Skip to content

mp3-kompatibel

Ein wesentlicher Grund, warum ich Apple-Produkte und speziell iTunes, iPod und Co. ablehne, ist die weitreichende Einschränkung der Benutzer durch DRM, geschlossene Systeme und monopolartige Marktmacht. Dass der Kopierschutz unter dem Euphemismus "Fair Play" vermarktet wird, trägt zu meiner Abneigung nur noch bei. Und selbst wenn es iTunes für Linux gäbe, würde ich es nicht nutzen. Die Alternativen sind zahlreich, aber die Herde trabt blind dem Hype hinterher (vgl. reality distortion field).

Von daher finde ich es durchaus begrüßenswert, wenn die britische Entertainment Retailers Association nun das altehrwürdige MP3-Format als Verkaufsargument herausstellt und mittels eines eigens entworfenen Logos darauf hinweist, dass sich MP3-Dateien auf quasi allen Playern abspielen lassen - nicht nur auf denen aus Cupertino. Natürlich geht es hier um Marktanteile, die man Apple abjagen möchte. schließlich haben sich mit HMV, Woolworths, 7digital, Digitalstores, Tescodigital, Tunetribe und Play.com durchaus Schwergewichte zusammengeschlossen. Aber anders ist das wohl gar nicht zu bewerkstelligen.

Etwas übers Ziel hinausgeschossen in der Bewertung ist allerdings gulli, wo MP3 schon als offenes Format angepriesen wird. Ganz so offen wie die wirklich offenen Alternativen ist es dann ja doch nicht. Übrigens kann ein iPod weder OGG noch FLAC abspielen, was z.B. die Player von Cowon traditionell können, so auch der neue S9. Haben will!

5 Jahre TV-Browser

Cover der TV-Browser-CompilationHerzlichen Glückwunsch dem Projekt TV-Browser, das in diesen Tagen seinen fünften Geburtstag begeht. TV-Browser ist eine freie plattformunabhängige elektronische Programmzeitschrift, die die Programme von über 150 Fernseh- und Radiosendern und über 100 Kinos eingebunden hat und durch viele Plugins erweiterbar ist. Meines Erachtens eins der besten Open Source-Projekte für alle Usergruppen überhaupt. Ich nutze das Programm bestimmt schon seit 4,9 Jahren ;-) Auch wenn es immer wieder Probleme gab, seien sie technischer, administrativer oder juristischer Natur, hat der TV-Browser alle Klippen umschifft und feiert sich nun selbst mit dem Release einer buntgemischten Musik-Compilation unter Creative Commons-Lizenz. Downloaden als .torrent in den Formaten MP3, OGG oder FLAC.

Amazon verkauft DRM-freie MP3s (beta)

Amazon hat in den USA einen MP3-Downloadshop gestartet, wie im hauseigenen Earworm's Amazon Blog bekannt gegeben wurde. Momentan befinde man sich in der Public Beta-Phase - offenbar ein Muss für jedes neue Angebot *seufz*. Angeboten werden mit 256 kbit/s kodierte, DRM-freie MP3-Dateien, die sich (nur?) mit einem Amazon-eigenen Downloadprogramm herunterladen lassen. Die Preise liegen laut Blogeintrag bei 89 US-Cent pro Lied bzw. zwischen 5 und 10 US-Dollar pro Album, was ich nach einer ersten Kurzüberprüfung bestätigen kann. Beim derzeitigen Wechselkurs ist das deutlich preiswerter als die meisten Angeobte hierzulande. Allerdings vermute ich, dass vorerst nur US-Kunden dort einkaufen können, zumindest habe ich noch nichts Gegenteiliges gelesen.

Amazon MP3 Logo

In den Kommentaren wurden schon die üblichen Forderungen laut: Freie, am besten verlustfreie Formate werden gefordert (Ogg Vorbis, FLAC), Downloads ohne Downloadmanager, Erweiterung des Angebots auf weitere Länder, Einbindung ins Amazon-Partnerprogramm. Einige dieser Wünsche wird Amazon sicher bald erfüllen, für andere sehe ich eher weniger Chancen. Der Umfang des Angebots kann sich durchaus sehen lassen, auch wenn wegen des fehlenden Kopierschutzes natürlich einige Majors nicht mitmachen wollen. Amazon als Major-Player kann es durchaus gelingen, eine Konkurrenz zu iTunes auf gleicher Augenhöhe aufzubauen, wovon am Ende die Kunden profitieren würden. Ich bin gespannt, wie Amazon den Shop weiter vorantreibt und wie die Preisgestaltung aussehen wird, wenn der Shop auch in Deutschland verfügbar ist.

Tool Time für MP3s

Vergangene Woche habe ich mir mal wieder Gedanken über meine dank eMusic & Co. stetig wachsende MP3-Sammlung gemacht. Sortieren und wiederfinden klappt ganz gut, aber mindestens zwei Features fehlten mir noch: Zum einen würde ich gerne in den ID3-Tags speichern, auf welchem Label ein Titel erschienen ist; zum anderen würde ich bei manchen Tracks gerne die BPM automatisch bestimmen lassen und ebenfalls speichern. ID3-Tags unterstützen seit der Version 2.4 so genannte Frames, das sind in UTF-8 kodierte Felder für jede Menge Zusatzinformationen. Leider werden diese bisher nur von wenigen Programmen unterstützt. Am Wochenende habe ich nun eine halbwegs befriedigende Lösung gefunden.

"Tool Time für MP3s" vollständig lesen

Das ist das Ende von Vinyl

Seit Einführung der CD Anfang der 1980er Jahre wurde das Vinyl immer mal wieder totgesagt. Und es stand zehn Jahre später wohl auch kurz vor dem Kollaps, hätten ihm nicht Enthusiasten und DJs die Treue gehalten. Nun bricht eine weitere Evolutionsstufe an. Das US-amerikanische Indielabel Ropeadope, auf dem unter vielen anderen King Britt, Medeski, Martin & Wood und das Antibalas Afrobeat Orchestra ihre Alben veröffentlichen, hat angekündigt, Neuheiten künftig nur noch MP3s zu releasen. Bei Wired nennt Labelgründer Andy Hurwitz als einen der Gründe, We've seen our traditional sales plummet and our digital sales skyrocket. Abgesehen von einer begrifflichen Unschärfe (CDs sind ja auch digital) stellt sich die Frage nach dem Format. Zum einen, ob wirklich nur MP3s angeboten werden oder auch OGGs oder verlustfreie Formate wie FLAC (auf der Webseite sind einige M4A-Dateien zu finden). Zum anderen, ob das Format des Albums in Zeiten digitaler Downloads noch zeitgemäß ist. Ich persönlich bin ja immer noch der Typ, der sich komplette Album oder 12″s runterlädt, aber ich kenne eine Menge Leute, die sich lieber hier und da ausgewählte Tracks downloaden, auf die sie gerade abfahren. Man darf gespannt sein, wie Ropeadope mit der neuen Strategie fährt. Als Teaser für Ropeadope Digital gibt es jedenfalls schonmal einen Sampler mit sieben neuen Künstlern, der kostenlos angeboten wird.

Inlets - Vestibule EP

Eher was für ruhige Winterabende. Die Vestibule EP von Inlets (Sebastian Krueger aus Madison, Wisconsin) auf luv sound. Reißt mich nicht vom Hocker, ist aber ganz angenehm herbstlich introvertiert im Background zu hören. Wie heißt sowas, Lo-Fi Folk? Die acht Stücke sind jedenfalls kostenlos runterzuladen als .ogg, .mp3 und auch im verlustfreien .flac-Format.

tweetbackcheck