Skip to content

Jamie Lidell performt "The Ring" auf einer Parkbank

Dass Jamie Lidell eine coole Sau ist, dürfte mittlerweile jedem bekannt sein. Vor allem seine verwegenen, die Grenzen zwischen Genialität und Wahnsinn verwischenden Live-Auftritte sind legendär, spätestens seit damals vor fast fünf Jahren. Und nun erscheint sein neues Album "The Compass". Darauf ist der Song "The Ring" vertreten, den er für Zeit Online Rekorder mal eben auf einer Parkbank live performt hat. Viel Equipment brauchte er dafür nicht.

Nächtliches Konzertroutenplanen

Eigentlich sollte ich um diese Uhrzeit schon friedlich schlummern, aber die sechs Stunden Zeitdifferenz bringen meinen Biorhythmus offenbar ziemlich durcheinander. Ich werde einfach nicht müde! Hoffentlich gilt das auch für morgen Abend, für den ersten Tag des North Sea Jazz Festivals (NSJF). Gerade entdeckt: Auf der Festival-Webseite haben die Programmverantwortlichen verschiedene Konzert-"Routen" vorgeschlagen. Solche Routen sind deswegen praktisch, weil teilweise bis zu 14 Konzerte gleichzeitig stattfinden und man Gewissenskonflikten gerne schon im Voraus vorbeugen möchte ;O)

In der Tat bringt der Freitag wohl gleich den am schwierigsten zu planenden Gigkalender. Endgültig festgelegt habe ich mich deshalb auch noch nicht, aber meine Route (Turnierverlauf) wird in etwa so aussehen (die schwierigsten Entscheidungen müssen wohl spontan gefällt werden):

  • Aufwärmen: Rednose Distrikt (alternativ: Steps Ahead, Amos Lee)
  • Vorrunde: Kieran Hebden & Steve Reid (Joe Zawinul Syndicate, E.S.T.) - das ist echt hart
  • Achtelfinale: The Roots (Tomasz Stanko Quartet, McCoy Tyner Trio)
  • Viertelfinale: Medeski, Scofield, Martin & Wood - wenigstens das eine klare Sache
  • Halbfinale: Amon Tobin (Al Green) - früher bei MSMW raus oder den Anfang verpassen?
  • Finale: Jamie Lidell (Nils Petter Molvær/Bill Laswell Group, Marcus Miller, Mari Boine) - eieiei
  • Nachspielzeit: Ojos de Brujo - falls die Beine noch tragen

Was meint ihr dazu? Hat jemand Einwände, was würdet ihr anders machen, gibt es irgendwelche Geheimtipps?

Cuemix Magazin

Kostenlose Musikmagazine im PDF-Format sind im Internet zwar nicht gerade eine Rarität, durchaus aber mal lieblos gemacht oder mit Werbung zugekleistert. Anders das Cuemix Magazin, in dem Form und Inhalt gleichermaßen tiefgründig sind und nicht nur auf Hochglanz polierte Oberfläche. Auch die Themenauswahl, sprich: Interviewpartner, sind sorgfältig ausgewählt, in der aktuellen, fünften Ausgabe Jamie Lidell, Underground Resistance, Trentemøller und viele mehr. Der Mix aus deutschen und englischen Texten fällt einem Internet-Vielsurfer wie mir kaum mehr auf. Ob einem das Lesen dieser Formate am Bildschirm gefällt, muss jeder mit sich selbst ausmachen. Ich komme damit schon einigermaßen zurecht. Also einfach mal runterladen und reinlesen. [Danke, DJ TRICK]

Jamie Lidell & Pablo Fiasco live

Jamie Lidell live

Seit gestern Abend weiß ich, warum Jamie Lidells Elektro-Soul-Album Multiply seine Heimat ausgerechnet auf dem für progressive Elektro-Acts berüchtigten Londoner Warp-Label erschienen ist. Der bleiche Engländer mit der perfekten Soulstimme kann zwar auch schön harmonisch, viel lieber aber schreddert er seine Vocals durch allerlei Distortion-, Feedback- und sonstige Effektmaschinen zu einem verzerrten Techno-Soundtrack, um bei seinen Zuhörern die Hörerwartungen und -gewohnheiten mal so richtig durcheinanderzuwirbeln. Was im Rahmen des Heidelberg-Mannheimer Enjoy Jazz-Festivals dann unterstreicht, dass dessen Macher Mut gezeigt haben, einen außerordentlichen Künstler einzuladen und die topographische Landkarte des "Jazz" so weit wie nur möglich auf bisher noch unbekanntes Territorium auszudehnen.

"Jamie Lidell & Pablo Fiasco live" vollständig lesen

Enjoy Jazz 2005: Das Programm steht fest

Enjoy Jazz

Vom 2. Oktober bis zum 12. November 2005 findet in Mannheim und Heidelberg das Enjoy Jazz-Festival statt. Das Besondere daran ist, dass dieses Festival sich seit langem allen möglichen und auch den elektronischen Spielarten des Jazz geöffnet hat. Ty war letztes Jahr zum Beispiel fantastico. Das diesjährige Programm findet man hier. Highlights sind für mich: Talvin Singh, Mojo Club "Feeling Good", Tighten Up Special feat. Jamie Lidell, London Elektricity. Ok, das war schonmal stärker, aber man kann sich wie jedes Jahr die Perlen rauspicken. Und was ist eigentlich die DJ Grazzhoppa DJ Bigband?

tweetbackcheck