Skip to content

Schlechtes Karma?

Der Musik-Downloadshop KarmaDownload.com ist seit einigen Tagen offline. Auf einer Hinweisseite ist von finanziellen Problemen zu lesen. Da die großen Multis mittlerweile mit ihrer ganzen Marketingpower massiv auf den Markt des legalen Onlineshoppings drängen, geriet KarmaDownload wohl in Schwierigkeiten. Als dann Investoren und Kapitalgeber ihre Finanzspritzen absetzten, war das offenbar das Ende. So liest sich jedenfalls die Verlautbarung der Londoner Firma bei Filter27. Sehr bedauerlich ist das, nicht nur weil KarmaDownload eine große Auswahl von .mp3s anbot, sondern vor allem weil sie keinerlei DRM einsetzten. Das macht den Verlust umso bedrückender, weil ja alle "Großen" ihre Files verkrüppeln - und die Leute kaufen anscheinend trotzdem wie blöd bei ihnen. Vermutlich gehen demnächst noch mehr DRM-freie Shops den Bach runter. Ist die Welt einfach nicht reif dafür, fühlen sich DAUs mit teuren DRM-Files irgendwie auf der sicheren Seite, oder war es einfach blauäugig anzunehmen, dass man .mp3s verkaufen kann, die sich genauso gut auch kostenlos über Tauschbörsen besorgen lassen?

Musik-Download-Shops jenseits von iTunes & Co.

Legale Musik Download Shops

Ich bin ja seit langem ein Freund komprimierter Musikformate wie MP3, OGG, FLAC, APE oder MPC. Mein Rechner läuft sowieso fast immer, mittlerweile nenne ich auch einen portablen Player mein Eigen, wieso also nicht die eigene CD-Sammlung rippen und ab ins Archiv damit? Natürlich bewegt man sich so mittlerweile in einer rechtlichen Grauzone und ärgert sich über kopiergeschützte CDs. Und Vinyl in digitale Formate umzuwandeln ist nicht nur umständlich, sondern auch meist ziemlich albern. Seit jedoch Apple mit iTunes der Musikindustrie vorgemacht hat, dass man Musik auch übers Internet sehr gut vertreiben kann, kommt langsam auch Bewegung in die Sache: Der legale Musik-Download nach vorheriger Bezahlung boomt.

Allerdings hat nicht jeder Lust, sich Apples Software zu installieren, und auf den vielen Portalen der Popkultur-Musikindustrie-Provider-Konglomerate finden sich meist nur Top 40-Alben und sonstiger Mainstream. Aber es gibt mittlerweile einige kleine, feine alternative Angebote, die sich auf musikalische Nischen spezialisiert haben.

"Musik-Download-Shops jenseits von iTunes & Co." vollständig lesen
tweetbackcheck