Skip to content

Neues aus der Echokammer

Jeden Donnerstag ab 22 Uhr rumpelt Onkel Saetchmo mit seiner Echochamber live als Mitglied der Blogrebellen-Family durchs Netz. Das scheint den guten Mann jedoch nicht auszulasten.

Vor ein paar Wochen hat er auf Bandcamp seine Rumpelkammer-EP zum Paywhatyoulike-Download angeboten. Darauf: Fünf basslastige Tracks mit Titeln wie "Schlafbaustelle" und "Bodennebel". Saetche selbst sagt dazu:

die titelauswahl verrät vllt schon,dass es sich hierbei weniger um ekstatische tanzmucke, als vielmehr um eine musikalische reisebegleitung handelt. brettertunes gibs genug und das können andere viel besser.

Viel Spaß also auf der musikalischen Reise, und wer vom Reisen noch nicht genug hat und weiter vom Fernweh geplagt ist, dem kann geholfen werden. Zum Beispiel in Form des Jungle-Mixtapes Jungle Holidays, das Saetchmo eigens für den exzellenten Adventskalender des Progolog angefertigt hat. Ich sage ja, der Mann ist nicht ausgelastet ;-)

"Neues aus der Echokammer" vollständig lesen

Mad-Hop Vol. 7

Bei Mad-Hop Records gönnt man sich keine Pause. Das nächste Volume der hauseigenen Sampler-Reihe ist fertig produziert und steht bereits in den Startlöchern. Mad-Hop Vol. 7 wird am 26.12.2013 erscheinen. Die 28 Tracks von Producern aus der ganzen Welt werden durch eine Klammer aus experimenteller Elektronik, Future Beats und wonky Nerdism zusammengehalten. Sprich: Schwer in Worte zu fassende Musik für Kenner.

Eine solche musikalische Vielfalt unter einen Hut zu bringen, ist vermutlich kein einfaches Unterfangen. Eine stringente Tracklist lässt sich da nur in Ansätzen programmieren, zwangsläufig kommt es zu Brüchen. Andererseits ist die Auswahl so groß, dass sich jeder seine persönliche Playlist herauspicken und programmieren kann.

Wer mehr Hip Hop und Rap möchte, kann mit den Tracks von Sedge Warbler, BeFP oder Karaoke Tundra anfangen. Wer es mehr mit Ambient-artigem oder vertracktem Elektronikgefrickel hält, sollte sich Mechanical Elephant And Ran Slavin, Eigenheimer oder Foodman reinziehen. Und Ghostek steigt die Treppe in dunkle Dubstep-Keller hinab.

Aber die Übergänge sind fließend, und Genre-Schubladen sollten vielleicht doch lieber geschlossen bleiben. Wer sich Zeit und Muße nimmt, einzelnen Artists auch mal großzügig hinterherzugooglen, wird easily einen langen Winterabend mit herzerwärmender Musik füllen können. Und das brauchen wir alle ja von Zeit zu Zeit.

"Mad-Hop Vol. 7" vollständig lesen

Label Love Vol. 6

Immer wenn du denkst, es geht nach einem gebrauchten Tag nichts mehr, kommt aus den Tiefen des Netzes ein neuer Label Love-Sampler her. Und der Tag, nein die Woche ist gerettet. Auf der 6. Ausgabe der Sampler-Reihe, die kostenlos zum Download steht, sind 13 Tracks vertreten,

each track plucked and presented by label heads from Friends Of Friends, Ghostly International, Innovative Leisure, Pilot Records, Project: Mooncircle, Soulection, Stones Throw, Tru Thoughts and Wax Poetics.

Mehr muss ich eigentlich nicht schreiben, oder? Ladet euch den Sampler herunter und setzt ihn auf Heavy Rotation. That's all, folks!

Label Love Vol. 5: The Jazz Edition

Label Love Vol. 5: The Jazz Edition

Die Label Love-Serie ist sowas wie ein musikalisches Humble Bundle mit dem Unterschied, dass es die Label-Sampler komplett für lau zum Download gibt. Der fünfte Teil versammelt ein weites Feld von aktuellem, kontemporärem Jazz, der von acht unabhängigen Labels aus Großbritannien und den USA beigesteuert wurde.

Label Love is an eclectic yet unified bundle of unique sounds compiled simply for the love of sharing them with the universe

Im einzelnen sind Künstler folgender Labels auf dem absolut hörenswerten Sampler vertreten: Tru Thoughts, Impossible Ark, Gondwana Records, Jazzman Records, Edition Records, Katalyst Entertainment, Revive Music Group und Basho Records.

Reinhören könnt ihr wie gewohnt hier im Blog. Besonders empfehlen möchte ich das Stück "Fletcher Moss Park" von Matthew Halsalls gerade erst erschienenem, gleichnamigem Album; Kahil El'Zabar's Ethnics mit Nona Hendryx; und Sara Mitras "April Song" von ihrem Debütalbum auf Impossible Ark.

Den Download gegen die Angabe eurer E-Mail-Adresse und alle weiteren Informationen gibt es nach diesem Link.

Direktlink

Ich frage mich gerade: Wieso gibt es keine kostenlose Compilation dieser Art von jungen deutschen Jazztalenten? Talentierte Jazzer gibt's hierzulande ja zuhauf, auch wenn die oft etwas "akademischer" klingen als auf "Label Love". Wenn jemand etwas Gegenteiliges weiß, sagt mir bitte Bescheid!

Label Love Vol. 4

Cover Label Love Vol. 4

Label Love is an eclectic yet unified bundle of unique sounds compiled simply for the love of sharing them with the universe - each track plucked and presented by label heads from All City Records, BBE Music, Brownswood Recordings, Daptone Records, Kindred Spirits, Now Again, Record Breakin’, Tokyo Dawn Records, Tru Thoughts Recordings, and Ubiquity Records.

Wenn sich zehn meiner absoluten Lieblings-Plattenlabels zusammentun, um eine gemeinsame Compilation zu veröffentlichen, und diese auch noch kostenlos bei Bandcamp anbieten, dann muss ich keine Sekunde vorhören, sondern klicke nach maximal 1.4s direkt auf "Download". Denn "Label Love Vol. 4" enthält 17 Tracks von altegedienten Helden und vielversprechenden Newcomern einmal quer durch die Labelroster. Der kleinste gemeinsamer Nenner und gleichzeitig die größte musikalische Bandbreite, destilliert auf einen Sampler.

Wer wirklich glaubt, erst noch reinhören zu müssen, bitte, bitte, geht ja auch. Aber dann trotzdem downloaden, versprochen? Kostet nur eine E-Mail-Adresse, ich denke, die ist es wert!

Chiptune Radiohead

Albumcover

Die Idee ist so verrückt, dass sie schon wieder fast zu genial ist. Der YouTuber QuintonSung hat zwei der besten Alben überhaupt, Radioheads "OK Computer" (1997) und "Kid A" (2000), komplett als 8-bit-Versionen aufgenommen und veröffentlicht. Er bleibt dabei, wenn man das überhaupt sagen kann, ziemlich nah am Original, was meistens gut ist, aber auch etwas auf Kosten der Originalität geht und auf Dauer anstrengend ist. Aber gut, Radiohead als Chiptunes war das Ziel, und das hat er lässig erreicht.

Ronny sieht das ähnlich und schreibt:

wer beide Alben hier am Stück durchzuhören schafft ohne danach gegen Wände zu laufen, kann sich beim nächsten Potsdam-Besuch eine Flasche Wodka bei mir abholen.

Die beiden Bearbeitungen gibt's hier bzw. hier auch direkt bei YT zum Anhören und zum Download.

tweetbackcheck