Skip to content

7 Jahre New Urban Music Blog

Sieben

Meiner Faulheit halber zitiere ich die Wikipedia zur Symbolik der 7:

Experimente der Verhaltensforschung zeigen die Bevorzugung der Sieben: Die häufigste Antwort auf die Frage nach der Lieblingszahl oder bei der Frage nach einer beliebigen Zahl zwischen Eins und Neun ist die Zahl Sieben. Weil die Farbe „blau“ so häufig als Lieblingsfarbe genannt wird, wird dieses Phänomen Blue-Seven-Phänomen genannt.

Beim Ermitteln einer ganzen Zufallszahl von zwei bis zwölf mit Hilfe zweier Spielwürfel, zum Beispiel bei manchen Brettspielen, kommt die Sieben auf lange Sicht am häufigsten vor. Sie erscheint statistisch jeweils sechs mal so häufig wie die Zwei und die Zwölf, jeweils drei mal so häufig wie die Drei und die Elf, jeweils doppelt so häufig wie die Vier und die Zehn, jeweils eineinhalb mal so häufig wie die Fünf und die Neun und jeweils 1,2 mal so häufig wie die Sechs und die Acht.

Ich möchte euch allen herzlich für die bisherigen sieben Jahre danken! Euch Lesern, alten und neuen, sporadischen und treuen, die ihr ab und zu sogar einen Kommentar hier schreibt; euch fellow Musikbloggern, die ihr diesen einzigartigen Kosmos kreativ mitgestaltet durch eure Blogs und mit euren Projekten zeigt, was alles möglich ist; euch Hörern, die ihr euch die Mixtapes und Shows, die ich von Zeit zu Zeit produziere, so zahlreich anhört; und überhaupt euch, ihr Netzcommunity, mit der sich auszutauschen - ob auf Twitter, Facebook oder gar im sog. Real Life - immer einen Riesenspaß macht und eine große Motivation bedeutet!

So, dass muss reichen, mehr salbungsvolle Worte gibt's heute drüben bei Gauck m(

Foto cc-by-nc NiklasNikon

6 Jahre New Urban Music Blog

Feuerwerk

Heute vor sechs Jahren, am 23. März 2005, erschien mein erster Beitrag hier im New Urban Music Blog. Damals noch mit der Vision vor Augen, eine Plattform für mehrere Autoren zu schaffen, habe ich dieses Blog dann doch kontinuierlich allein befüllt - und daran wird sich vermutlich auch so schnell nichts ändern. Von Beginn an ist die Seite frei von Werbung und dient daher ganz der Sache, der Musik.

Wobei, so ganz stimmt das natürlich nicht. Das NUMBlog ist selbstverständlich auch mein ganz persönliches Spielzeug, ein Fenster zur Welt. Aus den anfänglichen Verlinkungen zu anderen Musikblogs sind längst echte Freundschaften zu den Personen dahinter entstanden. Das Blog hat mich nicht berühmt gemacht, ist aber ein wichtiger Teil meines Lebens geworden. So pathetisch darf ich heute mal klingen, oder?

So manche Sau wurde in den letzten Jahren durchs Internet getrieben, die Bloglandschaft hat sich enorm verändert, manches ist professioneller geworden, vieles aber auch nicht. Genau wie dieses Blog, das ich immer noch im wahrsten Sinne amateurhaft betreibe. Das wird auch weiterhin so bleiben, mal mit mehr und mal mit weniger Ehrgeiz, solange ich mich hier wohlfühle.

Zum Wohlfühlen gehört natürlich auch der Look. Nach über drei Jahren mit dem gleichen Design und rechtzeitig zum sechsten Geburtstag habe ich diesem Blog wieder ein neues Aussehen verpasst. Die Seite sollte nun lesbarer und etwas aufgeräumter sein, ein wenig rot ist geblieben, und der Hintergrund bleibt zunächst eher dunkel und basiert auf diesem Original. Und ich habe mir ein neues - was heißt neu, es ist das erste - Logo gebastelt, das auf einer Grafik des Berliner Künstlers Johannes Einfalt basiert.

Ansonsten habe ich das Layout mehr oder weniger auf HTML5 umgebaut und ein paar Javascript-Spielereien eingefügt. Auf der Startseite werden bestimmte Beiträge in einem animierten Slider präsentiert (daraus könnte ich bei Interesse vielleicht ein S9y-Plugin machen). Rechts werden per Javascript die drei neuesten Bilder und Videos aus meinem Posterous nachgeladen. Einen fähigen Browser vorausgesetzt lassen sich eingebettete MP3s ab sofort auch über den eingebauten Audio-Player (via das HTML5-Audio-Element) anhören, wie z.B. in diesem Beitrag.

Sicher ist noch nicht alles perfekt, und wie in der Vergangenheit wird es auch immer wieder Veränderungen und Experimente geben. Ganz oben in der Menüleiste habe ich einen Link "Spielwiese" angelegt, der demnächst auf eine eigene Seite mit wie auch immer gearteten Experimenten führen soll. Noch weiß ich genauso wenig wie ihr, was uns dort erwartet, aber ab und zu will ich eben Dinge ausprobieren. Die Resultate werden dann dort vorgestellt.

So, und ich gehe jetzt feiern :-)

newurbanmusic Community

Ich habe mich heute mal hingesetzt und mir endlich mal Zeit genommen, für dieses Blog hier und meine Radioshow eine Community bei sixgroups eingerichtet. Wenn ihr eure Augen bitte mal nach oben richten mögt, fällt euch sicher die neue Leiste auf der Seite auf (Feed-only-Leser müssten jetzt bitte mal das Blog besuchen). Diese Leiste ist sozusagen die Verbindung zur Community. Wenn man oben auf "Öffnen" klickt, klappt ein Fenster herunter, in dem ihr Nachrichten hinterlassen könnt, euch für die Community anmelden könnt (aber nicht müsst), und wohl noch viele andere Dinge mehr, das kommt alles mit der Zeit.

Auf die Idee kam ich schon vor einer Weile, ohne ganz genau zu wissen, was diese Community alles mitbringt. Heute Abend, während meiner Radiosendung um 22 Uhr, möchte ich das gern Chatfeature ausprobieren. Ich werde also zumindest bis Mitternacht vor dem Rechner sitzen und darauf warten, dass jemand von euch reinschaut und was schreibt. Natürlich würde ich mich über zahlreiche Beteiligung freuen, ihr dürft die Musik aber auch einfach so genießen ;-)

Und wo ich gerade dabei bin: Es gibt jetzt auch einen entsprechenden Twitter-Account; für das Blog, wenn man so möchte. Unter twitter.com/numblog passiert bisher noch nicht viel, aber ich habe da so einige Ideen im Hinterkopf. Immerhin könnt ihr jetzt schon einfach so einen Tweet mit dem Hashtag #numblog versehen; dann sollte er automatisch in der Community auftauchen. Also einfach etwas experimentieren und gespannt sein, was sich entwickelt.

On Air: Radio newurbanmusic

Mit beta.laut.fm ist vor kurzem ein zwonulliger Service gestartet, bei dem man quasi seine eigene Radiostation erstellten kann und der es wert ist, einmal genauer unter die Lupe genommen zu werden. Der Dienst geht nämlich offenbar einige Schritte weiter als die Konkurrenz. Ich kann dort zum einen selbst Tracks hochladen und meiner Playlist hinzufügen, zum anderen kann ich mich aus dem Fundus der Musik bedienen, die andere User schon bereitgestellt haben. Die Auswahl wird sich ständig vergrößeren, soviel ist klar. Dabei geht alles legal zu, denn die Nutzer dürfen nur rechtmäßig erworbene oder freie Musik hochladen. Im Einzelfall ist das natürlich schwer nachzuprüfen, aber ich denke, die meisten werden sich daran halten. Aus meiner Sicht ist nämlich ein ganz wichtiges Kriterium, dass laut.fm die Kosten für die GEMA übernimmt, sich dafür aber das Recht vorbehält, auch mal Werbung zu schalten.

Die GEMA-Gebühren haben mich bisher nämlich davon abgehalten, meinen lange gehegten Wunsch nach dem Anbieten von eigenen Mixes oder Podcasts oder Radioshows umzusetzen. Das war mir einfach zu teuer. Bei laut.fm habe ich zwar nicht die Möglichkeit zu moderieren oder zu mixen, aber dafür stellt der Dienst ja auch seine Infrastruktur zur Verfügung. Und ich kann der Welt (euch!) endlich mal einen Teil der Musik vorspielen, die sich in meinen Archiven ansammelt. Momentan läuft der "Sender" noch im Zufallsmodus, der sich erst ab drei Stunden Playlist deaktivieren lässt. Ganz soweit bin ich leider noch nicht, aber wenn ab und zu Leute einschalten, werde ich die Sendung auch gern updaten. Es gibt zwar kein ausführliches Statistik-Modul, aber ich werde das schon mitbekommen.

So, und jetzt hört bitte alle mal bei beta.laut.fm/newurbanmusic rein, hinterlasst bei Gefallen einen kurzen Kommentar und genießt die Musik. Oder klickt einfach auf den Player hier in diesem Beitrag. Ich will nämlich bis Ende der Woche mal mindestens bis in die Top 50 - spätestens dann folgen auch weitere Titel ;-)

PS: Danke an David fürs Besorgen des Invite-Codes!

tweetbackcheck