Skip to content

The Byrds and The Bee(Gee)s

Die Startseite von The Byrds and The Bee(Gee)s

Eine der knuffigeren Webanwendungen, die auf die öffentliche Schnittstelle von Spotify zugreifen, heißt "The Byrds and The Bee(Gee)s". Wer dabei spontan an die Sechziger und Siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts denken muss, liegt schon ganz richtig. Die App ist im Zuge des Rethink Music Hackathons in Boston entstanden. Rethink Music ist eine Konferenz, die sich mit der Zukunft der Musik(industrie) beschäftigt.

Das Blog evolver.fm hat gestern die Preisträger des Hackathons bekanntgegegeben und schreibt über "The Byrds and The Bee(Gee)s":

This app humorously explains how you, I, and anyone else came to be, through a musical approach to “the talk” parents give children about the so-called birds and the bees. Enter a birthday and this web app figures out when you might have been conceived, presents some information about what life was like on that day, and generates a Spotify playlist based on what your parents could have been listening to.

Also: Gib einfach dein Geburtsdatum ein (und kreuze an, ob dein Vater damals smooth war[?]), und schon berechnet die Anwendung, welche Musik deine Eltern in der Nacht deiner Zeugung gehört haben könnten. Dazu wird eine Spotify-Playlist ausgespuckt, die Spotify-Nutzer auch gleich anhören können. Da ich die Plattensammlung meiner Eltern recht gut kenne, bezweifle ich zwar, dass die folgende Playlist stimmt, aber der Vollständigkeit halber - bitteschön ;-)

Wieder ein gelungenes Beispiel dafür, wie sich mit relativ geringem Aufwand sehr hübsche Anwendungen bauen lassen.

3D Music Maze

Screenshot von 3D Music Maze

Wenn ihr einen modernen Browser mit WebGL-Unterstützung nutzt, z.B. Firefox 4.0 oder Google Chrome 9 und neuer, dann solltet ihr euch unbedingt 3D Music Maze ansehen. 3D Music Maze ist ein dreidimensionales Labyrinth, durch das ihr im Browser laufen könnt. Es erinnert an frühe Ego-Shooter wie Castle Wolfenstein oder Doom.

Die Wände bestehen allerdings nicht aus modrigen Steinblöcken, sondern aus Album-Covern. Mit den Pfeiltasten navigiert ihr durchs Labyrinth, und wenn ihr einmal gegen die Wand rennt, fängt Musik vom entsprechenden Album zu spielen an. Großartig! Wer sich einen Überblick über das gesamte Spielfeld verschaffen möchte, drückt die Leertaste und erhebt sich für kurze Zeit in die virtuellen Lüfte.

Um das Demo noch etwas spannender zu gestalten, ist irgendwo im Labyrinth ein kleines Spiel namens "Save Justin Bieber from the death metal". Was sich dahinter verbirgt, wird an dieser Stelle nicht verraten, ist doch klar!

Geschrieben wurde 3D Music Maze von Paul Lamere in seinen Weihnachtsferien. Er nutzte dafür die faszinierende Javascript 3D-Engine three.js und fragt im Hintergrund Daten von Echo Nest und 7Digital ab.

Ich finde es immer wieder toll, welche kleinen, feinen Tools findige Programmierer mit relativ einfachen Mitteln in kurzer Zeit auf die Beine stellen können, einfach indem sie bereits bestehende Schnittstellen und Bibliotheken nutzen. Die Hacks vom Music Hackday Berlin, der im Mai 2011 stattgefunden hat, zeigen viele Möglichkeiten auf. Ich würde so einen Music Hackday ja auch gern mal im Rhein-Main-Gebiet sehen ...

Jetzt aber genug der Worte. Klickt hier für 3D Music Maze! Viel Vergnügen beim Spielen und ein erfolgreiches neues Jahr 2012 :-)

tweetbackcheck