Skip to content

Aus den Labors der Labels (I)

Plattencover von Hipbrass
Hipbrass

Das sympathische kleine Label Galopp aus dem tiefen Südwesten der Republik hat nicht nur seine dritte Veröffentlichung rausgebracht, sondern auch die Webseite neu lackiert. "Hipbrass" nennt sich der neue Song der Frohlocker, der sowohl im Original als auch in den drei Remixen von Protassov, Paul SG und Pepe Le Moko euphorisch stimmt.

Bei Soulplex in Köln hat man sich vorgenommen, uns den Sommer mit diversen Releases zu versüßen. Allen voran wird Ende Mai ein potentieller Sommerhit stürmen, nämlich "Back to Back" von Fangkiebassbeton, der auch eine eigene Sendung auf soulsender.de hat. Insbesondere der Repete Remix feat. Fleur vom Fleur Earth Experiment mit ihrer "Straßenköter"-Soulstimme verzückt. Auch die neunköpfige Kölner Live-Hip Hop-Band Dickes B! bringt neben witzigen deutschen Texten einen funky Sound mit, der ihre Platte Original aus der Masse herausragen lässt.

Albumcover von Supresa
Supresa

Bereits in meiner letzten Radioshow gespielt habe ich ein Stück von Hotel Bossa Nova, die den Bossa-Sound wunderbar ins Heute transportieren, getragen von der tollen Stimme Liza da Costas. Das äußerst gelungene neue Album Supresa (auf Homefamily) kann den ganzen Sommer über auch live genossen werden.

Noch ein schneller Blick nach Berlin: Innervisions, das Label von Dixon und Âme, hat eine neue EP letzterer veröffentlicht, die bei mir schon per Abo eingetroffen ist. Setsa/Ensor heißen A- und B-Seite, und ich bin mir noch nicht ganz sicher, welche die stärkere ist.

Zum Schluss nicht fehlen darf die bislang nur vorbestellbare, aber dennoch binnen Minuten ausverkaufte, ganz in mysteriösem schwarz gehaltene Kollaboration von Burial und Four Tet, zwei absoluten Koryphäen ihres Fachs. Ich hoffe, dass die zwei Tracks ("Moth"/"Wolf Cub") auch digital veröffentlicht werden, denn das dürfte ein absolutes Muss sein.

Ich habe mir die Mühe gespart, Sounds oder Videos direkt hier einzubetten. In die meisten der hier angesprochenen Veröffentlichungen könnt ihr entweder über die Webseiten der Labels, über die Künstlerseiten bei MySpace, bei SoundCloud oder in diversen Online-Shops reinhören. Und bei Gefallen solltet ihr einen Kauf in Erwägung ziehen, die Labels werden es euch mit weiteren tollen Platten danken ;-)

Innervisions im Abo

Gestern hat @flashfonic getwittert, dass es von Innervisions ein Vinyl-Abo über acht 12″s plus Bonusmaterial zum Preis von 59 € gibt. Von einem solchen Abonnement hatte ich bisher noch nichts gehört, finde die Idee aber sehr charmant. Es gibt ja Labels, von denen kauft man sich sowieso fast alles, da spart das zumindest den Weg in den Plattenladen (arme Plattenläden, sorry) und wohl auch bares Geld. Und Innervisions mit Âme, Dixon, Henrik Schwarz oder Marcus Worgull gehört in diese Kategorie. Noch habe ich nicht zugeschlagen und ringe noch mit mir - aber was bringt das Zögern? Richtig.

Dixon-Set bei Futureboogie

Es lohnt sich, von Zeit zu Zeit bei futureboogie vorbeizusurfen, um sich Updates zu den freshesten 12inches zu holen, Features über spannende Producer durchzulesen, oder aktuelle Live-Sets und Mixes von den angesagtesten DJs zu saugen. Aktuell steht ein zweieinhalbstündiges absolutes LIV_280_2006-04-09_dixon.mp3 des Wahlberliners Dixon zum Download bereit, das bei mir schon den ganzen Tag immer wieder von vorne läuft (Tracklist). Passt irgendwie zum tollen Wetter und meiner Stimmung. Thematisch verwandt der Download zu einer von Deutschlands zurzeit angesagtesten Parties im 12ten Stock am Berliner Alexanderplatz: Henrik Schwarz/Âme/Dixon feat. Derrick L. Carter - Where We At (Version 2). Und zum nebenher Angucken: Incredible Machines!

tweetbackcheck