Skip to content

Das fünfzigste Album auf 12rec.

Über das Dortmunder Netlabel 12rec. habe ich schon einige Male gebloggt, weil das engagierte Label von Sven Swift und Sim Sullen immer wieder mit äußerster Stilsicherheit coole Netaudio-Bomben in die ungeduldige Welt raushaut. Etwa von meinen heimlichen Lieblingen Sichtbeton, die mit zwei wunderbaren Releasen vertreten sind. Lunte und V.räter sind auch auf der jüngsten 12rec.-Publikation mit von der Partie.

Album-CoverDenn mit dem mittlerweile fünfzigsten Release unter dem programmatischen Titel So much achieved. So much left to do. feiert sich 12rec. selbst. Hinter 50 Releases in vier Jahren stecken jede Menge ernsthafte Arbeit und noch mehr Spezialkleber, mehr Details verrät dieses Interview im Phlow-Magazine. Auch diesmal gibt es eine mit viel Liebe verpackte Compact Disc käuflich zu erwerben, wer möchte, kann sich die Compilation selbstverfreilich auch downloaden Es lohnt sich in jedem Fall, soviel steht fest. Neben Sichtbeton solltet ihr zumindest mal in die Tracks von Plaistow und adcBicyle reinhören, um einen Eindruck zu bekommen.

Wenn ich gerade etwas mehr Zeit hätte, würde ich einige Tracks in einen Player stecken und hier einbinden; wenn es die Platte schon bei archive.org gäbe, würde ich deren Player nehmen; so müsst ihr eben auf die offizielle Seite surfen oder könnt bei 12rec. reinhören, was es bei 12rec. noch so alles zu entdecken gibt. Enjoy!

12rec.net kommt fett aus Dortmund

Das Netlabel 12rec

Nicht alles, was aus Dortmund kommt, ist Schwarz und Gelb, und wer hätte gedacht, dass die offiziellen Farben der Stadt Rot und Weiß sind? Bei soviel Farbenvielfalt wundert es jedenfalls nicht, dass das Netlabel 12rec es ebenfalls ziemlich bunt treibt, zumikndest was die Offenheit für musikalische Styles angeht. Man legt keinen Wert auf Schubladen, auch wenn das jetzt etwas sehr abgedroschen kling. Wer aber mal in die bisher 20 Releases von 12rec reinhört, merkt schnell, dass die Auswahl der Musik sehr lässig und aus dem Bauch heraus vonstatten geht und dahinter wenn überhaupt ein Konzept, dann das des guten Geschmacks steht. Und davon besitzen Simon und Sven, die Gründer von 12rec, eine ganze Menge.

"12rec.net kommt fett aus Dortmund" vollständig lesen
tweetbackcheck