Skip to content

Your Soul And Mine

Foto vom Future Music Camp

Wie bereits geschrieben, war ich am Wochenende beim Future Music Camp 2011 (fmc2011) in der Popakademie in Mannheim. Der Zweiten Barcampregel folgend versuche ich, meine Eindrücke der zwei Tage hier wiederzugeben, auch wenn sich das fmc2011 als ein Mix aus dem relativ jungen Barcamp-Ansatz und klassischen Konferenzelementen wie Expertenvorträge, Workshops oder Technologie-Showcases sah. Die Barcamp-Sessions beschränkten sich daher auf die beiden Nachmittage.

Vorab ein paar Worte zur Organisation: Das Orga-Team hat gute Arbeit geleistet, für mich war es eine runde Veranstaltung. Zwar musste ich am Freitagmorgen lang auf meinen ersten Kaffee warten (schlechter Start), aber das blieb auch schon das einzige größere Ärgernis. Etwas schade fand ich auch, dass es nur zwei Session-Slots pro Tag für jeweils sechs Sessions gab - von 24 Sessions konnte man also an maximal vier teilnehmen. Dadurch verpasste ich viele interessante Themen, die zeitgleich behandelt wurde. Das ist natürlich ein klassisches Barcamp-Problem, wurde aber hier besonders deutlich. Gut fand ich, dass flexibel auf den Wunsch einiger "alter Barcamp-Hasen" reagiert und die wichtige Vorstellungsrunde eingeschoben wurde. So bekamen alle Teilnehmer einen guten Überblick darüber, wer die anderen Camper waren.

Nun aber zu den Inhalten: Die Talks und Showcases des ersten Tages hat Florian Junk in seinem Blog gut beschrieben, im Großen und Ganzen teile ich seine Meinung. Bemerkenswert fand ich ein paar neue Features und erhellende Eindrücke von tape.tv; und startnext, eine deutsche Crowdfunding-Plattform, nutzt nicht etwa PayPal (Amazon Payments gibt's noch nicht in Deutschland), sondern FidorPay aus Gründen, die mir Matthias Kröner von der Fidor Bank twitterte. Klingt nachvollziehbar. Zu den Sessions am Freitag kann ich nicht so viel sagen, da ich früher wegmusste und deshalb nur den Anfang der ersten Runde mitbekam. Auch die abendliche Party musste ich ausfallen lassen.

"Your Soul And Mine" vollständig lesen

Spotify wächst - aber wer profitiert davon?

Illustration von Spotify

Spotify hat vor kurzem die Marke von 1 Million Abonnenten geknackt. Zahlende Abonnenten, um genau zu sein. Wenn jeder von denen einen Zehner pro Monat abdrückt, könnt ihr euch ja selbst ausrechnen, was die auf diese Weise umsetzen. Auf der anderen Seite hat sich jemand hingesetzt und analysiert, wieviel Kohle Spotify pro Stream, d.h. pro gespieltem Song, ausschüttet: Zwischen 0,019 und 0,85 US-Cent! Unklar ist, nach welchem Schlüssel diese Werte berechnet werden. Die Analyse stützt sich auf Beobachten von außen - mehr dazu hier.

Neue Geschäftsmodelle für Musik

all2gethernow2010-4.jpg

Diese Woche ist Berlin Music Week, die Konferenz all2togethernow (a2n) ist ein Teil davon, und das a2n_camp ist wiederum ein Teil der Konferenz. Dieses Camp hat gestern in der Kulturbrauerei stattgefunden. Ich konnte es nur aus der Ferne verfolgen über Video-Streams und Twitter. Vieles war so naja, aber dann gab es doch wieder einige Highlights, die ich allerdings nicht live sehen konnte. Ich kann ja nicht den ganzen Tag vor der "Glotze" sitzen ;-) Hoffentlich werden die Videos bald zum nachträglichen Ansehen angeboten.

Interessant fand ich vor allem die immer wiederkehrenden Diskussionen zum Thema Geld verdienen mit Musik im Internet. Die Bandbreite reichte von Creative Commons über Twitter-Workshops für Musiker bis zu neuen Geschäftsmodellen. Eins dieser vielleicht gar nicht mehr ganz so neuen Geschäftsmodelle heißt Freemium. Darüber hat Stefan Peter Roos - vermutlich wie immer treffend und präzise - referiert und nun seine Slides zur Verfügung gestellt:

Außerdem hat Marcel Weiß of netzwertig- und neunetz-Fame passend zur all2gethernow ein neues Blog namens neumusik.com gestartet, das sich mit dem "neuen Musikbusiness" befassen will (dort habe ich auch die Slides gefunden). Ich zitiere

Das Internet verändert die Musikbranche. neumusik.com begleitet die Entwicklungen, Trends und neuen Möglichkeiten in der Musikwelt. Wir stellen Webdienste für Musiker und Webdienste für Musikfans vor, beleuchten die sich verändernden Aufgabenfelder für Labels und betrachten die neuen Geschäftsmodelle für Musiker.

Ansatzweise gab es auch hier im Blog schon Artikel dazu, aber eben nur am Rande. Ich bin gespannt, wie es bei neumusik weitergeht und wünsche viel Erfolg!

tweetbackcheck