Skip to content

Sly Stone is back

Sly Stone auf dem NSJF (Foto von mir, cc-by-nc-sa)

Sylvester Stewart, besser bekannt als Sly Stone und Ikone des psychedelischen Siebziger-Jahre-Funk, war quasi jahrzehntelang von der Bildfläche verschwunden. Kaum jemand wusste, ob er überhaupt noch lebt. 1992 machten sich die beiden Filmstudenten Jeroen Berkvens und Walter Stokman auf die Suche nach Sly Stone und hielten diese in dem äußerst sehenswerten Hi8-Dokumentarfilm "Let Me Have It All" fest. Aber auch sie konnten nicht bis zu ihrem Idol vordringen. Der Film lief auf dem North Sea Jazz Festival und war die ideale Einstimmung für das Comeback des Jahres, denn ein paar Stunden später ließ sich der Mann selbst auf der Bühne feiern. Zugegeben, eine imposante Erscheinung gab er nicht gerade ab, aber seine Klamotten hatten Style, und den soulful Funk hat er immer noch drauf. Mittlerweile sind Videoschnipsel dieses denkwürdigen Konzertes am 15. Juli 2007 im Netz aufgetaucht [via], so dass ihr die Atmosphäre vielleicht etwas nachfühlen könnt. Und falls ihr den o.g. Film in die Finger bekommt, auch unbedingt ansehen!

The Female Preacher: Lyn Collins

Vor drei Wochen ist Lyn Collins, nach ihrer Hitsingle The Female Preacher mit ebendiesem Spitznamen versehen, überraschend im Alter von 56 Jahren verstorben. In den 1970er Jahren war Collins von niemand geringerem als James Brown entdeckt und produziert worden. Aus diesem Anlass geht sie nun als Erste Künstlerin in unsere Rubrik NUMBlegends ein.

"The Female Preacher: Lyn Collins" vollständig lesen
tweetbackcheck