Skip to content

42. Deutsches Jazzfestival

Banner Deutsches Jazzfestival 2011

Traditionell in der so genannten deutschen "Jazzhauptstadt" Frankfurt am Main findet vom 27. bis zum 30. Oktober das Deutsche Jazzfestival statt. Die vom Hessischen Rundfunk organisierte Veranstaltung steht 2011 ganz im Zeichen des legendären New Yorker Labels impulse!. Denn das von Creed Taylor ins Leben gerufene Label, auf dem einst John Coltrane seine Musik veröffentlichte, feiert in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag. Dazu heißt es im Festivalprogramm:

Kein anderes Jazz-Label verkörpert die Aufbruchstimmung und die Experimentierfreude der 60er Jahre so beispielhaft wie „Impulse!“-Records. Unter dem wegweisenden Motto „The New Wave In Jazz“ veröffentlichte das 1961 gegründete Label mehr als 15 Jahre lang das Avancierteste, was der Jazz zu bieten hatte. Es waren Visionäre wie Sonny Rollins, Charles Mingus, Albert Ayler, Keith Jarrett, Archie Shepp und Pharoah Sanders, die bei „Impulse!“ ihre ersten großen Erfolge feierten. Vor allem aber ein Künstler prägte die Identität des Platten-Labels und sicherte ihm seinen lang anhaltenden Einfluss: John Coltrane.

Spielfreude und Experimentelles rücken beim diesjährigen Festival also in den Mittelpunkt. Und das Programm kann sich wirklich sehen lassen - im doppelten Sinne: Denn wer keine Tickets für das Festival hat, kann sich fast alle Konzerte live im Radio anhören oder sogar im Livestream ansehen! Unter www.jazzfestival.hr2-kultur.de oder bei Arte unter liveweb.arte.tv werden die Videostreams angeboten. Aber zurück zum Programm.

"42. Deutsches Jazzfestival" vollständig lesen

Impulse! 2-on-1

Plattencover Ahmad Jamal

Ich muss hier und jetzt einfach mal Werbung machen für eine aktuelle Serie von Jazz-Veröffentlichungen zum 50. Geburtstag von Impulse! Records: Unter dem Label Impulse! 2-on-1 werden zurzeit viele Klassiker aus dem überragenden Fundus des New Yorker Labels wieder veröffentlicht, und zwar pro Künstler jeweils ein Doppelpack (zum günstigen Preis, möchte ich anmerken). Bisher erschienen sind Reissues von Pharoah Sanders, Alice Coltrane, Elvin Jones, Coleman Hawkins, Albert Ayler, Sonny Rollins, Milt Jackson, Duke Ellington, Ahmad Jamal und Archie Shepp.

Das halbe Jahrhundert Impulse! wird ja auch beim Deutschen Jazzfestival in Frankfurt umfangreich gewürdigt (dazu später mehr hier im Blog). Dort dreht sich vieles um das so einflussreiche Label, das eben nicht bloß die Musik von John Coltrane veröffentlichte, sondern gerade in den 1960ern so vielen prägenden Musikern eine Heimat bot. Unter anderem konnten auch die beiden Deutschen Rolf und Joachim Kühn das Album "Impressions of New York" dort aufnehmen, nur wenige Tage nach Coltranes Tod.

Aber zurück zum Thema: Wer einen Einstieg in die Musik der damaligen (Free-)Jazz-Avantgarde sucht, ist bei Impulse! 2-on-1 ebenso gut aufgehoben wie langjährige Fans, die hier vielleicht noch die eine oder andere von Bob Thiele produzierte und in Rudy Van Gelders Studio aufgenommene Perle entdecken. Die Einflüsse der jahrzehntealten Aufnahmen wirken jedenfalls bis heute nach: Afrikanische Rhythmen, Bürgerrechtsbewegung, viel Improvisation, Spielfreude und eine gewisse Abgespacetheit spielten und spielen auch im Hip Hop und diversen Spielarten elektronischer Musik immer noch eine große Rolle. Impulse! verhalf dem zum großen Durchbruch.

Eins sei gesagt: Diese Musik will intensiv gehört werden, nicht nebenbei. Manches Stück mag manchem zu experimentell und zu durchgeknallt daherkommen, aber dennoch oder genau deswegen haben alle ihren bedeutenden Platz in der Geschichte des Jazz. Die Covergestaltung der Reihe mag zwar nicht recht überzeugen, der Inhalt dafür umso mehr. Einige Ausgaben werden im Laufe der nächsten Wochen noch folgen. Von mir gibt's für alle eine uneingeschränkte Empfehlung!

Pharoah Sanders' The Impulse Story

CC-Foto von Osei

Letztens kam im hessischen Dritten Fernsehprogramm eine Dokumentation über den Saxofonisten Pharoah Sanders inklusive eines sehr beeindruckendes Live-Mitschnitts - möglicherweise vom Deutschen Jazzfestival Frankfurt aus dem Jahre 1986. Besonders imposant war seine Zusammenarbeit mit John Coltrane, aber auch später unternahm er immer wieder Ausflüge auf bis dahin noch unbeackerte Felder des Jazz, etwa durch Einflüsse aus Indien oder Afrika. Vor kurzem ist nun The Impulse Story erschienen, ein Album mit frühen Aufnahmen ("Upper Egypt & Lower Egypt", "The Creator Has A Master Plan", "Astral Travelling", "Spiritual Blessing") Sanders' für das Impulse!-Label(?). Ich habe es leider noch nicht gehört, aber Christian Broecking im Tonträger-Blog der Zeit findet es schonmal gut. Womit ich auch darauf hingewiesen hätte, dass bei der Zeit wieder über Musik gebloggt wird ;-)

tweetbackcheck