Skip to content

Just Music '12 Jazzfestival in Wiesbaden

Just Music 2012

Die bunten Plakate sind überall in Wiesbaden zu sehen: Am kommenden Wochenende, also am 24. und 25. Februar 2012, findet zum siebten Mal das Just Music Festival in der hessischen Landeshauptstadt statt. Bei dem internationalen Jazzfestival im [Kulturforum am Dern'schen Gelände](http://www.justmusic-festival.de/index.php?id=7 OSM-Karte!!!) gehen an zwei Tagen sechs Konzerte und ein Ensembleworkshop mit Sebastian Gramss über die Bühne.

Gramss ist es auch, der das Festival am Freitagabend eröffnet mit seiner Makropolyphonie, einem Doppeltrio-Konzert vom Pablo Held Trio und Fossile 3. Darauf folgt der deusche Pianist Uwe Oberg, und Julie Tippetts & Keith Tippett aus England beschließen den ersten Festivaltag.

Am Samstag, nach dem Workshop-Konzert, werden die grandiosen Mostly Other People Do The Killing das Wiesbadener Publikum mit ihrem "terrorist be-bop" herausfordern. Zum Abschluss huldigen Monk's Casino, bestehend aus Alexander von Schlippenbach und der Berliner Band Die Enttäuschung, der Musik des großen Jazz-Pianisten und -Komponisten Thelonious Monk.

Auf der Webseite der Stadt Wiesbaden heißt es zum diesjährigen Programm:

Im siebten Jahr ist das Festival immer noch jung, ungestüm und mit Lust auf musikalisches Risiko präsentiert es sich auch diesmal.

Kann man so stehen lassen. Veranstalter des Festivals sind übrigens die Kooperative New Jazz / ARTist Wiesbaden und der JazzArchitekt Raimund Knösche, der sich auch um die Konzerte im Klangwerk Mitte kümmert. Schön, dass so ein kleines, feines Festival in Wiesbaden stattfindet und auch darüber hinaus wahrgenommen wird.

Als kleines Schmankerl vorab gibt's hier ein Video von Mostly Other People Do The Killing - Evans City:

Just Music Wiesbaden

Logo des Jazzfestivals Just Music '11Das Internationale Jazzfestival "Just Music '11" findet am 25. und 26. Februar im Kulturforum in der Wiesbadener Friedrichstraße statt. In seinem siebten Jahr ist aus dem einst rein lokalen Festival eine feste Größe im Jazz-Terminkalender geworden.

Ernst Reijseger
Ernst Reijseger

Vom Pianisten Uwe Oberg zusammen mit "Jazzarchitekt" Raimund Knösche gegründet, um der traditionellen Jazztraditione Wiesbadens eine Alternative entgegenzusetzen, ist "Just Music" im vergangenen vom Herbst ins frühe Frühjahr verlegt worden, und da findet es auch diesmal wieder statt. Während der zwei Tage wird viel experimentiert werden. Aki Takase und Silke Eberhard erweisen dem Free-Jazz-Pionier Ornette Coleman ihre Reveren. Der niederländische Cellist Ernst Reijseger improvisiert auf dem Cello zwischen Jazz, Worldmusic und Neuer Musik. Und Uwe Oberg selbst begleitet Frank Paul Schubert und Günter Baby Sommer auf ihrer musikalischen Suche nach Löwen: "hic sunt leones".

Das komplette Programm ist auf der Festival-Webseite zu finden. Tickets gibt es an den bekannte Vorverkaufsstellen oder übers Netz. Für Jazzliebhaber mit open minds ist "Just Music" ein Muss, alle anderen müssen sich trauen, werden mit frischen Sounds belohnt werden. Morgen ab 19:30 ist das Festival übrigens Thema in der hr2-Radiosendung "jazzfacts".

Update 22.02.2011: Der Jazzblogger hat Raimund Knösche interviewt.

tweetbackcheck