesang von Bembe Segue beiträgt. Ich will hoffen, dass man das Album auch in Europa irgendwie in die Finger bekommen kann.

Direktlink auf den Player

Bembe & Mashi @ RedCat

Ich hab Vitamin C-Blogger pEtEr ein paar Zeilen versprochen, daher: Feiner Gig von Mark de Clive-Lowe und Bembe Segue am Samstagabend im Red Cat. "100% improvisation", kündigte Bembe zu den Beats von Mark an. Und sie haben den Club absolut gerockt, selten hab ich auf dem Floor so wenig Platz gehabt. Komplett voll war der Laden leider trotzdem nicht, außerdem hatte sich auch Publikum in Red Cat verirrt, das dort etwas fehl am Platz war (Frage eines max. 20-jährigen Amerikaners in saggy pants und XXXL-Shirt, als zum Aufwärmen Capitol As "In The Mix" lief: "Hey, do you really like that?" Musste ich grinsend bejahen ;-) …). Mark und Bembe hätten ruhig noch etwas länger machen können, aber ich will mich nicht beschweren. Von mir aus darf im Red Cat durchaus öfter mit solchen Live-Formaten experimentiert werden, ich fand's jedenfalls sehr geil und war damit nicht allein. Oh, noch was zur aktuellen Diskussion: Als Nichtraucher stelle ich mir einen Club, der nicht vollgequalmt ist, schon sehr angenehm vor.

Freesoul Sessions

Mark de Clive-Lowe und Bémbé Ségué kommen morgen Abend nach Mainz ins Red Cat und liefern eine ihrer Freesoul Sessions ab. Die beiden haben gemeinsam als The Politik Broken Beat-Hits wie "High Priestess" und "Money" produziert. MdCLs Remix- und Production-Credits sprechen sowieso für sich, gleiches gilt für Bémbé, deren Stimme vor allem von den Bugz ("Booty La La"), 4Hero ("Golden Solitude") oder Ty ("Groovement") bekannt ist. Mashi kündigt an:

Bembe and MdCL hit the stage in Germany taking Freesoul Sessions there for the first time for one night only!

Zum Warmhören: Mixtape inspirationsvol1.mp3 (.mp3) oder der imeem-Player.

tweetbackcheck