Skip to content

fLako und Paul Pre im Mojo Club

fLako

Am kommenden Wochenende halte ich mich quasi des Jobs wegen in Hamburg auf. Natürlich habe ich gleich einen Blick auf die Programmseiten meiner favourite Clubs in der Hansestadt geworfen, und siehe da: Nach dem Gig von Janelle Monáe am Freitagabend feiern fLako und Paul Pre die Nacht im legendären Mojo Club auf der Reeperbahn!

fLako hat mit "The Mesektet" eins der Alben des Jahres 2011 hingelegt und begeistert auch mit seinen zahlreichen Remixen u.a. für José James und Lianne La Havas, oder seine Dirg Gerner-Sachen. Er tourt übrigens in den nächsten Monaten weiter durch die Gegend, vielleicht auch in eure Nähe?

Der Kieler Paul Pre ist regelmäßig zu Gast in meinen Lieblinsgblogs, bei den Blogrebellen oder bei Nutriot, und lädt regelmäßig hochkarätige Mixtapes auf Mixcloud hoch.

Ich freue mich jedenfalls schon wirklich sehr auf den Freitagabend - auch wenn ich am Samstag wieder früh raus muss. Mit viel Kaffee und Club Mate wird das schon gehen ;-)

Mojo Is Back!

Mojo Club Logo

Ich kann mich noch gut an mein erstes (und einziges) Mal im Hamburger Mojo Club erinnern. War gar nicht so toll ;-) An jenem Sommerabend wurde Siebziger Jahre-Blaxploitation-Filmmusik von der schwülstigen Sorte gespielt, auf dem Dancefloor war nichts los. Also verbrachten wir die meiste Zeit vor dem Club sitzend und auf der Reeperbahn unser Bier trinkend.1 Und es wurde doch noch ein toller Abend.

Der Mojo Club war damals eine Institution und einer der wenigen deutschen Clubs, die sich dem Dancefloor Jazz verschrieben hatten. Viele Größen dieser Ära traten oder legten dort auf, darunter Massive Attack, Moloko, Gilles Peterson, Roni Size und Kruder & Dorfmeister. Zum exzellenten Ruf trug auch die hervorragende Sampler-Reihe Mojo Club Presents Dancefloor Jazz bei.

Jetzt, knapp zehn Jahre später, hat der Mojo Club wieder aufgemacht, an anderer Location, aber immer noch gerade so auf der Reeperbahn. Die Presse feiert das als Comeback des Jahres. Zur Eröffnung spielten heute Nacht u.a. Alice Russell und die Hackney Colliery Band. Das Line-Up für die nächste Zeit ist großartig: Dom Servini, Richard Dorfmeister, DJ Day, Ben Westbeech, Mr Scruff usw. Master Quest hat dort jetzt eine Residency \o/ und auch das passende Mojo Essentials Mixtape am Start. Und ich freue mich jetzt schon derbe auf mein nächstes Mal Hamburg!

1Macht man ja eigentlich vorm Molotow.

The Gaslamp Killer live in Hamburg

Party-Flyer: The Gaslamp Killer

Da ich übers verlängerte Wochenende in der Hansestadt weilte und am Freitag nach einer leckeren Fischmahlzeit im Portugiesenviertel noch genug Energie hatte, die Menschenmassen bei den Cruise Days zu durchqueren, beschloss ich, den diversen Hinweisen via Twitter Folge zu leisten und im Hafenklang vorbeizuschauen. Dort hatte sich der Wahnsinnige aus LA angekündigt, Brainfeeders Weirdest, The Gaslamp Killer.

Als ich irgendwann nach Mitternacht im Hafenklang aufschlug, war ich etwas irritiert, schließlich versteckten sich nur eine Handvoll Fans in den dunklen Ecken der Location. Zum Glück änderte sich das schnell, und als die Hamburger WobWob & Drumbule mit ihrem Dubstep-Set zum Ende kamen, hatte sich der Laden gut gefüllt. Dass ich zwischendurch noch ein paar Kicker-Partien gewann, soll nicht unerwähnt bleiben, tut aber nichts zur Sache ;-) Aber am Kicker lernt man halt schnell nette Menschen kennen.

Der Meister aus Kalifornien eröffnete sein Set mit folgendem Sample (siehe Video) und ging im Anschluss gnadenlos in Jimi Hendrix' Interpretation von Star Spangled Banner über.

Damit setzte er die Messlatte natürlich extrem hoch, aber er schaffte es, seinem Anspruch gerecht zu werden. Gefühlt alle acht Takte drehte er eine neue geniale Idee rein, nur um diese ein paar Takte später wieder zu verwerfen.

Allein Tracks von beispielsweise TNGHT (Hudson Mohawke & Lunice) oder vom kommenden Flying Lotus-Album spielte TheGLK etwas ausführlicher, und auch das zurecht. Ordentlich durchgeschwitzt und mein samstägliches Programm vor Augen zog ich nach ein paar Stunden die Notbremse und fuhr nach Hause. Die Party ging vermutlich noch etwas weiter, obwohl sich niemand ans angemahnte Rauchverbot hielt - das war beim Einlass als Voraussetzung für ein episch langes Gaslamp Killer-Set ausgegeben worden. Ich hab natürlich daran gehalten und nur brav Club Mate zu mir genommen :-)

War denn noch jemand dort, der hier mitliest?

ByteFM

Logo von ByteFM

Mit Internet-Radiostationen ist das ja so eine Sache. Mal werden inspirationslos vorgefertige Playlisten runtergenudelt, mal ist die Soundqualität sehr bescheiden oder die Verbindung reißt immer wieder ab. Einen anderen Ansatz stellen regelmäßige Sendungen dar, die auch als Podcast heruntergeladen werden können - eine Linkliste dazu versuche ich gerade aufzubauen. Es gibt auch Projekte wie We Love House, auf das mich Peter von Stadtleben beim letzten Bloggertreffen aufmerksam gemacht hat; bekannte House-DJs dienen dabei als Aushängeschilder. Letztlich fehlt all diesen "Radios" entweder ein durchgehendes Programm, ein Mindestmaß an Abwechslung oder gehobene Qualität, für die engagierte Moderatoren einstehen.

Enter ByteFM, ein neues Internetradio aus Hamburg, das all dies ändern möchte. Nach eigener Aussage bringt ByteFM alles, was in der modernen Pop-Musik wichtig ist- gestaltet und moderiert von Journalisten. Keine "HitHits", keine Computerrotation, dafür neue und alte Platten, Interviews und Hintergrund- informationen über Szenen, Bands, Entwicklungen und Zusammenhänge. Als Moderatoren und DJs hat man sich wirklich namhafte Leute ins Boot geholt, darunter Klaus Walter, Michael Sauer, Klaus Fiehe und Thomas Fehlmann. Und alle arbeiten ehrenamtlich! Mehr über die Hintergründe von ByteFM könnt ihr im Zeit-Interview mit Gründer Ruben Jonas Schnell erfahren.

Ich habe ByteFM heute schon eine ganze Weile laufen und bin bislang begeistert. Einziger Wermutstropfen ist für mich, dass man den Stream (128 kb/s MP3, naja) nur über einen Flashplayer im Browser-Popup-Fenster hören kann. Laut ByteFM-Blog soll demnächst aber auch ein direkter Stream ermöglicht werden. Dann wäre es beinahe perfekt! (Ihr kennt schön jetzt, allerdings unter Umgehung der ByteFM-Loadbalancer, direkt auf einen der Streamingserver zugreifen: Die URL lautet http://streamingserver0X.byte.fm/stream/stream.php, wobei das X eine Zahl zwischen 1 und 8 sein sollte, schätze ich.)

Soil & 'Pimp' Sessions auf Deutschland-Tour!?

Endlich, endlich ist es soweit. Die japanischen "Jazz-Punks" von Soil & 'Pimp' Sessions geben sich die Ehre, für mehr als ein einzelnes Konzert nach Deutschland zu kommen. Ihrem deutschen Label Compost Records sei Dank! Unten die Termine im Überblick, wobei ich dazu sagen muss, dass auf keiner der jeweiligen Seiten der Events bzw. Venues bisher etwas von Soil & 'Pimp' zu lesen ist ... kann jemand die Gigs bestätigen? Wenn die Info bei Compost stimmt, dann würde ich versuchen, am 4. November (evtl. via Köln) nach Leverkusen zu tingeln. Denn Berlin werde ich leider ein paar Tage zu früh wieder verlassen müssen. Der Herbst ist sowieso mit tollen Gigs vollgestopft, kein Mensch kann da überall hin. Leider.

tweetbackcheck