Skip to content

Collective Improvisation #9

Heute Nacht wurde es spät, weil die Worldwide Awards 2014 im Stream liefen. War nach anfänglichen Soundproblemen (nur bei mir?) möglicherweise besser, als vor Ort gewesen zu sein, man hört ja nicht immer das beste über das Londoner Publikum. Die Gewinner hier in aller Kürze:

  • Track of the Year: Lone - Airglow Fires
  • Album of the Year: Jonwayne - Rap Album One
  • Breakthrough Act of the Year: Ady Suleiman
  • Lifetime Achievement Award: Omar
  • Session of the Year: Mount Kimbie & King Krule
  • Label of the Year: Young Turks
  • John Peel Play More Jazz Award: Jimi Tenor

Mo Kolours veröffentlicht im März endlich sein erstes Album (self-titled, auf One-Handed Music), Mike Black heißt die erste Single daraus, und vorbestellen kann man das Album auf Bandcamp.

"Collective Improvisation #9" vollständig lesen

Collective Improvisation #4

Collective Improvisation #3

Und weiter geht's, weil die Worte gerade so leicht ins Blog fließen …

  • Noch ein Endjahresbestenliste, diesmal das Best of 2013 von der Netlabelism-Crew. Sprich: die besten Releases, die auf Netlabels und unter einer CC-Lizenz erschienen sind. Viel Spaß beim Downloaden und Anhören!

Viele Vortragsvideos des 30C3 stehen bereits online, musikalisch Interessierten lege ich mindestens die folgenden zwei Talks ans Herz:

In dem Maße, in dem die kreative Kopie Teil des kommunikativen Alltags breiter Bevölkerungsschichten wird, ist ein Recht auf Remix eine grundlegende Voraussetzung für die Kunst- und Meinungsfreiheit einer Gesellschaft. Die Gegenwart ist jedoch geprägt von restriktivem Rechtemanagement und entgrenzter Rechtsdurchsetzung. Die Initiative “Recht auf Remix” möchte das ändern.

Auf dem 29C3 stellten wir euch die Cultural Commons Collecting Society (C3S) als Initiative zur Gründung einer GEMA-Alternative vor. Seit dem ist sehr viel passiert: Unter anderem ist mittlerweile eine Europäische Genossenschaft gegründet, die mit sechsstelligem Kapital aus einer Crowdfunding-Kampagne in das Jahr 2014 geht. Auf Seiten der GEMA sind angesichts der entstehenden Konkurrentin bereits erste Anzeichen für eine Kursänderung wahrnehmbar.

"Collective Improvisation #3" vollständig lesen

Gewinner von Viva la FreevoluCCión stehen fest

Die Gewinner des diesjährigen Free! Music! Contest stehen fest, und der Sampler "Viva la FreevoluCCión" mit den 36 besten Titeln ist bei Bandcamp als name-your-price-Download zu haben. Zusätzlich wird es auch eine auf 1000 Stück limitierte Auflage physikalischer Datenträger geben.

Wir haben uns als Jury die Aufgabe nicht leicht gemacht, zumindest einige der Titel wurden kontrovers diskutiert. Bei anderen fiel die Entscheidung fast einmütig, so dass ich denke, auf dem Sampler ist ein qualitativ hochwertiger Querschnitt vertreten.

Mit "Seed" ist übrigens auch wieder ein Titel von texasradiofish dabei, wegen deren Song auf dem letztjährigen Sampler es einigen Ärger mit der GEMA gab, alles nachzulesen bei den Musikpiraten. Das ist durchaus recht unerfreulich, und es ist zu erwarten, dass es auch diesmal wieder Stress gibt.

Unter meinen ganz persönlichen Favoriten sind übrigens neben texasradiofish die Songs von Josh Woodward, Garmisch, Orxata, ZOE.LEELA und Christof Spanring. Aber hört am besten selbst!

Viva la FreevoluCCión

Ungeachtet der Streitigkeiten mit der GEMA über einen Track des letztjährigen Free! Music!-Samplers geht der Free! Music! Contest unter dem Motto Viva la FreevoluCCión in eine neue Runde. Bereits zum fünften Mal veranstaltet der Musikpiraten e.V. diesen Wettbewerb für Musik unter freien Creative Commons-Lizenzen.

Schirmherr des Wettbewerbs ist dieses Jahr Victor Love, Frontmann der italienischen Cyberpunk-Band Dope Stars Inc.. 2011 trennten sich DSI von ihrem Label und veröffentlichten ihr Album »Ultrawired« als kostenlosen Download über The Pirate Bay.

Insbesondere wird wieder ein Schwerpunkt auf Remixes gelegt: Für das Hochladen von Audiospuren zur Plattform ccMixter und für jeden Remix wird es Bonuspunkte geben. Außerdem kann Dope Star Inc.s Song "Lies Irae" geremixet werden, das entsprechende Remix-Paket kann hier heruntergeladen werden. Neben Ruhm und Ehre gibt es jede Menge Preise zu gewinnen, unter anderem wird es wieder einen Free! Music!-Sampler geben, und eine Band wird 2014 auf dem Heidelberger "Rock im Feld"-Festival auftreten können.

Wer einen Song einreichen möchte, kann das über das Teilnahmeformular tun.

Sammel-Alben 48/12

Iiro Rantala - My History Of Jazz

Wir haben hier Bach (Johann Sebastian, that is), Kurt Weill, Thelonious Monk, Juan Tizol, George Gershwin und Eigenkompositionen des finnischen Ausnahme-Pianisten Iiro Rantala, der auf diesem Album seine ganz persönliche Jazz-Geschichte erzählt. Bachs Goldberg-Variationen hätte man da nicht unbedingt erwartet, aber Rantala nutzt sie als Ausgangspunkt für seine Improvisationen. Begleitet von Bass, Cello, Violine und Drums entfaltet sich hier eine nordische Jazzplatte der Spitzenklasse.

Zengineers - Bitter Lemon EP

Die Zengineers sind einer meiner liebsten Netaudio-Acts. Ihre melodische Drum'n'Bass-Spielart kann ich mir immer wieder gut anhören. Ihre neueste EP "Bitter Lemon" haben die Zengineers auf dem Netlabel Blocsonic unter einer Creative Commmons BY-NC-ND Lizenz veröffentlicht. Außerdem gilt:

We explicitly authorize the use of this release during for-profit DJ performances, radio broadcasts and in online DJ mixes.

Hier gibt's alle Infos und den Download der drei Tracks mit jeweils mindestens fünf Minuten Spielzeit.

Austin Peralta - Endless Planets

Vor einer guten Woche ist Austin Peralta viel zu jung, im Alter von 22 Jahren, gestorben. Er galt als Jazz-Piano-Wunderkind und veröffentlichte sein erstes Album schon mit 16 Jahren. 2011 folgte "Endless Planets" auf Flying Lotus' wegweisendem Label Brainfeeder. RIP!

tweetbackcheck