Skip to content

ERIMAJ

Die sechs Musiker von ERIMAJ

ERIMAJ kommen aus New York City und bezeichnen sich selbst als

progressive new band stirring up the NYC scene.

Vor einem halben Jahr ist ihr Debütalbum „Conflict Of A Man”(Spotify) auf Don't Cry Recordings erschienen. Darauf zu hören ist entspannter, bisweilen experimenteller Jazz, wie er uns zuletzt häufiger aus den US of A entgegenschallt, beispielsweise von Gregory Porter. Der Titeltrack war auch schon auf dem sehr hörenswerten Sampler „Digging The Blogosphere” (Spotify) enthalten. Beide Alben explizite Hörempfehlungen für einen relaxten Start ins neue Jahr! [via bklyn]

Impulse! 2-on-1

Plattencover Ahmad Jamal

Ich muss hier und jetzt einfach mal Werbung machen für eine aktuelle Serie von Jazz-Veröffentlichungen zum 50. Geburtstag von Impulse! Records: Unter dem Label Impulse! 2-on-1 werden zurzeit viele Klassiker aus dem überragenden Fundus des New Yorker Labels wieder veröffentlicht, und zwar pro Künstler jeweils ein Doppelpack (zum günstigen Preis, möchte ich anmerken). Bisher erschienen sind Reissues von Pharoah Sanders, Alice Coltrane, Elvin Jones, Coleman Hawkins, Albert Ayler, Sonny Rollins, Milt Jackson, Duke Ellington, Ahmad Jamal und Archie Shepp.

Das halbe Jahrhundert Impulse! wird ja auch beim Deutschen Jazzfestival in Frankfurt umfangreich gewürdigt (dazu später mehr hier im Blog). Dort dreht sich vieles um das so einflussreiche Label, das eben nicht bloß die Musik von John Coltrane veröffentlichte, sondern gerade in den 1960ern so vielen prägenden Musikern eine Heimat bot. Unter anderem konnten auch die beiden Deutschen Rolf und Joachim Kühn das Album "Impressions of New York" dort aufnehmen, nur wenige Tage nach Coltranes Tod.

Aber zurück zum Thema: Wer einen Einstieg in die Musik der damaligen (Free-)Jazz-Avantgarde sucht, ist bei Impulse! 2-on-1 ebenso gut aufgehoben wie langjährige Fans, die hier vielleicht noch die eine oder andere von Bob Thiele produzierte und in Rudy Van Gelders Studio aufgenommene Perle entdecken. Die Einflüsse der jahrzehntealten Aufnahmen wirken jedenfalls bis heute nach: Afrikanische Rhythmen, Bürgerrechtsbewegung, viel Improvisation, Spielfreude und eine gewisse Abgespacetheit spielten und spielen auch im Hip Hop und diversen Spielarten elektronischer Musik immer noch eine große Rolle. Impulse! verhalf dem zum großen Durchbruch.

Eins sei gesagt: Diese Musik will intensiv gehört werden, nicht nebenbei. Manches Stück mag manchem zu experimentell und zu durchgeknallt daherkommen, aber dennoch oder genau deswegen haben alle ihren bedeutenden Platz in der Geschichte des Jazz. Die Covergestaltung der Reihe mag zwar nicht recht überzeugen, der Inhalt dafür umso mehr. Einige Ausgaben werden im Laufe der nächsten Wochen noch folgen. Von mir gibt's für alle eine uneingeschränkte Empfehlung!

We Love DJ Kool Herc Compilation

Cover der Compilation We Love DJ Kool Herc

Saturn Never Sleeps, Band/Label/Blog (von und mit King Britt), hat eine Compilation zu Ehren von Kool Herc veröffentlicht. Kool Herc ist - für alle, die es tatsächlich nicht wissen sollten - einer der Pioniere des Hip Hop im New York der 1970er Jahre. Seine Bedeutung für den frühen Hip Hop kann kaum unterschätzt werden.

Das Album We Love DJ Kool Herc versammelt Beiträge und Remixe von DaM-Funk, Jneiro Jarel, Dego, Ursula Rucker und Peter Kirn (der auch darüber gebloggt hat). We Love DJ Kool Herc kann kostenlos heruntergeladen werden (E-Mail-Adresse muss angegeben werden). Allerdings soll mithilfe der Compilation die Aufmerksamkeit auf ein großes Problem des amerikanischen Gesundheitssystem gelenkt werden: Kool Herc hat, wie viele Pioniere des Hip Hop und viele andere Amerikaner, keine Krankenversicherung.

Kool Herc und seine Familie rufen die Hip Hop-Community auf Hercs Webseite dazu auf, nach einer Lösung für diesen Missstand zu suchen. Natürlich kann auch direkt an Kool Herc gespendet werden, der vor kurzem kaum die Rechnungen für die Behandlung von Nierensteinen bezahlen konnte.

Reformen im Gesundheitsbereich werden in den USA mit schöner Regelmäßigkeit hauptsächlich von den Republikanern blockiert, Barack Obama hat das zu spüren bekommen. An der miserablen Situation vieler Amerikaner, die nur die Wahl haben, sich bis über beide Ohren zu verschulden oder zu verrecken (ums mal drastisch auszudrücken), wird sich offensichtlich von Seiten der Politik so schnell nichts ändern. Also werden Privatinitiativen wie dieses Album ins Leben gerufen. Und davon haben sogar wir alle etwas :-)

Grandmaster Flash beschreibt in seiner Autobiographie1 den Moment, als er zum ersten Mal Kool Herc hörte:

Herc also had a microphone.
As he faded between records, he'd toast the crowd and the Jamaican would come out in his voice. These aren't his exact words, but they went something like this:
YES-YES, Y'ALL ... HERC-HERC, Y'ALL!
Y'nevuh heard it like dis' before.
And he hit the echo chamber and shouted:
HERC-HERC-HERC-HERC-HERC-HERC-HERC...

Gänsehautfeeling pur also. Herc Einfluss ist bis heute ungebrochen, das zeigt gerade auch diese Compilation. Anhörbefehl!


1 Grandmaster Flash with David Ritz: The adventures of Grandmaster Flash. Broadway Books, 2008.

Mapping NYC Hip Hop

Hip Hop und New York - das ist weit mehr als nur ein Mythos, denn die kulturelle Strahlkraft dieser geschichtsträchtigen Beziehung reicht mittlerweile über drei Jahrzehnte hinaus. Arte.tv widmet diesem Phänomen ein filmisches und interaktives Projekt.

Möglicherweise habt ihr bereits anderswo davon gelesen, trotzdem möchte auch ich ausrücklich auf New York Minute. A Hip Hop Guide to the Fast Life von arte.tv hinweisen. New York Minute ist eine Art Dossier über Hip Hop in New York und besteht aus einer sechsteiligen Video-Miniserie mit Porträts von Rappern aus den fünf Boroughs von NYC. Aus Brooklyn etwa Joell Ortiz oder das Label Ruff Ryders, aus Harlem G. Dep usw.

Eine schöne interaktive Karte des Big Apple veranschaulicht, wo Hip Hop in New York beheimatet ist. Eingeloggte Benutzer können selbst Hip Hop-Stories zur Karte hinzufügen und so eine Wissenssammlung zum Thema aufbauen - ähnlich der schon etwas älteren, aber ebenso großartigen Rap Map. Leider dürfte die Halbwertszeit des Projekts schnell erreicht und die Sammlung nicht nachhaltig erweitert werden. Doch selbst beim aktuellen Umfang macht es Spaß, sich durch die New Yorker Stadtviertel zu klicken und die eine oder andere Anekdote über Jaz-Z oder Paul's Boutique zu lesen.

Die Videos von New York Minute sind alle auch auf Vimeo zu sehen und bleiben uns somit auch erhalten, falls Arte einmal beschließen sollte, das Projekt abzuschalten. Teil eins der Serie könnt ihr hier im Blog ansehen.

Wu-Tang Clan auf einen Blick

Ich gebe zu, ich bin weder der größte Fan noch Kenner des Wu-Tang Clan, aber der Einfluss der Rapper aus Staten Island ist nicht von der Hand zu weisen. Nur: Wo soll einsteigen, wer sich mit dem beinahe zwei Jahrzehnte umspannenden Œuvre von RZA, GZA, Ol' Dirty Bastard, Method Man, Ghostface Killah, Inspectah Deck, U-God, Raekwon, Masta Killa und Cappadonna als Posse oder auch Solo beschäftigen möchte? In der New York Times bin ich auf ein wundervolles Diagramm des Künstlers und Bloggers Andrew Kuo gestoßen, das alle Fragen beantwortet - aus seiner subjektiven Sicht natürlich. Klickt auf die Grafik unten. Und stöbert unbedingt ein bisschen in Andrews Blog, da gibt es noch viel mehr dieser knallbunten Diagramme, die die Welt - in diesem Fall also etwa Burials Untrue oder Morrissey-Konzerte - auf einen Blick erklären.

Ausschnitt aus Andrew Kuos Diagramm
Klick aufs Bild für das komplette Diagramm

PS: Ja, ich kann von solchen abseitigen Infografiken zurzeit gar nicht genug bekommen ;-)

tweetbackcheck