Skip to content

Aaron Jerome - Time To Rearrange

Ich muss diese Platte täglich mindestens einmal hören: Time To Rearrange (BBE). Momentan geht es einfach nicht anders, fast jeder Song auf Aaron Jeromes Debutalbum ist auf seine Weise ein kleiner Glücksbringer für mich. Die richtige attitude scheint durch jedes der Arrangements durch; egal ob sie eher jazzig, soulig oder als Club-Banger daherkommen; egal, ob ihnen Simphiwe Dana, Kathrin deBoer, Bajka oder Yungun ihre Stimme leihen. Anspieltipps rauszusuchen ist aufgrund der großen Klasse aller Tracks schwierig, dennoch: Late Night Mission, Kwa Kungasa, Angel Lady oder Reel Time geben die vielen Facetten des Albums ganz gut wieder.

Hinweis für diejenigen, die sich für Microformats interessieren: Dieser Beitrag ist mit u.a. hAudio 0.9 versehen, das gerade verabschiedet wurde. Nur mal so zum Testen.

Mehr Microformats für Serendipity

Nutzer der Blogsoftware Serendipity, die auch dieses Blog antreibt, wird es vielleicht interessieren, dass ich gestern Abend eine neue Version meines Microformats-Plugins veröffentlicht habe. Wie hier im NUMBlog schon zu sehen, können damit Termine im hCalendar-format nun auch in der Seitenleiste angezeigt werden. Das Arbeiten mit hReviews und hCalendars innerhalb der Blogeinträge funktioniert jetzt auch besser, insbesondere was das Datumsformat und die Zeitzonen angeht. Weiterführende Informationen entnehmt ihr bitte meinem Posting im Sperrobjekt Weblog, der dortigen Dokumentationsseite, die allerdings noch wachsen muss, oder dem entsprechenden Thread im Serendipity-Forum. Das Plugin installiert ihr idealerweise per Spartacus; wer es manuell installieren möchte, weiß in der Regel ja, wo er die entsprechenden Dateien herbekommt. Ich wünsche euch viel Spaß mit dem Plugin, hoffe auf reges Feedback (im Forum), und verspreche, dass ich noch viele Ideen auf Lager habe, wie ich das Plugin noch erweitern und verbessern kann.

Upcoming Events

Angeregt durch andere Blogger, letztlich aber angestoßen durch die Machtdose, weise ich ab sofort in meiner Sidebar unter der Überschrift "Upcoming Events" (Arbeitstitel, kann sich noch ändern) auf anstehende Termine überwiegend musikalischer Art und überwiegend im Rhein-Main-Gebiet hin. Dabei handelt es sich um eine durchaus subjektive Auswahl von Veranstaltungen, die ich eventuell gerne besuchen würde, wenn ich ausreichend Zeit und Geld zur Verfügung hätte ;-) Natürlich kann ich nicht alles mitbekommen, daher bin ich auf sachdienliche Hinweise angewiesen.

Das Schöne an diesem neuen Feature ist aus Sicht technisch Interessierter, dass ich die Funktionalität in mein Microformats-Plugin integriert habe. Alle Termine sind also mit Mikroformaten ausgezeichnet und können so auf einfache Weise in Kalenderanwendungen übernommen werden usw. Das Ganze ist momentan noch sehr work in progress, so dass ich den Code noch nicht veröffentlichen möchte. Das hole ich aber nach, sobald das Skript noch etwas ausgereifter ist. Versprochen.

Der Pitchfork-Effekt

Pitchfork ist ein US-amerikanisches Online-Musikmagazin, das bereits vor zehn Jahren als Fanzine der Alternative Rock- und Indieszene gegründet wurde. Mittlerweile, so schreibt Dave Itzkoff in Wired, habe Pitchfork einen sehr gewichtigen Einfluss auf die Musikverkäufe zumindest in Nordamerika. Obwohl oder gerade weil dort oft eher obskure Musik ebenso obskur rezensiert wird, habe man sich eine große Fangemeinde aufbauen können und befinde sich teilweise auf einer Augenhöhe etwa mit dem großen Rolling Stone. Interessant für Musikblogger wie mich fand ich in diesem Artikel vor allem dies:

Pitchfork is being nibbled at by tiny MP3 blogs [...]. Though none of these diary-like blogs may ever have enough traffic to challenge Pitchfork, there may come a day when every niche audience has a blogger that speaks directly to it. "The only way we would be in trouble," says Jason Dietz, music editor at Metacritic.com, "is if there's so many people posting their opinions on the Web that people totally stopped caring about what professional critics have to say. Which may have already happened."

Na, ich glaube nicht, dass wir schon soweit sind, aber wir bewegen uns definitv in diese Richtung. Metacritic ist ja schön und gut, wertet aber nur Besprechungen aus professionellen Quellen aus. Noch gibt es keine ernsthafte Konkurrenz, die Kritiken aus Weblogs aggregiert, thematisch zusammenfasst und ein Durchschnittsrating erstellt, aber es gibt bereits erste Ansätze. Und je mehr sich Structured Blogging bzw. Microformats durchsetzen und verbreiten (und das werden sie tun), desto wahrscheinlicher wird es, dass ein derartiger Dienst entsteht. Und alle werden ihn nutzen: Blogger wie Konsumenten. Der Service kritX ist ein Anfang, aber kratzt vermutlich auch erst an der Oberfläche der Möglichkeiten. Ähm, hat nicht zufällig jemand Zeit, Lust und das nötige Startup-Kapital für einen derartigen Service? :-)

Social Bookmarks Plugin for Serendipity

I've finally decided to release a first version of my social bookmarks plugin for the Serendipity weblog software that powers this blog. It's based on the existing del.icio.us plugin, but works with the ma.gnolia.com, furl.net, and linkroll.com services, too. It's even possbile to display the respective tags of each bookmark in your linkroll. This feature is only useful if you installed the freetag plugin, though ... Forgot to mention that my plugin tries to conform to the Microformat xFolk (RC1).


So, if you're interested in this plugin, please download it, install it, and - most important - test drive it. Any feedback, suggestions, or feature requests will be welcome, just add them to this thread or send me a message.


You can see the plugin in action here if you scroll down a little. The download page is here (German only, English version soon).


Have fun, and keep the comments coming ;-)

tweetbackcheck