Skip to content

Vorschau: Enjoy Jazz 2011

Logo des Festivals 2011

Einen Blick voraus auf das Enjoy Jazz-Festival 2011 werfe ich hier und jetzt in guter Tradition, während meine Vorfreude langsam steigt. Das nunmehr "13. Internationale Festival für Jazz und Anderes" hat sich vor einer Woche eine neue Webseite verpasst, außerdem postet das Festival-Team Neuigkeiten im zugehörigen tumblr-Blog. Vom 2. Oktober bis zum 18. November stehen die Festival-Bühnen in Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen für knapp 60 Konzerte bereit.

Traditionsgemäßg ist das musikalische Progamm wieder äußerst farbenfroh und, wie der Jazzblogger meint, auch gelegentlich leicht wahnwitzig. Genau das macht einen großen Teil des besonderes Reizes des Enjoy Jazz aus, auch wenn Jazz-Puristen darüber die Nase rümpfen mögen. Der Erfolg gibt den Festivalmachern recht: Das Enjoy Jazz ist etabliert und verhalf jüngst der Stadt Mannheim dazu, den zweiten Platz unter den deutschen Jazzmetropolen einzunehmen.

Wie immer möchte ich an dieser Stelle meine persönlichen Highlights (in no particular order) vorstellen, ohne den Rest des Programms abwerten zu wollen. Auch 2011 sind wieder viele Künstler am Start, die ich (noch) gar nicht kenne. Und nur wenige habe ich bereits live gesehen. Daher sind meine Highlights auch gleichzeitig eine Liste der Konzerte, die ich mir schon in den Kalender eingetragen habe:

Das komplette Programm gibt's auf dieser Seite, da ist noch einiges mehr geboten. Nicht unerwähnt bleiben soll, dass auch einige Local Heroes ihren Auftritt haben werden, z.B. Sind sie außer Gefahr. Eine kunterbunte Mischung, wie gesagt, aber hochaktuell und hochqualitativ. Allein über Chase & Status müssen wir noch mal reden ;-)

Was sind eure Highlights? 

Martin Gretschman aka Console bloggt

Console

Weilheim goes America: Das deutsch-amerikanische Multistar-Ensemble 13 & God, bestehend aus Mitgliedern von Themselves und der Rocklegende The Notwist, ist momentan auf Tour durch Kanada, die USA und Japan. Mit dabei ist auch Martin Gretschmann alias Console alias Acid Pauli, der in den letzten acht Jahren für den Einzug computererzeugter Klangelemente bei Notwist gesorgt hat. Für die Zeit führt er jetzt ein Tourtagebuch in Form eines Weblogs names Mongolian Coach Tours und schreibt darüber, wie es ist, in einem Club zu spielen, der vielleicht vor 25 Jahren zum letzten Mal den Charme eines Wohnzimmers versprühte. Sehr lesenswert. (via woweezowee).

"Martin Gretschman aka Console bloggt" vollständig lesen
tweetbackcheck