Skip to content

Crowdfunding-Kampagne für Mark de Clive-Lowe

Update: Die Kampagne war erfolgreich!!

Mark de Clive-Lowe ist Stammgast hier im Blog, kein Wunder bei zehn Studioalben in den vergangenen 17 Jahren und zahlreichen Livegigs u.a. auch in Rhein-Main. Nun ist MdCL dabei, sein 11. Studioalbum "Church" über ein Crowdfunding bei Kickstarter zu finanzieren.

Musikalisch will der Neuseeländer vor allem auf die Erfahrungen der letzten Jahre zurückgreifen:

For the past three years I've had a live music event resident in LA and NYC that we named CHURCH. It's equal parts jazz club, live remix experiment and dance party - part acoustic, part electronic; part planned, part improvised.

Um die veranschlagten knapp 17.000 US-Dollar zu erreichen, bleiben noch knapp zwei Wochen. Im Mai 2014 soll das Album dann fertig eingespielt sein und als erstes an seine Kickstarter-Supporter versandt werden. Ich habe die Kampagne unterstützt, weil Mark mein Blog und mich musikalisch seit langem begleitet (aka "I'm a fan").

"Crowdfunding-Kampagne für Mark de Clive-Lowe" vollständig lesen

Marc de Clive-Lowe KCRW

Euch kann ich's ja sagen: Ich war und bin ein großer Fan von Aaliyah. Umso schöner finde ich, dass ihre Songs nach wie vor gespielt und neu interpretiert werden. Zum Beispiel letzte Woche von Nia Andrews und Mark de Clive-Lowe im Studio des kalifornischen Radiosenders KCRW. Dort performten sie unter anderem "More Than A Woman" von Aaliyahs drittem, 2001 erschienenen Album.

In der Sendung Morning Becomes Eclectic, die übrigens bereits seit 25 Jahren ausgestrahlt wird, performten die beiden eine Handvoll Songs. Die Begleitung an Bass und Drums übernahmen Tim Lefebvre und Dexter Story. Das Video könnt ihr euch in voller Länge ansehen:

Ein paar Fotos von der Session hat McDL selbst online gestellt. Und wer sich nur auf die Musik konzentrieren will, findet alle fünf Songs natürlich auch in der Soundcloud.

DJ Spinna mixt Marc de Clive-Lowe

Mark De Clive-Lowe

Mark de Clive-Lowe ist ein Urgestein der Broken Beat-Szene und weit darüber hinaus aktiv. Der Exil-Kiwi hat 2000 sein erstes Album "Six Degrees" veröffentlicht, ist ständig auf Achse und hat auch schon häufiger Mainz gerockt (dank der Soulparlor-Crew). Jetzt ist sein neuestes, neuntes(!) Werk "Renegades" auf Tru Thoughts erschienen.

Darauf ist es MdCL wieder einmal gelungen, seinen Trademark-Sound mit jazzy und (im besten Sinne) Ethno-Einflüssen zu fusionieren und mit tollen Gästen zu garnieren. Zu hören sind die Stimmen von Tawiah, Omar, Nia Andrews und natürlich Bembe Segue; außerdem die Prince-Perkussionistin Sheila E; der Bassist Pino Palladino; Miguel Atwood-Ferguson; Gitarrist Mike Feingold; und die Drummer Lil' John Roberts und Richard Spaven. Vom Feinsten!

Um "Renegades" etwas zu pushen, hat Tru Thoughts keinen geringeren als DJ Spinna angeheuert und ihn mit einem Best Of-Mix von MdCLs bisherigem Schaffen beauftragt. Der ist 90 Minuten lang geworden und jetzt auf Mixcloud zu hören.

Foto von Jeroen van der Ent unter einer Creative Commons-Lizenz.

PS: Gerade gesehen, drüben bei den Blogrebellen gibt's gerade das Church Vol.4-Mixtape vom Meister selbst (aka "Jahresabschlussmix"). Zufall?

You move nothing if you don't move yourself!

Tatsächlich ist es schon wieder über ein Jahr her, dass Mark de Clive-Lowe und Bembe Segue im Mainzer Red Cat zu Gast waren. Die Soulparlor-Crew steht ja mittlerweile dermaßen für Qualität, und so ist es kein Wunder, dass es den Jungs wieder einmal gelungen ist, einen großen Gig klarzumachen. Ich will keine großen Worte verlieren; diejenigen, die Bescheid wissen, werden am 29. März vor Ort sein … alle anderen sind dringendst eingeladen. Don't miss it!

Flyer

By the way: Der Flyer ist ja sowas von geil!?!

The Politik Remix Album + Artwork Competition

Mark de Clive-Lowe ist häufiger Thema in diesem Blog und ein gern gesehener Gast im Mainzer Red Cat (das nächste Mal Ende März, Augen und Ohren offenhalten!). Zusammen mit Bembe Segue hat er als The Politik letztes Jahr ein tolles Broken Beat-Album und einige Singles - u.a. das großartige Money (Don't Let It Catch Ya) - auf seinem Label Antipodean veröffentlicht.

Jetzt haben The Politik einen Remix-Wettbewerb ausgerufen: Bis zum 14. April können sich Nachwuchsremixer, Audiosoftwareprofis und sonstige Broken Beat-Aficionados alle Tracks des Albums in Top-Qualität (24 Bit, 44,1 kHz) kostenlos herunterladen und daraus shiny new Tracks basteln. Zusätzlich darf und soll auch das von Joshua Mays gestaltete Cover geremixt werden.

Demnächst gibt es als Dreingabe noch ein paar additional musical elements, was auch immer sich dahinter verbirgt. Mark hat ja sein musikalische Schaffen, die kreative Online-Vermarktung und den Vertrieb mehr oder weniger komplett in die eigene Hand genommen, soweit ich das weiß. Und er macht das richtig gut, finde ich. Solche Remix-Contests sind natürlich immer mit Vorsicht zu genießen, aber manchmal kommen dabei wirklich gute Mixe raus. Die Gewinner werden im Mai bekanntgegeben und höchstwahrscheinlich auch hier Erwähnung finden.

Journey 2 The Light

Mark de Clive-Lowe ist eine verlässliche Inspirationsquelle für meine Blogbeiträge. Nicht nur, dass sein Ausstoß an Musik außerordentlich hoch ist, der produktive Kosmopolit und Allrounder ist als Musiker, Produzent und Labelboss im Netz äußerst aktiv. Keine neue, vielversprechende Plattform oder Community für Künstler, die er nicht sofort ausprobieren würde. So wird dann der Player für sein neues, nur in Japan erscheinendes Album "Journey 2 The Light" auf imeem erstellt, bei Coopr8 mit anderen News und Feeds aggregiert und gemischt, und schließlich ganz im Sinne viraler Vermarktung zum Einbinden auf anderen Seiten angeboten. Und genau das werde ich jetzt tun, nämlich den Player hier einfügen, auf dass ihr das Album vorhören könnt und mir bestätigt, dass es definitv sein bisher bestes sein wird. Gleichzeitig experimentierfreudiger und dichter im Sound bleibt der Wiedererkennungswert dennoch hoch, wozu auch der ebenso wandlungsfähige Gesang von Bembe Segue beiträgt. Ich will hoffen, dass man das Album auch in Europa irgendwie in die Finger bekommen kann.

Direktlink auf den Player

tweetbackcheck