Skip to content

Musik-Download-Shops jenseits von iTunes & Co.

Legale Musik Download Shops

Ich bin ja seit langem ein Freund komprimierter Musikformate wie MP3, OGG, FLAC, APE oder MPC. Mein Rechner läuft sowieso fast immer, mittlerweile nenne ich auch einen portablen Player mein Eigen, wieso also nicht die eigene CD-Sammlung rippen und ab ins Archiv damit? Natürlich bewegt man sich so mittlerweile in einer rechtlichen Grauzone und ärgert sich über kopiergeschützte CDs. Und Vinyl in digitale Formate umzuwandeln ist nicht nur umständlich, sondern auch meist ziemlich albern. Seit jedoch Apple mit iTunes der Musikindustrie vorgemacht hat, dass man Musik auch übers Internet sehr gut vertreiben kann, kommt langsam auch Bewegung in die Sache: Der legale Musik-Download nach vorheriger Bezahlung boomt.

Allerdings hat nicht jeder Lust, sich Apples Software zu installieren, und auf den vielen Portalen der Popkultur-Musikindustrie-Provider-Konglomerate finden sich meist nur Top 40-Alben und sonstiger Mainstream. Aber es gibt mittlerweile einige kleine, feine alternative Angebote, die sich auf musikalische Nischen spezialisiert haben.

"Musik-Download-Shops jenseits von iTunes & Co." vollständig lesen

Demnächst mp3s kaufen bei JunoRecords

junorecords

Wie im Blog von de:bug zu lesen ist, will einer der besten Online-Shops für elektronische Musik, junorecords, in Bälde Musik im .mp3-Format zum Kauf und Download anbieten. Das wird auch Zeit, gerade weil es mit ClickGroove oder FineTunes schon Alternativen gibt, die (mich) aber noch nicht völlig überzeugen. Weiter ist bleed zurecht begeistert davon, dass junorecords Neuerscheinungen sowohl per Newsletter als auch per RSS-Feed bereitstellt. Den Feed für die Kategorie Broken Beat habe ich schon länger abonniert. Da klicke ich dann in meinem Feedreader auch das Prelisten-Icon, und ab geht die Post; ist schon genial. Hoffentlich bieten die ihre Downloads dann auch als .oggs an. Aber ich muss schon sagen, die Juno-Leute haben bei ihrem Relaunch Anfang dieses Jahres begriffen, was geht! Update: Passend dazu das Ergebnis einer Studie, das besagt, dass RSS-Nutzer dreimal mehr Webseiten besuchen.

tweetbackcheck