Skip to content

Collective Improvisation #9

Heute Nacht wurde es spät, weil die Worldwide Awards 2014 im Stream liefen. War nach anfänglichen Soundproblemen (nur bei mir?) möglicherweise besser, als vor Ort gewesen zu sein, man hört ja nicht immer das beste über das Londoner Publikum. Die Gewinner hier in aller Kürze:

  • Track of the Year: Lone - Airglow Fires
  • Album of the Year: Jonwayne - Rap Album One
  • Breakthrough Act of the Year: Ady Suleiman
  • Lifetime Achievement Award: Omar
  • Session of the Year: Mount Kimbie & King Krule
  • Label of the Year: Young Turks
  • John Peel Play More Jazz Award: Jimi Tenor

Mo Kolours veröffentlicht im März endlich sein erstes Album (self-titled, auf One-Handed Music), Mike Black heißt die erste Single daraus, und vorbestellen kann man das Album auf Bandcamp.

"Collective Improvisation #9" vollständig lesen

Collective Improvisation #3

Und weiter geht's, weil die Worte gerade so leicht ins Blog fließen …

  • Noch ein Endjahresbestenliste, diesmal das Best of 2013 von der Netlabelism-Crew. Sprich: die besten Releases, die auf Netlabels und unter einer CC-Lizenz erschienen sind. Viel Spaß beim Downloaden und Anhören!

Viele Vortragsvideos des 30C3 stehen bereits online, musikalisch Interessierten lege ich mindestens die folgenden zwei Talks ans Herz:

In dem Maße, in dem die kreative Kopie Teil des kommunikativen Alltags breiter Bevölkerungsschichten wird, ist ein Recht auf Remix eine grundlegende Voraussetzung für die Kunst- und Meinungsfreiheit einer Gesellschaft. Die Gegenwart ist jedoch geprägt von restriktivem Rechtemanagement und entgrenzter Rechtsdurchsetzung. Die Initiative “Recht auf Remix” möchte das ändern.

Auf dem 29C3 stellten wir euch die Cultural Commons Collecting Society (C3S) als Initiative zur Gründung einer GEMA-Alternative vor. Seit dem ist sehr viel passiert: Unter anderem ist mittlerweile eine Europäische Genossenschaft gegründet, die mit sechsstelligem Kapital aus einer Crowdfunding-Kampagne in das Jahr 2014 geht. Auf Seiten der GEMA sind angesichts der entstehenden Konkurrentin bereits erste Anzeichen für eine Kursänderung wahrnehmbar.

"Collective Improvisation #3" vollständig lesen

Sammel-Alben 48/12

Iiro Rantala - My History Of Jazz

Wir haben hier Bach (Johann Sebastian, that is), Kurt Weill, Thelonious Monk, Juan Tizol, George Gershwin und Eigenkompositionen des finnischen Ausnahme-Pianisten Iiro Rantala, der auf diesem Album seine ganz persönliche Jazz-Geschichte erzählt. Bachs Goldberg-Variationen hätte man da nicht unbedingt erwartet, aber Rantala nutzt sie als Ausgangspunkt für seine Improvisationen. Begleitet von Bass, Cello, Violine und Drums entfaltet sich hier eine nordische Jazzplatte der Spitzenklasse.

Zengineers - Bitter Lemon EP

Die Zengineers sind einer meiner liebsten Netaudio-Acts. Ihre melodische Drum'n'Bass-Spielart kann ich mir immer wieder gut anhören. Ihre neueste EP "Bitter Lemon" haben die Zengineers auf dem Netlabel Blocsonic unter einer Creative Commmons BY-NC-ND Lizenz veröffentlicht. Außerdem gilt:

We explicitly authorize the use of this release during for-profit DJ performances, radio broadcasts and in online DJ mixes.

Hier gibt's alle Infos und den Download der drei Tracks mit jeweils mindestens fünf Minuten Spielzeit.

Austin Peralta - Endless Planets

Vor einer guten Woche ist Austin Peralta viel zu jung, im Alter von 22 Jahren, gestorben. Er galt als Jazz-Piano-Wunderkind und veröffentlichte sein erstes Album schon mit 16 Jahren. 2011 folgte "Endless Planets" auf Flying Lotus' wegweisendem Label Brainfeeder. RIP!

5 Jahre rec72!

Still CCycho After All These Years

Ich gratuliere dem Kölner Netlabel rec72 und seinem Betreiber Marco ganz herzlich zum fünften Geburtstag! Fünf Jahre, 50 Releases unter Creative Commons-Lizenzen (aktuell by-sa), dazu zahlreiche Visuals - davor ziehe ich meinen Hut. Wobei es jetzt sogar Album Nummer 51 gibt: Die Jubiläums-Compilation Still CCycho After All These Years mit vielen rec72-Künstlern, u.a. mit Bitbasic, Pandacetamol, Radio Scotvoid, Eigenheimer, Lofiuser, Nisei23 und Deef. Hier ein kleiner Promomix:

Die komplette Trackliste und mehr Informationen sowie den Downloadlink gibt es auf der offiziellen Release-Seite bei rec72. 16 feinste und brandneue Electronica-Titel in 320er MP3-Qualität von den Künstlern, die den rec72-Sound geprägt haben und immer noch prägen.

Wenn ihr mehr über rec72 und Netlabels allgemein erfahren möchtet, empfehle ich die über zweistündige 13. Folge des Tonmagnet-Podcasts mit Marco als Gast: TMP013%20-%20rec72.mp3

Dorian Concept - When Seek Is Her

Album-Art

Manchmal entdeckt man in den Tiefen des Feed-Readers solche Perlen: "When Seek Is Her", ein Album von Dorian Concept, veröffentlicht 2006 auf dem Netlabel Earstroke! Dank diesem Posting auf Netlabelism bin ich darauf aufmerksam geworden.

simioliolio schreibt auf Netlabelism:

All artists must start somewhere, and when Oliver Thomas Johnson aka Dorian Concept released his 8 track EP at the prolific Earstroke Records in 2006, I should think he had no idea he would be signed to Ninja Tune just five years later.

Klar, es steht sogar in der Wikipedia, aber da müsste man ja erst mal nachschauen. Dort steht allerdings auch geschrieben, dass "When Seek Is Her" gar nicht mal sein erstes Release war, sondern bereits 2005 vier Tracks von Dorian Concept unter dem Titel "Nouns And The Relevance Of Wood" auf dem englischen Label Project168 erschienen sind. Das Label scheint es nicht mehr zu geben, aber die Tracks finden sich noch auf archive.org. Der Einfachheit halber habe ich sie hier verlinkt:

a huge hello you look good thank you: dorian_concept%2F01_a_huge_hello_you_look_good_thank_you.mp3

almostly for free to one: dorian_concept%2F02_almostly_for_free_to_one.mp3

forced laughter might save your life: dorian_concept%2F03_forced_laughter_might_save_your_life.mp3

leave before its to early: dorian_concept%2F04_thank_you_nouns.mp3

Das 2006er-Release könnt ihr kostenlos bei Earstroke Records herunterladen. Das Albumcover (siehe oben) ist tatsächlich so weiß; sieht komisch aus, ist aber so ;-)

Malefique - Flashlights

Cover

Über den aktuellen und wie immer mit einer großartigen Selektion aufwartenden Machtdose-Podcast bin ich auf den Moskauer Producer Malefique aufmerksam geworden, der jüngst auf dem Connecticuter Netlabel Grappa Frisbee Records zwei Alben voll herzerfrischender beatlastiger Tracks veröffentlicht hat: Flashlights und Flashlights (Part2). Beide gibt's bei Bandcamp für einen Zahl-was-du-willst-Preis zum Download.

Mit der freshste Instrumental Hip Hop scheint derzeit tatsächlich aus der russischen Hauptstadt zu kommen, wie diese hochqualitativen Releases deutlich unterstreichen. Wenn der wie in diesem Fall mit saftigen Seventies-Funk-Samples daherkommt (z.B. im Track Hiiiiii!), dann ist Widerstand zwecklos. Grappa Frisbee Records schreiben dazu:

Such tracks as Long Way Home, Music in the Night, and Love is Here will likely warm your heart and help restore your beliefs and hopes regarding love.

Überzeugt euch selbst davon und hört auch in die übrigen Releases des Netlabels rein, es dürfte sich lohnen!

tweetbackcheck