Skip to content

Future Music Camp 2013

Dass ich hier seit über zwei Monaten nichts mehr gebloggt habe, hat natürlich seine Gründe. Die ich hier gar nicht weiter ausbreiten möchte. Stattdessen möchte ich langsam wieder einsteigen und zumindest ab und zu wieder einen Post raushauen. Bin gespannt, ob und wie mir das gelingt, und in welche Richtung es gehen wird. Veränderung ist nämlich notwendig und gut, auch im Fall dieses kleinen Blogs hier.

Den Anfang soll ein Beitrag über das diesjährige Future Music Camp in Mannheim machen, denn über Barcamps soll schließlich gebloggt werden! Anders als in den Jahren zuvor war ich diesmal nur für einen (den zweiten) Tag in der Popakademie. Das FMC besteht ja seit einiger Zeit aus einem Konferenzteil mit geladenen Speakern und einem Barcamp-Anteil mit Platz für ca. 20 Sessions an zwei Tagen. Ganz so viel ging dann leider aber doch nicht:

Insgesamt war das Programm leider nicht so ganz nach meinem Geschmack. Wie Musiker Soundcloud nutzen können oder ihr Facebook sinnvoll bedienen mag vielleicht noch die Musik-BWL-Studenten von der Popakademie interessiert haben - mir fehlte da aber einfach das "Future"-Element. Vielleicht habe ich die visionären Talks einfach verpasst!?

Immerhin war die eine Barcamp-Session, die ich besucht habe, relativ nett. Ich hätte ja gern auch eine Session angeboten, aber mir fehlten Themen und Vorbereitungszeit. Womit der Kreis geschlossen wäre zum desolaten Zustand meines Blogs in den letzten Wochen.

Nach dem FMC2012 ist vor dem FMC2013

what shall i do, X. Naidoo? for: i love u true!!!
Graffito gegenüber der Popakademie Mannheim, in der das Future Music Camp stattfand

Ich bin noch einen Nachbericht vom diesjährigen Future Music Camp in Mannheim schuldig, und es liegt bereits über eine Woche zurück! Ich versuche dennoch, meine Eindrücke und Gedanken zusammenzukratzen und euch einen kurzen Überblick darüber zu geben, wie ich das Camp erlebte.

Freitag

Los ging es ja am Freitag Vormittag mit viel Kaffee, den ich während der Keynote schlürfte - weshalb ich von deren Inhalt weniger mitbekam. Der Kaffee musste seine Wirkung erst noch tun. Es folgten vier Showcases: Vorgestellt wurden wahwah.fm (location based music, gibt's bisher nur fürs iPhone, daher kann ich's nicht ausprobieren), Sellaround (Reichweite in Sozialen Netzwerken monetarisieren), CrowdUp (Group Deals auf Facebook) und Pretty Digits (Mobiles Fanmanagement). Fand ich alles nicht so extrem aufregend, daher verbrachte ich die Zeit bis zum Lunch draußen im Hof.

Die Sonne schien, und ich konnte mich mit vielen alten Bekannten und neuen Bekanntschaften unterhalten. Vor allem mit Matthias vom altegedienten tonAtom-Netlabel tauschte ich mich sehr ausführlich über den Stand der Netaudio-Szene aus. Demnächst werde ich auch mal etwas Musik des Labels hier vorstellen - das ist längst überfällig.

"Nach dem FMC2012 ist vor dem FMC2013" vollständig lesen

Future Music Camp 2012

Future Music Camp Logo

Und jährlich grüßt die Popakademie: Wie schon in den beiden vergangenen Jahren fahre ich morgen und übermorgen wieder auf das Future Music Camp nach Mannheim. Die Veranstaltung, halb Konferenz, halb Barcamp, bietet Teilnehmern aus den unterschiedlichsten Bereichen des gesellschaftlichen Organismus' "Musik" die Möglichkeit, angeregt zu diskutieren, sich über die Musik(wirtschaft) von Morgen auszutauschen, neue Ideen zu präsentieren oder sich auch mal herzhaft zu streiten, nur um hinterher wieder friedlich einen Kaffee miteinander zu trinken.

Auch bei der diesjährigen Ausgabe wird es wieder einige Showcases geben, in denen neue Apps, Projekte oder Geschäftsmodelle vorgestellt werden. Der Bundesverband Musikindustrie stellt außerdem seine Streaming-Studie vor. Ganz besonders freue ich mich auf den Talk von Johan Uhle aka @freenerd, "Warum jeder Musiker einen Hacker braucht". Meine Rede ;-)

Noch größer ist meine Vorfreude, weil die beiden Nachmittage für Barcamp-Sessions reserviert sind. Ich selbst werde diesmal wohl keine Session halten, aber die Teilnehmer haben im Vorfeld schon einige spannende Themenvorschläge gesammelt. Unter anderem soll über die Bedeutung von Musikvideos, über das Urheberrecht (mit Beteiligung der Piraten), über die Cultural Commons Collecting Society und über Musik in Sozialen Netzwerken diskutiert werden.

Außerdem ist ja einer der schönsten Aspekte einer solchen Veranstaltung, zwischendurch mit netten Leuten zu quatschen, alte Bekannte wiederzusehen oder neue Bekanntschaften zu schließen. Genau genommen freue ich mich darauf am meisten ;-)

Die Teilnahme am Future Music Camp ist übrigens kostenlos, und soweit ich weiß gibt es noch Tickets für Kurzentschlossene.

Elektronischer Improvisationsrausch

Wesseltoft/Schwarz auf dem Enjoy Jazz 2011 in Mannheim

Bugge Wesseltoft und Henrik Schwarz. Es heißt ja, da hätten sich zwei gefunden. Und in der Tat ließen die beiden gestern Abend in der Mannheimer Alten Feuerwache ihrer Spielfreude freien Lauf. Wesseltoft, zunächst klassisch am Flügel, traktierte sein Rhodes später experimentierfreudig mit Hieben, um ihm knarzende Brummschleifen zu entlocken, und wechselte schließlich ganz aufs iPad. Schwarz auf der anderen Seite kauerte nicht bloß hinter seinem Macbook mit Ableton Live, sondern drehte auch simultan Knöpfchen, griff in die Tasten und machte irgendwas mit einer Wasserflasche und einem Drumstick. Fragt nicht.

Bisweilen hielten die Zuschauer den Atem an, so fragil wirkten manche der repetitiven Melodien, die nach und nach aber mehr Energie aufbauten und sich dann in einer akuten Soundexplosion entluden. Andere Songs wie Schwarz' Klassiker "Leave My Head Alone Brain" groovten so heftig housig, wie man es von der Musik des Wahl-Berliners auch erwarten durfte. Nur spielten die beiden eben alles live, improvisierten schonmal drauflos, nahmen Umwege, malten Schnörkel, swingten unbekümmert und fanden am Ende problemlos wieder ins Ziel. Es stimmt also, da kommt zusammen, was zusammen gehört.

Schön auch, dass das Duo zwei Stunden lang fast ohne Pausen musizierte, da hat sich meine Anfahrt zum Enjoy Jazz gleich doppelt gelohnt. Mehr und viiiiel schönere Fotos hat Frank geschossen und auf Metropoljazz veröffentlicht.

Enjoy Jazz-Mini-Tour

Enjoy Jazz-Logo

Morgen starte ich meine persönliche Mini-Tour zum Enjoy Jazz-Festival im Rhein-Neckar-Delta. Schon vor elf Tagen hatte Erik Truffaz das Festival mit Miles Davis-Songs eröffnet. Heute Abend spielen übrigens die großartigen The Bad Plus. Und morgen, ja morgen werden die acht Söhne des Phil Cohran, besser bekannt als Hypnotic Brass Ensemble, die Mannheimer Feuerwache zum Brennen bringen (Feuerwache, brennen, ihr versteht?). Auf die Jungs freue ich mich ganz besonders, weil ich sie letztes Jahr in Frankreich schon etwas näher kennenlernen durfte!

Am Sonntag setze ich meine Tour fort beim gemeinsamen Auftritt von Bugge Wesseltoft und Henrik Schwarz. Der norwegische Pianist und der deutsche Laptop-Producer haben aktuell das Album "Duo" am Start, das sich schon gut anlässt. Ich vermute aber, dass sich die Kollaboration der beiden erst live so richtig entfalten kann. Auch wenn die Tracks zum Teil etwas ruhiger daherkommen: Hoffentlich ist die Feuerwache nicht bestuhlt ;-)

Zum Abschluss (für mich, das Festival läuft ja noch bis 18. November) sehe ich mir am Montag einen weiteren Norweger an, den Trompeter Nils Petter Molvær. Er tritt im Trio mit Gitarre und Drums auf, speist noch elektronisches Gefrickel ein und hat mit "Baboon Moon" ein Album im Gepäck, auf dem er (endlich) wieder zu Hochform aufläuft und es auch mal richtig krachen lasst. Seinen düsteren Markenzeichen-Ambient-Sound hat er natürlich immer noch perfekt drauf, aber die Gitarren-Soundwände tun seiner Musik hörbar gut.

Das werden anstrengende Tage, aber ich freue mich schon drauf und werde hinterher bloggen, wie es war. Wenn von euch jemand dort ist, gebt doch einfach Bescheid; vielleicht können wir vor- oder nachher noch kurz plauschen.

Weitere Infos zum Enjoy Jazz findet ihr natürlich auf der Festivalwebseite, im Festivalblog oder bei metropoljazz.de

Vorschau: Enjoy Jazz 2011

Logo des Festivals 2011

Einen Blick voraus auf das Enjoy Jazz-Festival 2011 werfe ich hier und jetzt in guter Tradition, während meine Vorfreude langsam steigt. Das nunmehr "13. Internationale Festival für Jazz und Anderes" hat sich vor einer Woche eine neue Webseite verpasst, außerdem postet das Festival-Team Neuigkeiten im zugehörigen tumblr-Blog. Vom 2. Oktober bis zum 18. November stehen die Festival-Bühnen in Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen für knapp 60 Konzerte bereit.

Traditionsgemäßg ist das musikalische Progamm wieder äußerst farbenfroh und, wie der Jazzblogger meint, auch gelegentlich leicht wahnwitzig. Genau das macht einen großen Teil des besonderes Reizes des Enjoy Jazz aus, auch wenn Jazz-Puristen darüber die Nase rümpfen mögen. Der Erfolg gibt den Festivalmachern recht: Das Enjoy Jazz ist etabliert und verhalf jüngst der Stadt Mannheim dazu, den zweiten Platz unter den deutschen Jazzmetropolen einzunehmen.

Wie immer möchte ich an dieser Stelle meine persönlichen Highlights (in no particular order) vorstellen, ohne den Rest des Programms abwerten zu wollen. Auch 2011 sind wieder viele Künstler am Start, die ich (noch) gar nicht kenne. Und nur wenige habe ich bereits live gesehen. Daher sind meine Highlights auch gleichzeitig eine Liste der Konzerte, die ich mir schon in den Kalender eingetragen habe:

Das komplette Programm gibt's auf dieser Seite, da ist noch einiges mehr geboten. Nicht unerwähnt bleiben soll, dass auch einige Local Heroes ihren Auftritt haben werden, z.B. Sind sie außer Gefahr. Eine kunterbunte Mischung, wie gesagt, aber hochaktuell und hochqualitativ. Allein über Chase & Status müssen wir noch mal reden ;-)

Was sind eure Highlights? 

tweetbackcheck