Skip to content

Free! Music! Sampler 2014: We Love Sharing

Der Free! Music! Sampler 2014 als Doppel-CD

Auch in diesem Jahr hat - wie schon 2013, 2012, 2011, 2010 und 2009 - der Free! Music! Contest des Musikpiraten e.V. stattgefunden, und ich saß wieder in der Jury, die die besten unter den fast durchweg qualitativ hochwertigen Einsendungen ausgewählt hat. Wobei: Diesmal gab es ein Publikumsvoting, das die Auswahl der Gewinner entscheidend mitbestimmte.

"Free! Music! Sampler 2014: We Love Sharing" vollständig lesen

Über das Verschwinden

Momentan häufen sich Wortmeldungen, die das Verschwinden zum Thema haben:

loopkid wundert sich, dass die Menschen von heute das haptisch-emotionale Erlebnis eines physischen Tonträgers nicht vermissen. Dabei geht es ihm gar nicht so sehr um die Ablösung von Vinyl und Compact Disc durch Musikdownloads und Dateien, sondern vielmehr um die Folgen, die der Wechsel zum Format des "Downloadsongs" mit sich bringt. Musik wird zur Wegwerfware, die Kids konsumieren einen Track ein paar Tage lang auf ihrem Handy, dann wird er wieder gelöscht, bleibt im Idealfall mehr oder wenier kryptisch benamt auf der Festplatte liegen. Identifikation mit dem Kunstwerk: gegen null. Wir Musiknerds taggen immerhin sorgfältigst unseren digitalen Musikbestand in Datenbanken, machen Backups, pflegen ein last.fm-Profil undsoweiter. Aber damit besetzen wir nur eine Nische.

Entsprechend der veränderten Rezeption/Konsumption wird Musik auch mitterweile vermarktet. Ein Song wird in einer Fernsehsendung platziert, der nächste in einem Computerspiel, der dritte in einer Werbung auf RTL2. Selbst kleine Liebhaber-Labels kommen da nicht drumherum. Man bemerkt solche Einstellungsänderungen auch teilweise an sich selbst und fragt sich, ob es daran liegt, dass man älter wird und vieles schon gehört hat; oder ob dahinter auch sozialer Wandel erkannt werden kann. Sind musikalisch definierte Subkulturen überhaupt noch stark ausgeprägt? Läuft bei der Jugend die Distinktion nicht eher über Klamotten? Ein großes Thema.

Passend dazu meldeten einige Blogs, dass Neuton, einer von Deutschlands größten Vinyl-Vertrieben, offenbar insolvent ist. Und das, wo viele traditionelle Medien gerade erst - mit sehr viel Verspätung - die Renaissance des Vinyls ausrufen. Die Blogosphäre ist da natürlich aktueller, aber nun auch deutlich verunsichert, wie es wohl weitergehen mag. Wobei andere die Schallplatte schon ins Museum gesteckt haben.

In Erinnerung behalten werden wir auch das kürzlich aus den Interwebs verschwundene Blog/Mag We Know Rap, das uns immer wieder mit fachkundigen News, interessanten Interviews und einfallsreichen Features versorgt hat. Ebenso wie Manuva möchte ich mich dafür bedanken und darauf hinweisen, dass sich die essentielle Releasedatenbank nach wie vor im Netz befindet. Und wer weiß, vielleicht entwickelt sich dort demnächst wieder was schönes Neues?

Nun aber Schluss mit den herbstlich-depressiven Gedanken Ende November, demnächst gibt es auch wieder jede Menge gute Nachrichten :-)

Das ist das Ende von ...

So fangen ansonsten nur freitägliche Forumsbeiträge bei heise.de an. Diesmal ist es aber ein Kommentar von Eliot Van Buskirk bei Wired Online, der das Ende ausruft, in diesem Fall das Ende der Compact Disc. Den Todesstoß gibt ihr seiner Meinung nach: das Vinyl. Die gute, alte Langspielplatte, die beinahe schon vom Markt verschwunden war, wurde lange Zeit nur von audiophilen Liebhabern und engagierten DJs am Leben gehalten. Ich kann mich noch gut erinnern, wie hierzulande in größeren Städten erst die Plattenläden auf CD umstellten oder ganz zumachten, dann aber in schattigen Hinterhöfen auf engstem Raum Vinyl Only-Shops eröffnet wurden, die erst Geheimtipp unter Musikfreunden waren, mit den Jahren aber immer erfolgreicher wurden.

Mittlerweile wird die CD nur noch mit Geizgeil-Märkten voller Ramsch in Verbindung gebracht oder über den Online-Versand bezogen. Online sind MP3s aber klar im Vorteil, so dass die CD von zwei Seiten in die Zange genommen wird. Keiner mehr läuft heutzutage mit einem tragbaren CD-Player durch die Straßen. Musikdateien sind das Medium der Wahl. Und wer etwas auf sich hält, kauft Vinyl. Eine spannende Entwicklung, wie ich finde, und ein tiefer Einblick in die Käuferseele, wenn man so will.

tweetbackcheck