Skip to content

Musiksammlungs-Stöckchen

Zurzeit macht ein ausnahmsweise mal wieder lustiges Stöckchen die Runde. Dabei geht es darum, einige Statistiken über die Musiksammlung, die auf der Festplatte schlummert, zu verraten. Ich bediene mich einfach mal bei Jeriko und rare.de.

  • Statistik: 10827 Titel = 4 Wochen 5 Tage = 39 GB
  • Kürzester und längster Track: Baba Zula & Mad Professor - "Günaydın" (0:04) und Sleep - "Dopesmoker" (1:03:32)
  • Erster und letzter Track (alphab.): Beezy - "0069 (ft. Dogzilla)" und Cocon - "Zwischen zwei Tagen"
  • Erster und letzter Interpret (alphab.): 00Genesis und Zwicker
  • Erstes und letztes Album (alphab.): Tool - 10000 Days und Cirque Du Soleil - Zumanity
  • Die fünf meistegespielten Tracks:
    1. Bonobo - "Nightlite (ft. Bajka)"
    2. Natacha Atlas - "Ghanwah Bossanova"
    3. Squarepusher - "Hello Meow"
    4. Recloose - "Mana's Bounce"
    5. Diesler - "Waltz Till Dawn"
  • Fünf Songs im Partyshuffle:
    • Bohren & Der Club Of Gore - "Midnight Walker"
    • Jack Johnson - "Wrong Turn"
    • Handsome Boy Modeling School - "The World's Gone Mad (Ft. Del The Funky Homosapien, Barrington Levy, and Alex Kapranos)"
    • Tosca - "Naschkatze"
    • Rival Schools - "Good Things"
  • Suche nach folgenden Begriffen – wieviele Songs tauchen als Ergebnis auf?
    • Sex: 15
    • Death: 10
    • Love: 250
    • You: 580
    • Home: 59
    • Boy: 44
    • Girl: 54

Selbstverfreilich gebe ich das Stöckchen auch weiter, und zwar an alle Amarok-Nutzer, die prinzipiell die Anzahl der Tracks in ihrer Sammlung mit dcop amarok collection totalTracks herausfinden können. Es funktioniert aber auch über die Wiedergabelisten-Funktionen. Also, liebe Amarok-Fans, bedient euch :-)

Mehr und teure Musikdownloads!?

Diagramm MusikdownloadsDer BITKOM hat gestern (arbeiten die auch sonntags?) per Pressemitteilung verkündet, dass die Anzahl der Musikstücke, die übers Internet erworben und heruntergeladen wurden, in diesem Jahr ein Rekordhoch erreicht. Der Umsatz wachse laut einer Erhebung der GfK um voraussichtlich 25 Prozent auf 60 Millionen Euro. Zwei Angaben in der Veröffentlichung lassen mich stutzen. Zum Einen wird explizit darauf hingewiesen, dass sowohl Einzelsongs als auch komplette Alben berücksichtigt wurden. Falls mir jemand den Onlineshop nennen kann, über den man komplette Alben (als ZIP-Archiv? oder wie?) statt einzelner Songs herunterlädt, bitte in die Kommentare. Zum Anderen wird die Gesamtzahl der heruntergeladenen Titel auf 34 Millionen geschätzt - damit läge der Preis pro Stück bei etwa 1,75 Euro! Für ein Album mit zehn Titeln müsste man also 17,50 Euro hinblättern, das kann doch nicht wahr sein? Mit der guten alten CD führe man dann in den meisten Fällen wohl deutlich billiger. Entweder sind also die deutschen Musikkäufer einfach nur dumm, oder die Pressemeldung ist die 167 KB in PDF-Form kaum wert, in die sie hineingezwängt wurde. Oder natürlich: Ich verstehe das alles völlig falsch - dann möchte ich mich für den eben verzapften Unsinn in aller Form entschuldigen.

Blogscout zählt nicht mehr

Der einzig wahre Blogcounter, also der Zugriffszähler und Statistikaufbereiter, der auch hinter diesem Block werkelt, macht dicht: Blogscout.de, betrieben von Dirk Olbertz, wird in vier Wochen alle Daten löschen, gezählt wird bereits jetzt nicht mehr. Dirk legt in einem Blogbeitrag seine Gründe offen. Vielleicht will er sich jetzt ja auf NoseRub konzentrieren, da wäre ihm ein großer Erfolg zu wünschen, das ist ein tolles Tool, ich hab's lokal schon getestet. Zwecks Besuchermessung muss ich mich jetzt nach einer anderen Möglichkeit umsehen, hat jemand eine gute Empfehlung neben Google Analytics?

tweetbackcheck