Skip to content

Collective Improvisation #9

Heute Nacht wurde es spät, weil die Worldwide Awards 2014 im Stream liefen. War nach anfänglichen Soundproblemen (nur bei mir?) möglicherweise besser, als vor Ort gewesen zu sein, man hört ja nicht immer das beste über das Londoner Publikum. Die Gewinner hier in aller Kürze:

  • Track of the Year: Lone - Airglow Fires
  • Album of the Year: Jonwayne - Rap Album One
  • Breakthrough Act of the Year: Ady Suleiman
  • Lifetime Achievement Award: Omar
  • Session of the Year: Mount Kimbie & King Krule
  • Label of the Year: Young Turks
  • John Peel Play More Jazz Award: Jimi Tenor

Mo Kolours veröffentlicht im März endlich sein erstes Album (self-titled, auf One-Handed Music), Mike Black heißt die erste Single daraus, und vorbestellen kann man das Album auf Bandcamp.

"Collective Improvisation #9" vollständig lesen

Baltic Soul Night & Weekender

Heute in der redesignten "Blogger-Bild" die Abgenickt-Rezensionen (u.a. The Roots, Omar) überflogen und dabei über den Link zum Baltic Soul Weekender gestolpert. Drei Tage im März nächsten Jahres (23. bis 25.) steht der Weissenhäuser Strand (Ostsee) ganz im Zeichen des Souls, drei Tage lang wird gefeiert und Musik gehört, wie sich das auf einem Weekender gehört. Das geplante Line-Up lässt die Herzen aller Soul-Boys und -Girls sicher höher schlagen. Live auftreten werden Leroy Hutson, Ann Sexton, Soulounge, Marva Whitney und International Ponys Erobique. Daneben werden etliche DJs ihre raresten Scheiben auflegen, darunter Legenden wie Eddie Piller, Keb Darge und Mike Thompson, aber auch bekannte Namen von den Schnittstellen des Souls wie Hans Nieswandt, Boris Dlugosch, die Mojo Club Crew, Norman Jay, Mousse T. oder die Mainzer Buttbrothers werden für Stimmung sorgen. Aber seht selbst. Übrigens findet am 02. Oktober zur Einstimmung in Hamburg die Baltic Soul Night mit Omar (dessen neues Album Sing (If You Want To) übrigens ganz großartig ist) und einem Teil der oben bereits genannten DJs statt. Da legt sich jemand wirklich ins Zeug.

tweetbackcheck