Skip to content

Vindahl - Serendipity

Ausschnitt aus dem Album-Cover

Ein Album, das den gleichen Namen trägt wie die Software, die dieses kleine Blog hier antreibt, muss natürlich besprochen werden. Umso mehr, wenn es von Ronni Vindahl kommt und auf Tokyo Dawn Records erschienen ist. Auf deren Label-Sampler The Heart stach der allerletzte Track, nämlich der von Vindahl, heraus, grub sich mit jedem Durchgang tiefer in die Gehörgänge und wurde schließlich mein Favorite auf der Platte.

Nun also ein 15 Titel umfassendes Album, an dem Vindahl vier lange Jahre gefeilt hat. Wer sich nicht (mehr) für 80er-Jahre Synthie-Soul-Pop schämt, wird Serendipity lieben. Zugegeben, in den späten Eighties und early Nineties hat es viel austauschbare musikalische Massenware gegeben, aber eben durchaus auch jede Menge Perlen, die erst nach und nach wieder den Respekt erfahren, den sie verdient haben. Vindahl feiert diesen Sound und verpasst ihm die für heute nötige Frische.

Klar erinnert mich das an meine frühe Teenhood, aber ich denke, auch für jüngere (oder ältere) Hörer funktioniert diese Musik. Die Cheesiness ist nur oberflächlich, darunter finden sich wunderschöne, ja geradezu hymnische Melodien ("Glimpse Of Your Face"), grandioser Synth-Funk ("Out And About") und Pop-Balladen wie "Head Over Heels" mit der tollen Stimme von Coco (Quadron).

Am 17. Oktober erscheint die CD, downloaden könnt ihr Serendipity schon jetzt hier.

Dieses Blog in der Werbung - Teil 2

Vor ein paar Wochen habe ich darüber gebloggt, dass 1&1 einen Screenshot dieses meines Blogs für einen Prospekt haben wollte, in dem neue Produkte wie ein vorinstalliertes Serendipity-Blogsystem für Hosting-Kunden beworben werden sollten. Gestern nun fand ich einen DIN A4-Umschlag in meiner Post, der eben jenen Prospekt enthielt. Die neue Produktpalette von 1&1 heißt Click & Build und bietet neben Serendipity auch Joomla!, phpBB, Moodle, MediaWiki, PHProjekt und weitere Open Source-Projekte an.

Im Serendipity-Forum hatte sich Florian Schimanke gemeldet, der ebenfalls von 1&1 angesprochen wurde. Sein Weblog wurde sogar inklusive Adresse abgebildet. Und das NUMBlog? Nun, seht selbst:

Eingescannter Auszug aus dem Produktkatalog

Hervorhebung von mir ;O)

Dieses Blog in der Werbung

Heute wurde ich von einer E-Mail überrascht, die mir eine Mitarbeiterin der 1&1 Internet AG zugesandt hat. Normalerweise bekomme ich Mails von 1&1 an einen anderen Mail-Account, weil die mein DSL zur Verfügung stellen. Diesmal handelte es sich allerdings um eine Anfrage: Mein Weblog bzw. ein Screenshot davon soll samt URL Teil einer Printkampagne werden, mit der 1&1 auf neue Applikationen für Homepage-Kunden hinweisen möchte. Offenbar können die User demnächst auf vorinstallierte Serendipity-Blogs zurückgreifen. Wie praktisch übrigens, dass kurz darauf Garvins lang erwartetes, hunderte Seiten starkes, allumfassendes Serendipity-Handbuch erscheinen wird.

Aber zurück zum Thema: Ich habe mein Einverständnis erklärt und bin gespannt, ob sie mein Blog wirklich verwenden werden und wer dann aufgrund der Werbung so alles mein kleines, feines Blog besuchen wird. Das NUMBLOG steht ja, wie man im noch immer etwas hässlichen Footer dieser Seite sieht, unter einer (cc) by-nc-sa Lizenz. Von daher ist es auch absolut korrekt, dass sich 1&1 hier nicht einfach ungefragt bedient, denn die vorgesehene Nutzung ist ja weder nicht-kommerziell noch wird die Werbung unter den gleichen Bedingungen weitergegeben werden (schätze ich jetzt mal). Es gilt aber: Jede der vorgenannten Bedingungen kann aufgehoben werden, sofern Sie die Einwilligung des Rechteinhabers dazu erhalten. Da hat sich die Marketingabteilung von 1&1 ein Lob verdient. Und wir haben wieder mal einen Beweis, wie gut Creative Commons funktionieren kann.

Back from Berlin

Bin wieder zurück aus dem schönen, langen Wochenende in Berlin, wo ich mal so richtig schön rumnerden konnte ;-) Das BarCamp war wieder sehr intensiv und zum großen Teil interessant. Angefangen hatte es schon Freitag Abend mit einer kleinen Warmup-Party, wo ich mal wieder ein paar Leute im Real Life kennengelernt habe, die ich sonst nur in Twitter sehe. Auf dem BarCamp habe ich diesmal selbst eine Session gehalten, nämlich über die Vorteile der Blogsoftware Serendipity. Die Session fand eher in kleiner Runde statt und war eher preaching to the converted, aber schön war's trotzdem. Meine Fotos vom BarCamp gibt's übrigens hier bei Flickr.

Für den schönen Samstagabend bei lecker gegrillten Safranhähnchen möchten wir uns bei pEtEr und Nilo herzlich bedanken, das war einfach nur entspannt :-) Sonntags gab's dann Momos und andere nepalesische Spezialitäten im Restaurant Om (superleckere Erdnusssoße!). Am Montag hab icke mir nach all der Exotik dann aber mal eine Currywurst gegönnt, wa. Etwas Sightseeing war natürlich auch noch angesagt, aber da die Temperaturen schon sehr niedrig waren, hat sich das im Rahmen gehalten. Irgendwann muss ich unbedingt mal im Sommer nach Berlin - aber das sage ich schon seit Jahren!

Langeswochenendplanung

Während ich heute arbeiten musste, weil in Hessen kein Feiertag ist, habe ich ab morgen ein verlängertes Wochenende. Und das ist mit ordentlich Programm gefüllt. Morgen Nachmittag geht es lässig mit der Bahn nach Berlin, Ankunft hoffentlich rechtzeitig, um noch was von der Warmup-Party mitzubekommen, die das BarCamp Berlin 2 einläutet. Das BarCamp selbst am Samstag und Sonntag wird monströs, weit über 400 Teilnehmer werden die Köpfe zusammenstecken und sich bis zum Umfallen über nerdige, webzwonullige Themen austauschen. Ich selbst habe vor, eine kleine, feine Session über die Blogsoftware Serendipity zu halten, die unter anderem auch dieses Blog hier betreibt und zu der ich hin und wieder etwas PHP-Code beisteuere. Eventuell gibt es danach zum allgemeinen Amüsement eine Fun-Session, wo alle mal so richtig gegen Blogsoftware-Systeme ihrer Wahl wettern können; alternativ könnte es aber auch eine Planungs-Session für ein mögliches !WordPress-Camp 2008 geben. Aber ich will hier und jetzt nicht auf geekige Details eingehen. Wen das BarCamp interessiert, der kann sich während der Veranstaltung über das zentrale Wiki informieren, das kontinuierlich mit Informationen befüllt werden wird. Wahrscheinlich blogge ich auch live in meinem Zweitblog mit.

Ganz besonders freue ich mich auf das samstagabendliche Treffen mit Musikblogger-Kollege pEtEr in Kreuzberg. Danke nochmal für die Einladung! Ich bin gespannt, was wir alles aushecken werden ;O) Das Berliner Nachtleben werde ich vermutlich nicht so richtig intensiv genießen können, ich muss ja wieder früh raus, mal abwarten. Unbedingt wollen wir aber nepalesisch essen gehen! Es gibt mindestens drei nepalesisch-tibetische Restaurants, soviel ich weiß. Viel zu sehen gibt es in Berlin ja auch tagsüber, dafür bietet sich der Montag an. Beim Plattenshoppen muss ich mich dann aber etwas bremsen, sonst komme ich völlig pleite aus der Hauptstadt zurück. So, ich muss jetzt noch ein bisschen recherchieren, was man noch so alles machen kann und sehen muss. Bin für Tipps in den Kommentaren natürlich jederzeit empfänglich.

Mehr Microformats für Serendipity

Nutzer der Blogsoftware Serendipity, die auch dieses Blog antreibt, wird es vielleicht interessieren, dass ich gestern Abend eine neue Version meines Microformats-Plugins veröffentlicht habe. Wie hier im NUMBlog schon zu sehen, können damit Termine im hCalendar-format nun auch in der Seitenleiste angezeigt werden. Das Arbeiten mit hReviews und hCalendars innerhalb der Blogeinträge funktioniert jetzt auch besser, insbesondere was das Datumsformat und die Zeitzonen angeht. Weiterführende Informationen entnehmt ihr bitte meinem Posting im Sperrobjekt Weblog, der dortigen Dokumentationsseite, die allerdings noch wachsen muss, oder dem entsprechenden Thread im Serendipity-Forum. Das Plugin installiert ihr idealerweise per Spartacus; wer es manuell installieren möchte, weiß in der Regel ja, wo er die entsprechenden Dateien herbekommt. Ich wünsche euch viel Spaß mit dem Plugin, hoffe auf reges Feedback (im Forum), und verspreche, dass ich noch viele Ideen auf Lager habe, wie ich das Plugin noch erweitern und verbessern kann.

tweetbackcheck