Skip to content

Juno goes Germany

Juno LogoUnd es ist weiter Bewegung im deutschen Markt der Online-Plattenläden, also solcher Shops, die (hauptsächlich) Vinyl verkaufen. JunoRecords, einer der führenden britischen Verkäufer, hat beim Blick in seine Kundendatenbank festgestellt, dass ein großer Teil seiner Kunden aus Deutschland kommt. Was also lag näher, als eine deutsche Version des Online-Shops aufzusetzen? Eine spanische Ausgabe gibt's ja auch schon. Sieht so aus, als würde weiterhin noch alles von London aus verschickt und daher erst nach drei bis fünf Tagen eintreffen, aber jetzt aufgepasst: für einen Monat ist der Versand nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz kostenlos. Wann dieses Angebot genau ausläuft, konnte ich leider nicht rausfindenDas Angebot läuft noch bis Ende September, so die prompte (englische) Antwort auf meine (deutsche) Anfrage bei Juno ;-) [via Filter27]

Im Bereich der Download-Shops für Musik, in dem JunoRecords ebenfalls mitmischt, tut sich offenbar seit einiger Zeit nicht mehr viel. Nischen werden zwar noch gefüllt, aber was große Shops angeht, scheint der Markt erstmal voll zu sein. Vielleicht stehen wir auch nur vor einer Konsolidierungsphase ... und nein, ich bekomme nichts für dieses Posting.

Neues von Simfy und Juno

In Sachen Kauf von Musikdateien übers Internet bin ich auf zwei Weiterentwicklungen gestoßen. Simfy.de, einen Preisvergleich für Online-Musikshops, hatte ich vor einem Vierteljahr schon einmal angesehen. Jetzt berichtet Filter27 über Simfydj.com, eine für DJs und den Bereich der elektronischen Tanzmusik maßgeschneiderte Variante des Dienstes. Das Logobunny trägt nun coole Sunglasses, Preise werden auf Wunsch in € umgerechnet, und die Auswahl der Shops wurde genregerecht zugeschnitten und umfasst auf den ersten Blick alle wichtigen Optionen, sprich Shops. Wer regelmäßig MP3s über Netz kauft, sollte sich Simfy DJ unbedingt bookmarken.

Schon vor fast genau einem Jahr habe ich hier im NUMBlog gemeldet, dass der bekannte britische Plattenversand Juno Records einen Downloadbereicht plant. In der Zwischenzeit ging Juno Download online und ist einer der am professionellsten gemachten Onlineshops in diesem Bereich: MP3s gibt es in zwei Qualitäten (192 und 320kBit/s), wahlweise benachrichtigen ein RSS-Feed oder ein E-Mail-Newsletter über Neuerscheinungen, die Suchfunktion funktioniert bestens und sehr interessant sind auch immer die Verkaufscharts und die Übersicht über die New Releases der letzten acht Wochen (die letzten drei Links beschränken sich hier auf die Kategorie Broken Beat). Einziger Wermutstropfen: das britische Pfund ...

Demnächst mp3s kaufen bei JunoRecords

junorecords

Wie im Blog von de:bug zu lesen ist, will einer der besten Online-Shops für elektronische Musik, junorecords, in Bälde Musik im .mp3-Format zum Kauf und Download anbieten. Das wird auch Zeit, gerade weil es mit ClickGroove oder FineTunes schon Alternativen gibt, die (mich) aber noch nicht völlig überzeugen. Weiter ist bleed zurecht begeistert davon, dass junorecords Neuerscheinungen sowohl per Newsletter als auch per RSS-Feed bereitstellt. Den Feed für die Kategorie Broken Beat habe ich schon länger abonniert. Da klicke ich dann in meinem Feedreader auch das Prelisten-Icon, und ab geht die Post; ist schon genial. Hoffentlich bieten die ihre Downloads dann auch als .oggs an. Aber ich muss schon sagen, die Juno-Leute haben bei ihrem Relaunch Anfang dieses Jahres begriffen, was geht! Update: Passend dazu das Ergebnis einer Studie, das besagt, dass RSS-Nutzer dreimal mehr Webseiten besuchen.

tweetbackcheck