Skip to content

Collective Improvisation #19

Alexey Devyanin, besser bekannt unter dem Pseudonym Pixelord, hat auf dem Label Hyperboloid Records, das er gemeinsam mit zwei Moskauer Freunden gegründet hat, seine neue EP "Portal" veröffentlicht.

Die vier Tracks kommen etwas weniger abstrakt, dafür aber düsterer daher als seine bisherigen Werke. Für mich ist da eine Entwicklung hörbar, die sich durchaus positiv auswirkt. Wer auf Bass-Music steht, sollte reinhören!


Vom Brooklyner Taylor McFerrin gibt's endlich ein komplettes Album: "Early Riser" (auf Brainfeeder!). Und es ist toll geworden, was nicht zuletzt an den illustren Gästen liegen dürfte: Thundercat, RYAT, Emily King, Nai Palm (Hiatus Kaiyote), Robert Glasper, Cesar Mariano - und Taylors Daddy Bobby McFerrin ist auch mit von der Partie.

Taylor's musical style is equally influenced by the legends of 60s/70s Soul, the kings of the Modern Beat Generation, Golden Era hip hop, free form jazz and electronic music. By playing all of the instruments on his productions, while also relying heavily on sampling and chopping up his live takes, he has found a sound that seamlessly bridges myriad musical worlds and draws the listener into a constantly shifting audio soundscape.


Und einen hörenswerten Mitschnitt aus dem Boiler Room gibt's auch mal wieder: Teebs hat dort zusammen mit Kutmah und Jermiah Jae aufgelegt, und der Mitschnitt ist jetzt auf Soundcloud. [via nutriot]

Comfort Fit im Boiler Room

Boiler Room, nach eigenen Angaben "the world's leading underground music show", präsentiert DJ-Gigs aus London, Los Angeles, New York, Berlin und anderen Städten als Live-Streams und zum großen Teil auch in einem Archiv zum späteren Nachhören. Die meisten von euch dürften das kennen.

Comfort Fit, seit Jahr und Tag ein besonderer Darling dieses Blogs, ist neulich im Boiler Room London vor einer enthusiastischen Crowd aufgetreten und hat ein wundervolles halbstündiges Set gespielt. Vor allem die zweite Hälfte macht Spaß. Denn wer erlaubt sich schon, einen alten Boney M.-Hit auf dem Controller nachzuklöppeln, so wie Boris es hier tut? Seht und hört selbst:

Bonobo im Boilerroom

Black Sands Remixed

Letzte Woche war Bonobo im Boiler Room, und wer da nicht live zugehört und -gesehen hat, der kann sein gut dreiviertelstündiges Set jetzt auch im Nachhinein genießen. Anlass des Auftritts war übrigens das Release seiner Black Sands Remixed auf Ninja Tune. Unten gibt es auch noch einen kleinen Minimix dazu, das Video zum Machinedrum Remix von Eyesdown ist leider geofucked. [via testspiel.de]

Ach, und wo ich es gerade von Ninja Tune habe: Am 10. März kommt FaltyDL ins Robert Johnson nach Offenbach. Kann man sich ja schon mal vormerken.

David Rodigan beim Sónar Festival

David Rodigan cc-by-nc-sa asselbande

Das Set von David Rodigan war eins der Highlights auf dem Worldwide Festival. Rodigan ist nicht nur einer der bewandertsten Reggae- und Dancehall-DJs weltweit, er ist selbst einer der größten Fans dieser Musik, er predigt den Offbeat live und im Radio und lehrt die Wurzeln des Sounds. Dabei sieht man es Rodigan, dem 60-jährigen weißen Briten mit dem schütteren Haar auch auf den zweiten Blick nicht an, dass er bei Sound Clashes die etabliertesten Soundsystems "vernichtet". Der Mann ist ein Phänomen.

Und er hat viele Geschichten zu erzählen, so geschehen vor kurzem bei Gilles Petersons Worldwide auf BBC Radion 1. So geschehen auch auf dem Worldwide Festival und auch auf dem Sónar in Barcelona. Letzteres Set haben dankenswerterweise die Leute von Boiler Room und der Red Bull Music Academy mitgeschnitten. Im Prinzip war seine Botschaft bei beiden Festivals die selbe. Das mag vielleicht etwas anstrengend sein beim Zuhören, weil er viele Songs nur kurz anspielt. Aber wer sich auf seine Stories einlässt, wird sehr gut unterhalten.

Den Mitschnitt gibt es auch als reines Audio auf Soundcloud, so toll ist die Videoqualität ja nicht. Falls ihr die Gelegenheit habt, Rodigan live zu sehen, nutzt sie unbedingt. Bis dahin hört seine Radiosendung oder eben mindestens das hier verlinkte Set.

Foto: David Rodigan, cc-by-nc-sa von asselbande.

tweetbackcheck