Skip to content

North Sea Jazz Festival 2008 Lineup

Logo des North Sea Jazz FestivalsDas Lineup für die diesjährige Ausgabe des North Sea Jazz Festival ist seit ein paar Momenten raus. Bobby McFerrin wird Artist in Residence, Alicia Keys und Herbie Hancock sind weitere Headliner. Auch von Angie Stone, vom Brad Mehldau Trio, von Cassandra Wilson, Bobby Hutcherson, Buddy Guy und Sharon Jones & The Dap-Kings war schon länger bekannt, dass sie nach Rotterdam kommen werden.

Weiter mit dabei:

  • Freitag: Zuco 103, Bootsy Collins, Jill Scott, Matthew Herbert Big Band, Flat Earth Society meets Jimi Tenor, Fink, Mark Murphy
  • Samstag: Wayne Shorter, Roy Hargrove, Etta James, Chaka Khan, George Benson, Tower of Power, Deodato, Angelique Kidjo, José James, The Bad Plus, Soil & 'Pimp' Sessions, Acoustic Ladyland, Christian Prommer's Drumlesson, Lizz Wright, Renaud Garcia-Fons
  • Sonntag: Youssou N'Dour, Maceo Parker, Gnarls Barkley, The Mars Volta(?), Mark Ronson and the Version Players, Galactic, Sidsel Endresen, Lefties Soul Connection

Huiuiui, das ist wieder aller erste Sahne. Natürlich waren das noch lange nicht alle Konzerte, aber für mich auf den ersten Blick die Highlights. Ich werde diesmal leider nicht hinfahren können, man kann halt nicht alles haben. Stattdessen gucke ich mir voller Sehnsucht meine Fotos vom letzten Jahr an.

The Cinematic Orchestra aggregiert News

The Cinematic OrchestraIch find's cool, was auf der Webseite vom Cinematic Orchestra abgeht: Dort werden Blogposts und Flickr-Fotos, die mit cinematicorchestra o.ä. getaggt sind, aggregiert und chronologisch aufgeführt. Außerdem kann man über ein Menü die Quelle für Postings direkt auswählen, darunter auch dieses Blog hier (und dort dürfte dann dieses Posting auch aufschlagen). Das erklärt auch, dass das (zugegeben nicht besonders profesionelle) Foto, das ich auf dem North Sea Jazz Festival vom Cinematic Orchestra gemacht habe, in kurzer Zeit schon 150 Mal angesehen wurde, im Gegensatz zu den übrigen Bildern in meinem North Sea Jazz-Album, die ich zu Flickr hochgeladen habe.

Sly Stone is back

Sly Stone auf dem NSJF (Foto von mir, cc-by-nc-sa)
Sylvester Stewart, besser bekannt als Sly Stone und Ikone des psychedelischen Siebziger-Jahre-Funk, war quasi jahrzehntelang von der Bildfläche verschwunden. Kaum jemand wusste, ob er überhaupt noch lebt. 1992 machten sich die beiden Filmstudenten Jeroen Berkvens und Walter Stokman auf die Suche nach Sly Stone und hielten diese in dem äußerst sehenswerten Hi8-Dokumentarfilm "Let Me Have It All" fest. Aber auch sie konnten nicht bis zu ihrem Idol vordringen. Der Film lief auf dem North Sea Jazz Festival und war die ideale Einstimmung für das Comeback des Jahres, denn ein paar Stunden später ließ sich der Mann selbst auf der Bühne feiern. Zugegeben, eine imposante Erscheinung gab er nicht gerade ab, aber seine Klamotten hatten Style, und den soulful Funk hat er immer noch drauf. Mittlerweile sind Videoschnipsel dieses denkwürdigen Konzertes am 15. Juli 2007 im Netz aufgetaucht [via], so dass ihr die Atmosphäre vielleicht etwas nachfühlen könnt. Und falls ihr den o.g. Film in die Finger bekommt, auch unbedingt ansehen!

NSJF 2007: Bajofondo Tango Club

Bajofondo Tango Club: Bandoneon und Beats auf dem North Sea Jazz Festival 2007
Auf dem North Sea Jazz Festival eher zufällig beim Bajofondo Tango Club reingestolpert. Die Argentinier (und Urus) machen Electrotango, das heißt Tango mit Beats, House und Drum'n'Bass-Einflüssenl. Quasi das Gotan Project auf Club und Party getrimmt, deutlich groove-orientierter und weniger ernsthaft verkopft, falls man das so sagen kann. Jedenfalls hat es einen Heidenspaß gemacht, den Musikern vom Rio de la Plata zuzuhören und den Arsch zur Musik zu bewegen. Wobei ich ganz klar sagen muss (nachdem ich mal in ein paar Alben reingehört habe), dass der Bajofondo Tango Club live deutlich mehr Laune macht als aus der Konserve. Daher gilt: Auf zum Karlsruher Zeltival (24.07.2007), ins Kulturzelt Kassel (25.07.2007), in die KulturArena Jena (26.07.2007), oder in die gute, alte Frankfurter Brotfabrik (02.08.2007). Gerade habe ich auch noch einen kompletten Tourplan gefunden. Also sucht euch einen Gig in eurer Nähe aus, es lohnt sich!

Zaterdag auf dem NSJF

So, den ersten Tag haben wir erfolgreich absolviert. Viele geniale Konzerte von The Roots, Marcus Miller, Joe Zawinul, Amon Tobin, Ojos de Brujo, Al Green usw. Hab bestimmt noch einige vergessen, aber man kann hier sehr locker von einem Gig zum naechsten schlendern und bekommt auf diese Weise so viele Vibes mit.

Heute auf dem Programm: The Cinematic Orchestra, Maceo Parker, evtl. Christian Scott und Randy Weston. Und ansonsten mal treiben lassen und abwarten, was wir zu hoeren bekommen. Wir haben jedenfalls beschlossen, dass heute der beste Tag des Festivals ist. Warum auch immer, ist halt so ein Gefuehl :o)

Ach so, damit eure Tipps auch einen Sinn ergeben: Eure Favorites fuer morgen?

Nächtliches Konzertroutenplanen

Eigentlich sollte ich um diese Uhrzeit schon friedlich schlummern, aber die sechs Stunden Zeitdifferenz bringen meinen Biorhythmus offenbar ziemlich durcheinander. Ich werde einfach nicht müde! Hoffentlich gilt das auch für morgen Abend, für den ersten Tag des North Sea Jazz Festivals (NSJF). Gerade entdeckt: Auf der Festival-Webseite haben die Programmverantwortlichen verschiedene Konzert-"Routen" vorgeschlagen. Solche Routen sind deswegen praktisch, weil teilweise bis zu 14 Konzerte gleichzeitig stattfinden und man Gewissenskonflikten gerne schon im Voraus vorbeugen möchte ;O)

In der Tat bringt der Freitag wohl gleich den am schwierigsten zu planenden Gigkalender. Endgültig festgelegt habe ich mich deshalb auch noch nicht, aber meine Route (Turnierverlauf) wird in etwa so aussehen (die schwierigsten Entscheidungen müssen wohl spontan gefällt werden):

  • Aufwärmen: Rednose Distrikt (alternativ: Steps Ahead, Amos Lee)
  • Vorrunde: Kieran Hebden & Steve Reid (Joe Zawinul Syndicate, E.S.T.) - das ist echt hart
  • Achtelfinale: The Roots (Tomasz Stanko Quartet, McCoy Tyner Trio)
  • Viertelfinale: Medeski, Scofield, Martin & Wood - wenigstens das eine klare Sache
  • Halbfinale: Amon Tobin (Al Green) - früher bei MSMW raus oder den Anfang verpassen?
  • Finale: Jamie Lidell (Nils Petter Molvær/Bill Laswell Group, Marcus Miller, Mari Boine) - eieiei
  • Nachspielzeit: Ojos de Brujo - falls die Beine noch tragen

Was meint ihr dazu? Hat jemand Einwände, was würdet ihr anders machen, gibt es irgendwelche Geheimtipps?

tweetbackcheck