Skip to content

Das Fat Freddy's Drop-Wochenende

Satte neun Jahre ist es her, dass ich hier zum ersten Mal über Fat Freddy's Drop gebloggt habe. Damals spielten die Neuseeländer einen legendären kleinen Gig auf dem Frankfurter Museumsuferfest. 2011 kamen sie fulminant zurück ins Offenbacher Capitol. Und nun spielt das Septett aus Wellington zum ersten Mal in Wiesbaden.

Doch damit längst noch nicht genug: In der Nacht zuvor treten DJ Fitchie, Chopper Reedz & Co. zusammen mit Michael Rütten für einen DJ-Gig im Offenbacher Hafen 2 hinter die Plattenteller (leider kann man da nicht direkt aufs Programm verlinken). Idealerweise verbindet man das mit einem vorherigen Besuch des Hafenkinos unter freiem Himmel (es läuft Woody Allens "Blue Jasmine").

Zur Afterhour am Sonntag sollte schließlich das Club Deck VI in der Planke Nord in Mainz auf dem Programm stehen: Rainer Trüby, Soulparlor und Souldamnfresh sorgen bei hoffentlich geilem Wetter ab 12 Uhr für den optimal Ausklang des Wochenendes.

Die Neuseeländische Amsel

Alle reden nur von Drosseln, dabei pfeifen es die Amseln, pardon, Spatzen bereits von den Dächern: Meine Lieblingsband aus Neuseeland, Fat Freddy's Drop, hat endlich wieder ein neues Album aufgenommen. "Blackbird" wird am 21. Juni erscheinen, aber kann bereits jetzt im Stream angehört werden!

Außerdem startet am 22. Juni die Europa-Tour von Fat Freddy's Drop mit einigen Terminen auch in Deutschland: Neben Berlin, Hamburg, Köln und München (im Oktober) stehen schon im Juli das TFF Rudolstadt und das Summerjam auf dem Programm. Wer die Dub-Soul-Reggae-Funk-Helden aus Down Under live erleben möchte - was unbedingt zu empfehlen ist -, sollte sich mindestens einen dieser Termine vormerken! Alle anderen können das Londoner Konzert am 26. Juni ab 21 Uhr MESZ live auf YouTube verfolgen1! [via bklyn]

1Falls die GEMA nichts dagegen hat.

Fat Freddy's Drop in Offenbach

Schnappschuss vom Konzert
Fat Freddy's Drop in Offenbach - kurz vor der Zugabe "Wandering Eye"

Am Montag Abend lieferten Fat Freddy's Drop im Capitol in Offenbach einen über zweieinhalbstündigen Powergig ab, und das bei hochsommerlichen Temperaturen draußen und vor allem in der brodelnden Zuschauermenge. Die Neuseeländer erwiesen sich - wie schon vor sechs Jahren - als brillante Musiker und Entertainer. Und das Publikum war so euphorisch, wie ich es schon lange nicht mehr erlebt habe.

Konzerte der Kiwis sind hierzulande ja rar, daher dürften viele Fans auch eine weitere Anreise auf sich genommen haben. Die Textsicherheit, mit der fast jedes Stück mitgesungen wurde, lässt mich auf viele Hardcore-Anhänger schließen. Leider begann das Konzert dermaßen pünktlich, dass ich die erste Viertelstunde verpasste; der Rest entschädigte aber voll und ganz. Eingerahmt vom FFD-typischen Dub-Reggae-Sound spielte sich auf der Bühne zeitweilig purer Funk ab, abgerundet von der genialen Stimme Joe Dukies.

Ich hatte so einige Gänsehautmomente, vor allem bei einigen Stücken von "Based On A True Story", die aber sowas von fett rüberkamen. Und mein Blog-Untertitel ist ja nicht von ungefähr dem Song "Roady" entnommen:

Even if you don't like us you'll just do it for the love of music!

Für alle, die nicht dabei waren: Fat Freddy's Drop haben ihr komplettes letztjähriges Konzert in der Kölner Live Music Hall auf Soundcloud hochgeladen. Auch hier über zwei Stunden Musik wie ein warmer Schokoladenkuchen:

News von Recloose

In einer Woche erscheint in Neuseeland das neue Album Perfect Timing von Recloose auf dem einheimischen Loop-Label. Als Gäste hat sich Matt Chicoine unter anderem Joe Dukie von Fat Freddy's Drop, Genevieve Marentette, die auch schon auf dem letzten Longplayer Hiatus On The Horizon zu hören war, und Jonathan Crayford sowie some newer recruits that will blow you out the water eingeladen. Voraussichtlich im Mai soll Perfect Timing auch im Rest der Welt veröffentlicht werden. Bis dahin bleibt uns vorerst nur Reclooses neue Radioshow "Hit It And Quit It" auf dem neuseeländischen George FM, das zwar online gehört werden kann, aber leider nur live. Vielleicht tauchen ja zumindest Mitschnitte der Show im Netz auf, den die Tracklists lesen sich wie ein geschmackssicherer rollercoaster ride durch ausgewählte Musikgenres. [via crmnl]

Winter in Neuseeland

Klick ...

Einziges Konzert in Deutschland? Mist! Na hoffentlich gibt's wenigstens bald eine neue Platte von FFD. Bis dahin können wir den (deutschen) Sommer ja mit anderen Neuseeländern genießen, die auch in die Richtung Reggae/Dub gehen und gerade auch von Sonar Kollektiv für hiesige Gefilde gesignt wurden: The Black Seeds! Ich muss jetzt weg, gehe grillen ...

Fat Freddy's Drop in Europa

Neuseelands Finest, Fat Freddy's Drop nämlich, sind mal wieder in Europa unterwegs. In Portugal konnte ich sie auf einer Werbung für das Algarve Festival entdecken. Nach Deutschland kommen sie auch, diesmal aber leider "nur" am 8. Juni nach Berlin, weil Sonar Kollektiv dort sitzt, vermutlich. Die nächste Möglichkeit böten die Eurockéennes von Belfort, wo sie am Samstag, dem 1. Juli, immerhin mit Coldcut oder Spank Rock auf der Bühne stehen. Oder man fährt noch schnell zum Best Kept Secret Weekender nach Amsterdam, wo gestern schon Âme zu sehen und hören waren und FFD morgen ins Rampenlicht treten. Wenn da bloß nicht gleichzeitig diese Fußball-WM wäre …

tweetbackcheck