Skip to content

Collective Improvisation #19

Alexey Devyanin, besser bekannt unter dem Pseudonym Pixelord, hat auf dem Label Hyperboloid Records, das er gemeinsam mit zwei Moskauer Freunden gegründet hat, seine neue EP "Portal" veröffentlicht.

Die vier Tracks kommen etwas weniger abstrakt, dafür aber düsterer daher als seine bisherigen Werke. Für mich ist da eine Entwicklung hörbar, die sich durchaus positiv auswirkt. Wer auf Bass-Music steht, sollte reinhören!


Vom Brooklyner Taylor McFerrin gibt's endlich ein komplettes Album: "Early Riser" (auf Brainfeeder!). Und es ist toll geworden, was nicht zuletzt an den illustren Gästen liegen dürfte: Thundercat, RYAT, Emily King, Nai Palm (Hiatus Kaiyote), Robert Glasper, Cesar Mariano - und Taylors Daddy Bobby McFerrin ist auch mit von der Partie.

Taylor's musical style is equally influenced by the legends of 60s/70s Soul, the kings of the Modern Beat Generation, Golden Era hip hop, free form jazz and electronic music. By playing all of the instruments on his productions, while also relying heavily on sampling and chopping up his live takes, he has found a sound that seamlessly bridges myriad musical worlds and draws the listener into a constantly shifting audio soundscape.


Und einen hörenswerten Mitschnitt aus dem Boiler Room gibt's auch mal wieder: Teebs hat dort zusammen mit Kutmah und Jermiah Jae aufgelegt, und der Mitschnitt ist jetzt auf Soundcloud. [via nutriot]

Error Broadcast Summer Sale

Diverse Plattencover von Error Broadcast

Error Broadcast, das Label des ebenso sympathischen wie umtriebigen Sven Swift, hat vor ein paar Wochen einen Summer Sale gemacht, bei dem für kleines Geld eine Familienpackung Vinyl zu haben war. Die stacks of wax waren rasch ausverkauft, aber ich habe rechtzeitig zugeschlagen :-)

Sechs schwarze Scheiben aus den Jahren 2010 bis 2012 sind gerade mit DHL angekommen, darauf Musik folgender Artists: Montgomery Clunk, Pixelord, Comfort Fit, AEED, Monolithium und B-Ju. Wer möchte, kann die Platten immer noch einzeln im Error Broadcast-Shop erwerben.

Ihr wollt passende Soundimpressionen? Dann empfehle ich euch wärmstens den Error Broadcast-Stream bei Soundcloud und den aktuellen, von B-Ju gemixten Nutriot-Podcast nebst Interview.

Mad-Hop Vol. 4

Cover von Mad-Hop Vol. 4

Sie haben es schon wieder getan: Die Mad-Hopper haben Volume 4 ihrer Mad-Hop-Compilation-Reihe herausgebracht. Diesmal sind sogar 26 glitchy, wobbly Hip-Hop- und Post-Dubstep-Tracks auf dem Sampler zu finden. Mad-Hop Vol. 4 gibt es für einen Betrag eurer Wahl bei Bandcamp zum Download.

Mad-Hop represents new kinds of electronic music, covering multiple styles including; Experimental, Hip Hop, Dubstep, IDM, Wonky beats, etc. providing support and promotion for innovative artists...

Die Mad-Hop-Community ist übrigens aus einer Last.fm-Gruppe heraus entstanden, was ich schon relativ ungewöhnlich finde. Nach zwei Jahren haben sich die Mad-Hopper entschieden, ein Blog aufzumachen und ihre Sampler über eine eigene Seite in die Welt rauszupusten. Auf Facebook sind sie natürlich auch vertreten.

Ich schlage folgendes Vorgehen vor: Hier im Blog reinhören, dann rüber zu Bandcamp wechseln und Mad-Hop Vol. 4 runterladen bzw. mit einem kleinen Geldbetrag supporten. Go for it!

tweetbackcheck