Skip to content

Play my music videos

Aus der Reihe "Mashups mit last.fm und YouTube, die der Welt noch gefehlt haben": der Hinweis auf playmymusicvideos, eine schnörkellose Seite, auf der ihr euren last.fm-Benutzernamen eingebt und dann … wissen wir, warum wir kein MusikTeleVision mehr benötigen. Wir bauen uns selbst eins, und es läuft nur coole Mucke. Simpel und effektiv, have fun! [via Duke Listens!]

Album Covers Map

Ich habe keine Ahnung, wie lange dieses Projekt schon läuft, bin aber gerade erst darauf gestoßen. Das britische Word Magazine hatte seine Leser dazu aufgerufen, die Cover von Musikalben auf einer Weltkarte zu verorten und auch ein paar zusätzliche Informationen einzutragen. Eine beeindruckende Liste ist dabei bereits herausgekommen. Besonders viel Spaß macht es, sich von einem zufällig ausgewählten Cover zum nächsten zu klicken.

Build last.fm

Über The Last Ripper, das Tool zum komfortablen Abspeichern von Songs, die über last.fm abgespielt werden, habe ich ja bereits gebloggt. Mittlerweile befindet sich last.fm ja generell auf dem Weg zu kostenlos downloadbarer Musik, so dass solche Hilfsmittel eventuell bald überflüssig werden. Der neueste Coup von last.fm ist nun eine offzielle Sammlung von Anwendungen Dritter, die auf die Daten von last.fm zugreifen und damit tolle Sachen machen. Das reicht vom einfachen "Letzte gespielte Titel"-Widget über geniale Mashups wie idiomag oder LastGraph bis hin zum Linux-Shellplayer für die Nerds. Von sinnvoll bis sinnbefreit ist also alles dabei, und ich gehe fest davon aus, das die Liste noch länger wird. [via PolkaRobot]

The Gnotorious Gnarls Biggie

Zugegeben, das ist nicht mehr ganz taufrisch, aber ich bin gerade bei MC Winkel und It's all about sound wieder auf Gnarls Biggie gestoßen und hab mich gefreut. Denn wie die geschulte Leserschaft dieses Blogs aufgrund des klingenden Namens schon ganz richtig vermutet, verbirgt sich dahinter ein Mashup-Projekt, das Gnarls Barkley und The_Notorious_B.I.G. aufeinander loslässt. Nachdem die elf Tracks zunächst auf MySpace veröffentlicht wurden, dauerte es nur zwei Tage, bis der Download gesperrt wurde. Bessere Publicity kann man sich kaum wünschen, und so zog Gnarls Biggie auf eine eigene Seite um, von der sich die Songs jetzt saugen lassen. Mittlerweile gibt es sogar ein passendes Musikvideo. Ich habe mir mal wieder die Mühe gemacht, die ersten fünf Mashups in eine kleine Playlist zu packen, damit ihr ganz einfach mal reinhören könnt. Wer Spaß daran findet, lädt sich den Rest hier.

The Gnotorious Gnarls Biggie

Wu Orleans

Von dj BC war hier schon einmal die Rede, als er Beatles und Beastie Boys zu einem Mashup zusammenmixte. Das Thema seines neuesten Mashups lautet The Wu Tang Clan Visits New Orleans, und der WTC trifft dort auf Fats Domino, Dr. John, Louis Armstrong und diverse Brass Bands. Weil New Orleans nunmal ein riesiger (äh...) Pool großartiger Musik ist, konnte BC auch viel stimmiger die passenden Stücke für seine Mashups auswählen, was die Qualität noch etwas höher geschraubt hat. Tracks wie "Mardi Gras Drunkies", "Beneath Dumaine Street" oder "When The Meth Comes Marchin' In" machen jedenfalls richtig viel Spaß. Einige Stücke könnt ihr auf der Page zu Wu Orleans vorhören. Das ganze Album gibt's als BitTorrent-Download unter diesem Link.

The Beastles - Let It Beast

Let It Beast

Was sich hinter dem Mashup-Album von DJ BC verbirgt, macht der Name des Projekts schon klar. Die Beatles treffen auf die Beastie Boys. Let It Beast ist schon der zweite Teil dieser "Kooperation" und wie schon sein Vorgänger sehr gelungen. Da wird "Love Me Do" mit "Ladies" zusammengemixt, "Lovely Rita" zieht nach NYC um, und es wird aus "A Day In The Life Of A Beastie Boy" erzählt. Das ganze Werk gibt es hier zum Download oder als .torrent. Das erste Mashup-Album kann man nur als .torrent ziehen. Viel Vergnügen!


The Beastles - Let It Beast

tweetbackcheck