Skip to content

Neues vom Voodoo Funk-Film

Vor gut einem Jahr habe ich den Trailer des Films "Take Me Away Fast" hier gepostet. In diesem Dokumentarfilm wird der Vinyl-Digger Frank auf einer seiner Reisen durch Westafrika begleitet, auf denen er sein schwarzes Gold sucht und findet, den Voodoo Funk. Ich fragte Frank damals, wie es denn um den von Leigh Iacobucci gedrehten Film stehe. Seiner Aussage nach sei völlig unklar, ob der Film überhaupt je fertiggestellt werden könne.

An dieser Situation hat sich bisher nicht viel geändert, doch bald könnte es soweit sein. Leigh benötigt dringend 10.000 Dollar für die Postproduktion und hat nun angefangen, auf der Plattform Kickstarter dieses Geld zu sammeln. Fast die Hälfte hat sie bereits beisammen, aber es bleiben ihr nur noch elf Tage zum Erreichen seines ehrgeizigen Ziels. Sie schreibt:

Within 6 weeks of discovering his website, I bought a plane ticket to Ghana and suddenly, I was in Accra, with all of my video equipment on my back. It felt a bit nuts to fly there to meet a DJ that I didn't know, that I would follow around for 5 weeks looking for old records, but it worked. Together, we traveled throughout Ghana, across Togo and all over Benin. The result is this film, which has been funded entirely by my credit card over the last year and a half.

Schon 90 Menschen haben dem Projekt ihre Unterstützung zugesichert, und ich bin jetzt der 91. Abhängig von der  Höhe der Unterstützung verspricht Leigh eine Belohnung für jeden Spender, bezahlt wird nach der Registrierung bei Kickstarter über Amazon Payments. Wer einen Amazon-Account hat, ist mit wenigen Klicks durch.

"Voodoo-Frank" präsentiert passenderweise die jüngsten seiner Entdeckungen aus Westafrika in seinem Mix "Dancing Shadows":  Dancing_Shadows.mp3

Benin Voodoo Funk

Von einem der auszog, den Voodoo Funk zu finden: Conakry ist die Haupstadt des westafrikanischen Staates Guinea und seit knapp zwei Jahren die Wahlheimat von Frank (aka DJ Soulpusher) of Soul Explosion-Fame. Ausgehend von seinem Wohnsitz unternimmt er regelmäßig Exkursionen in den musikalischen Untergrund Westafrikas und fördert obskure und rohe Afro-Funk-Diamanten zutage. In seinem Blog Voodoo Funk berichtet er über seine Abenteuer. Sein africamix4.mp3 (Download bei Soul Strut) präsentiert seine Funde aus dem beninischen Cotonou: Die gut einstündige musikalische Reise führt von reinstem Afro Beat über latin-angehauchte Tracks und rohem Funk bis hin zu psychedelischen Seventies-Soulfunk-Sounds. Absolut jede Sekunde dieses Trips ist hörenswert und eröffnet Verbindungen zwischen Welten. Ein Muss für jeden Liebhaber afrikanischer und von Westafrika inspirierter Klänge. Weitere Mixes sind hier bei Keith verlinkt, ebenfalls empfehlenswert ist die Freefunkin' Radioshow vom Oktober 2006. Respect!

tweetbackcheck