Skip to content

last.fm Normalisr

Screenshot von Normalisr

Normalisr ist mal wieder eine nette Anwendung, die mit den Daten von last.fm arbeitet. Sie zieht die Charts eines Users, also meistgehörte Künstler, meistgehörte Alben, und rechnet die Länge aller Stücke zusammen. Dadurch ergeben sich neue Charts, die auf der realen Hördauer fußen, und sehr ansehnlich visualisiert werden.

Eine wirklich nette, wenn auch nicht weltbewegende Idee. Und ein weiteres Beispiel dafür, was mit offenen Daten schönes gemacht werden kann. Hier meine Stats nach Hördauer sortiert, und hier könnt ihr euren last.fm-Usernamen eingeben und eure "normalisierten" Charts berechnen lassen.

Normalisr ist ein Projekt von Associative Trails und nutzt neben last.fm auch die Schnittstellen von MusicBrainz. Simpel, aber effektiv! [via Paul Lamere]

Tool Time für MP3s

Vergangene Woche habe ich mir mal wieder Gedanken über meine dank eMusic & Co. stetig wachsende MP3-Sammlung gemacht. Sortieren und wiederfinden klappt ganz gut, aber mindestens zwei Features fehlten mir noch: Zum einen würde ich gerne in den ID3-Tags speichern, auf welchem Label ein Titel erschienen ist; zum anderen würde ich bei manchen Tracks gerne die BPM automatisch bestimmen lassen und ebenfalls speichern. ID3-Tags unterstützen seit der Version 2.4 so genannte Frames, das sind in UTF-8 kodierte Felder für jede Menge Zusatzinformationen. Leider werden diese bisher nur von wenigen Programmen unterstützt. Am Wochenende habe ich nun eine halbwegs befriedigende Lösung gefunden.

"Tool Time für MP3s" vollständig lesen

MusicBrainz Picard

Picard Programmfenster

In Version 0.6 steht jetzt das Tagger-Utility MusicBrainz Picard zum Download. Mit seiner Hilfe lassen sich Musik-Dateien noch komfortabler bzw. korrekter mit ID-Tags versehen als es z.B. schon mit Tools wie MP3Tag möglich war. Das Besondere an Picard ist die Möglichkeit, die eingelesenen Dateien online mit den in der Datenbank von MusicBrainz gespeicherten Daten abgleichen zu können. Auf dieser Basis können dann die ID-Tags geschrieben werden. Natürlich gibt es ein solches Feature in vielen Anwendungen schon lange, zumindest wenn online Zugriff auf eine freedb hergestellt wurde. Die MusicBrainz-Datenbank scheint mir aber umfangreichere Datensätze zu enthalten, stellt Album-Infos auf der Webseite auch übersichtlich dar und vereinfacht die Interaktion mit Picard durch eine kleine "Tagger"-Grafik. Ein sehr nettes Detail ist übrigens, dass der "OK"-Button in den Picard-Einstellungen "Energie!" heißt ;O)

tweetbackcheck