Skip to content

Con los Urheberrechts-Terroristas!

Diplo ist nicht nur DJ, Producer und Labelchef von Mad Decent, sondern mittlerweile auch echter Social Media-Profi (oder er wird gut beraten). Auf Twitter ist der einen Hälfte des (einstigen) Dancehall-/Hip Hop-/Moombahton-Duos Major Lazer das Mem #expressyourself zu verdanken. Weitaus bekannter ist mittlerweile allerdings das Mem zu „Harlem Shake“, einem Track des auf Mad Decent gesignten Trap-Producers Baauer.

Das hat auch das Label selbst erkannt und fördert natürlich die Viralität der Harlem Shake-Videos nach Kräften. Zumindest verhindert Mad Decent die Verbreitung nicht, was Martin Weigert in seinem Blogbeitrag mit dem Titel „Wie ein tolerierter Urheberrechtsverstoß dem Urheber einen Geldsegen beschert“ Vergleiche zur deutschen Situation ziehen lässt:

Hätte das Harlem-Shake-Mem seinen Ursprung nicht im angloamerikanischen sondern im deutschsprachigen Web gehabt und sich somit der hierzulande üblichen restriktiven Sicht auf das Urheberrecht gegenüber gesehen – es wäre schon im Keim erstickt worden.

Er spricht weiter von einer „Monetarisierung der Urheberrechtsverstöße“, also davon, dass sich im Internet auch mit nicht autorisierten Kopien von urheberrechtlich geschützten Werken durchaus Geld verdienen lässt. Klar, das ist ein exponierter Ausnahmefall, aber Mad Decent hat hier das einzig Richtige getan. Vom Mem selbst gibt es übrigens seit kurzem die definitive Version. Ein Mem-Mashup, großartig!

Und hier das Original von Baauer:

tweetbackcheck