Skip to content

Future Sound Of Brass Vol. 3

Fast überall auf der Welt gibt es Brass-Bands, ihr Sound ist so vielseitig wie die Traditionen, auf denen er fußt. Es gibt den New Orleans-Sound, der seine Wurzeln in Gospel, Blues, Marching Bands und Jazz Funerals hat, aber heute mit Hip Hop-Beats und jeder Menge Funk-Energie pusht.

Aus der bayerischen Volksmusik ist der Sound von Moop Mama und LaBrassBanda erwachsen, die ebenfalls Hochgeschwindigkeits-Raps und moderne Beats hinzugefügt haben.

In Indien haben die britischen Kolonialherren ihre Paraden mit Posaunen und Trompeten abgehalten und nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Die Mitglieder der Jaipur Kawa Brass Band sehen sich als Rajasthani Gypsies und spielen ihre Interpretationen indischer Hits aus den 50er Jahren und Eigenkompositionen mit bis zu 30 Musikern.

Und auch die Gangbé Brass Band aus dem westafrikanischen Benin hat musikalische Traditionen der ehemaligen französischen Kolonialherren aufgenommen und umdefiniert. Zusammen mit der belgischen Mestizo-Combo Jaune Toujours haben sie ihren Sound auf dem Album "Afrobelbeat" aufgenommen.

Derweil covern sich die Engländer von der Hackney Colliery Band weiterhin erfolgreich durch die Goldenen 90er und covern hier Goldies "Inner City Life".

Das alles habe ich kurzerhand zusammengemixt, in dieses Internet hochgeladen und präsentiere hiermit, Ladies and Gentlemen:

Future Sound of Brass Vol. 3 by Numblog on Mixcloud

"Future Sound Of Brass Vol. 3" vollständig lesen

Future Sound of Brass

Über die vergangenen Monate und Jahre hinweg habe ich jede Menge dynamische Brass Band-Musik gesammelt, egal ob aus New Orleans, Chicago, vom Balkan oder, ja, aus Bayern. Eine kleine Auswahl habe ich kürzlich zusammengemixt und gerade eben in die Mixcloud hochgeladen.

Angefangen hatte diese Leidenschaft damals mit der Platte "Unlearn" der Youngblood Brass Band, wenn ich mich richtig erinnere. Seitdem kamen neben den US-Einflüssen vermehrt Balkan Beats hinzu und zuletzt neue deutsche Blasmusik von Bands wie LaBrassBanda oder Moop Mama. Das "Future" im Titel mag vielleicht nicht ganz stimmen, bedienen sich doch viele aktuelle Brass Bands bei den Achtzigern oder anderen Traditionen. Aber die Beliebtheit des Brass-Sounds nimmt zu - Brass hat eine Zukunft! :-)

tweetbackcheck